Sorgenfalten überall, als bekannt wurde, dass die Inflation im Oktober auf elf Prozent gestiegen ist. Im Vergleich zum Vorjahr war damit ein Euro nur noch 89 Cent wert.

Erzeugerpreise steigen weiter stark

Auch wenn sich die Regierungspolitiker bemühen, die Sorgen kleinzureden: Das hohe Preisniveau wird sich nicht so bald verkleinern. Denn im September lag der Erzeugerpreisindex für den produzierenden Bereich laut Statistik Austria um 22,1 Prozent über dem Wert vom September 2021.

Im Juli und August 2022 hatte die Jahresveränderungsrate 20,7 bzw. 21,3 Prozent betragen – Tendenz also steigend.

Hinweis auf Teuerungsentwicklung

Die Erzeugerpreise sind stets ein früher Hinweis auf Teuerungsentwicklungen im Allgemeinen. Entwarnungen in Sachen Inflation sind damit reines Wunschdenken.



Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

3 × 1 =