Die Pharmakonzerne BioNTech und Pfizer testen einen neuen Kombi-Impfstoff gegen COVID-19 und Influenza. Die Mitteilung erfolgt zu einem Zeitpunkt, an dem die Aktien mehrerer Impfstoffhersteller unter Druck stehen.

Die Pharmakonzerne BioNTech und Pfizer testen in den USA einen neuen Kombi-Impfstoff gegen COVID-19 und Influenza. Der erste Studienteilnehmer wurde demnach bereits geimpft. Wie die beiden Unternehmen am Donnerstag in Mainz und New York mitteilten, wird bereits die Phase-1-Studie mit einer Einzeldosis des auf der mRNA-Technologie basierenden Impfstoffs in den USA mit 180 Teilnehmern im Alter von 18 bis 64 Jahren vorgenommen.

Mit dem neuartigen Kombinationsimpfstoff sollten Menschen gegen zwei Atemwegserkrankungen geschützt werden. Den Angaben der Konzerne zufolge wird dabei ein Influenza-Impfstoffkandidat von Pfizer mit dem an die Omikron-Varianten BA.4 und BA.5 angepassten Corona-Vakzin der Unternehmen kombiniert.

Analyse aus den USA: Pharmakonzerne erhöhten Arzneimittelpreise 2022 um mehr als das Tausendfache

In der Phase-1-Studie soll der Impfstoffkandidat auf Sicherheit, Verträglichkeit und Immunogenität, also seine Eigenschaft, eine Reaktion des Immunsystems auszulösen, untersucht werden. BioNTech-Chef Uğur Şahin erklärte, man wolle den Menschen eine “effiziente Möglichkeit” bieten, “sich gegen zwei schwere Atemwegserkrankungen zu immunisieren, die durch sich ständig weiterentwickelnde Viren ausgelöst werden und für die fortlaufend angepasste Impfstoffe benötigt werden”. Zudem erhalte man durch die Studiendaten weitere Einblicke in das Potenzial von mRNA-Impfstoffen, mehr als einen Erreger zu adressieren. Die beiden Unternehmen teilen sich die Entwicklungskosten.

Die Ankündigung des Kombi-Impfstoffs kommt nun zu einem Zeitpunkt, an dem die Aktien der Impfstoffhersteller Moderna und BioNTech unter Druck stehen: Vor dem offiziellen Handelsbeginn an der Nasdaq sackte der Aktienkurs des US-Pharmakonzerns Moderna um mehr als zehn Prozent ab und setzt damit auch die Aktie von Konkurrent BioNTech unter Druck, diese sank um sechs Prozent. Der Grund für das für Investoren unerwartet schwache Quartal von Moderna: Wegen Engpässen müssen Lieferungen in das Jahr 2023 verschoben werden, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Details zu den Lieferschwierigkeiten wurden nicht genannt.

Der Corona-Impfstoffumsatz von Moderna sank im dritten Quartal um 35 Prozent auf 3,1 Milliarden US-Dollar, der Nettogewinn des Konzerns schrumpfte von 3,3 Milliarden vor Jahresfrist auf rund eine Milliarde US-Dollar. Auch BioNTech steht nun unter Druck, obwohl Pfizer erst vor wenigen Tagen die Prognose für seinen mit BioNTech entwickelten Impfstoff angehoben hat und vor allem aufgrund des zusätzlichen Geschäfts mit angepassten Omikron-Impfstoffen mit 34 Milliarden US-Dollar zwei Milliarden mehr als bisher erwartet.

Pfizer kauft Global Blood Therapeutics für mehr als fünf Milliarden US-Dollar

Die Nachfrage nach den Corona-Impfstoffen hat weltweit allerdings stark nachgelassen, auch die Nachfrage nach den angepassten Corona-Impfstoffen hält sich bisher in Grenzen. Die Nachfrage nach dem ursprünglichen Corona-Impfstoff von BioNTech/Pfizer ging im dritten Quartal ebenfalls zurück, unter anderem, weil Liefervereinbarungen mit der Europäischen Kommission auf das vierte Quartal verschoben wurden.

Mehr zum Thema – Vor Pfizer-Investorenkonferenz: Immer mehr Zulassungen für Corona-Impfstoff

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

9 − vier =