Geopolitik bedeutet nicht, dass moralische Werte ausgespielt werden, sondern dass zur Durchsetzung von Interessen realpolitisches Kalkül zum Einsatz kommt. So auch gegenwärtig: In der Ukraine werden keine westlichen Werte verteidigt, sondern es geht um eiskalte geopolitische Interessen, die im Namen der Demokratie und Freiheit ausgetragen werden. Brisant ist nun die Tatsache, dass im Zuge des Krieges einige ehemals treue Vasallenstaaten der USA, wie beispielweise Saudi-Arabien, ihr Interesse bekunden, Teil der BRICS-Staaten zu werden, und die Staaten der OPEC+ beschlossen haben, die Ölfördermenge ab dem ersten November dieses Jahres um zwei Millionen Barrel zu verringern.

Gleichzeitig traf in Usbekistan die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) mit Russland, Indien, China und weiteren Staaten zusammen, die 40 Prozent der Weltbevölkerung repräsentieren, um ein Gegengewicht zur NATO darzustellen. Es zeichnet sich eine Neuordnung der Kräfteverhältnisse ab, wie Gerald Markel im Gespräch mit Rubikon ausführt. Er betont, dass der Westen dabei der große Verlierer sein wird. Wie Markel überdies die Entwicklungen auf dem Finanzmarkt einschätzt, erfahren Sie im Interview mit Rubikon.


Flavio von Witzleben im Gespräch mit Gerald Markel


Sie können das Interview auch bei Spotify hören.



Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

2 + 20 =