Die westlichen Sanktionen zielen zwar nicht auf den Export von Düngemitteln aus Russland. Sie machen es den russischen Unternehmen jedoch schwer, Zahlungen abzuwickeln und Versicherungen für ihre Schiffe zu bekommen. Nach Gesprächen mit der UNO scheint sich etwas zu bewegen.

Die russische Unternehmensgruppe Uralchim-Uralkali hat nach Gesprächen mit den Vereinten Nationen eine Vereinbarung über humanitäre Lieferungen von Düngemitteln nach Afrika erzielt. Wie der Generaldirektor des Unternehmens Uralchim, Dmitri Konjajew, am Samstag der Nachrichtenagentur TASS sagte, habe sein Chemiebetrieb am 8. November einen Vertrag über eine erste Lieferung von Düngemitteln in die Republik Malawi unterzeichnet. Es handele sich um 20.000 Tonnen Komplexdünger der Marke NPKS 27-6-6-2.

“Die Unternehmensgruppe Uralchim-Uralkali arbeitet mit der UNO aktiv daran, unentgeltliche Lieferungen von mehr als 262.000 Tonnen Mineraldüngern nach Afrika zu organisieren, die in EU-Ländern eingefroren worden sind. Es sind schon Vereinbarungen über die Ausfuhr von Düngern getroffen, die sich in den Niederlanden, Belgien und Estland befinden.”

Konjajew fügte hinzu, dass die Verteilung der Düngemittel an konkrete Länder über die Afrikanische Union koordiniert werde. Für die Lieferungen komme das russische Unternehmen auf.

Russlands Zickzackkurs beim Getreideabkommen – die Hintergründe

Die Vereinten Nationen bestätigten diese Informationen. Demnach solle in der kommenden Woche ein Frachter mit gespendeten Düngemitteln nach Malawi auslaufen. Zuvor hatte die UNO die internationale Gemeinschaft aufgerufen, Hindernisse für den Export von Düngemitteln aus Russland aus dem Weg zu räumen. Die Welt könne es sich nicht leisten, dass die weltweiten Probleme bei der Verfügbarkeit von Düngemitteln zu einer weltweiten Nahrungsmittelknappheit führten, teilte die Organisation am Freitagabend nach Gesprächen mit dem russischen Vizeaußenminister Sergei Werschinin und seiner Delegation in Genf mit.

Am 19. November läuft der im Juli geschlossene Getreidedeal aus, der ukrainische Exporte von Lebensmitteln durch das Schwarze Meer möglich macht. Damit das unter der Vermittlung der UN und der Türkei zustande gekommene Abkommen fortgesetzt werden kann, macht Russland zur Bedingung, dass russische Lebens- und Düngemittel trotz der westlichen Sanktionen exportiert werden können, wie das im Dokument verankert ist. Zwar zielen die Restriktionen nicht direkt auf diese Exporte. Sie machen es den russischen Unternehmen aber schwer, Häfen in der EU anzulaufen, Zahlungen abzuwickeln und ihre Schiffe versichern zu lassen.

Mehr zum Thema – Russland spendet 25.000 Tonnen Weizen an den Libanon

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

elf − 10 =