Die Zahlen der Impfschäden, die wir regelmäßig auf ScienceFiles veröffentlichen, stehen meist etwas nackt im Raum. Und einmal ehrlich, man hat sich schon fast daran gewöhnt, dass nach dem, was nach wie vor als Schutzimpfung verkauft wird, allein in der Datenbank der WHO, die Nordamerika nicht umfasst und von der nicht bekannt ist, welche Staaten in Osteuropa sie tatsächlich umfasst,

  • 40.019 Fälle von Myokarditis;
  • 29.963 Fälle von Perikarditis;
  • 280.899 Fälle von Herzerkrankungen;
  • 6.934 Fälle des bislang als seltene Erkrankung geltenden Guillain-Barré-Syndrom;
  • 23.158 Fälle von Hirnschlag;
  • 166.704 Fälle von Lymphadenopatie;
  • 12.585 Fälle von Thrombozytopenie

erfasst sind. Das ist Peanuts angesichts der vielen Leben, von denen sich manche einbilden, dass sie von COVID-19 Impfstoffen / Gentherapien vor dem unmittelbaren COVID-19 Ende gerettet worden sind. Indes zeigt die wissenschaftliche Forschung zu diesen vermeintlichen Impfstoffen ein zunehmend tristes Bild, was ihre angeblich positiven Effekte angeht, von denen man sich fragen muss, worin sie überhaupt bestehen sollen und ob sie in jedem Fall Leiden wie das im Folgenden berichtete, aufwiegen:

Ein 76jähriger ist verstorben, plötzlich verstorben. Der Senior war zu Lebzeiten hart im Nehmen. Schon nach der ersten angeblichen “Schutzimpfung” gegen COVID-19, im Mai 2021 mit ChAdOx1 / Spikevax von AstraZeneca hatte der alte Mann Herzprobleme, die eine ärztliche Behandlung notwendig machten. Dessen ungeachtet gab es den zweiten “Piks”, wie diejenigen, von denen wir nach wie vor nicht wissen, ob sie dumm, bösartig oder beides sind, sagen. Dieses Mal mit der Spritzbrühe von Pfizer/Biontech. Dieses Mal mit noch erheblicheren Nebenwirkungen: Seine Familie berichtet offenkundige Verhaltensveränderungen. Der alte Mann wird ängstlich, will nicht mehr angefasst werden, zieht sich zurück. Die bislang eher gemäßigten Symptome seiner Erkrankung an Parkinson verschlimmern sich dramatisch. Seine Motorik leidet erheblich, und er ist nun auf einen Rollstuhl angewiesen, kann sich nicht mehr selbständig bewegen. Obwohl er sich von diesen Nebenwirkungen nicht mehr erholt, wird ihm ein Booster verpasst, einmal mehr wird sein Körper vor das nicht lösbare Problem: BNT162b2 gestellt.  Er schafft es noch zwei Wochen über seine dritte Impfung hinaus bis in den Januar 2022 und bricht dann urplötzlich und während des Essens zusammen. Er zeigt keinerlei sonstige Symptome. Er wird still und fällt um. Davon erholt er sich mehr oder weniger, bis er dann eine Woche später abermals während des Essens zusammenbricht und das Atmen einstellt. Versuche, ihn wiederzubeleben, die sich über eine Stunde erstrecken, die Rippen eins bis fünf des alten Manns brechen und damit enden, dass er eiligst ins Krankenhaus geschafft und in ein künstliches Koma versetzt wird, ändern nichts daran, dass er kurze Zeit später stirbt. Die offizielle Todesursache: Pneumonie.

Seine Angehörigen finden die Plötzlichkeit, mit der der alte Mann verstorben ist, seltsam und bestehen auf einer Autopsie. Die Autopsie wird durchgeführt, insbesondere a) Herz, b) Lunge, c) Gehirn und d) Blutgefäße werden untersucht. Egal, wo die Pathologen geschaut haben, überall haben sie das Spike-Protein aus der mRNA-Gentherapie von Pfizer/Biontech gefunden,

  • Im Gehirn, womit klar ist, dass es dem Spike-Protein aus Pfizer/Biontechs Spritzbrühe gelingt, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden und dort erhebliche Schäden anzurichten, sichtbar an einer ausgeprägten Enzephalitis / Hirnhautentzündung, die bei dem 76jährigen posthum festgestellt wurde. 23.158 Fälle von Hirnschlag sind in der Datenbank der WHO zum derzeitigen Zeitpunkt erfasst.
  • Im Herz, dort war eine Myokarditis, eine Entzündung des Herzmuskels die Folge – 40.019 Fälle von Myokarditis weist die Datenbank der WHO nach COVID-19 Impfung  / Gentherapie aus.;
  • In allen untersuchten Blutgeweben, im Endothel, in kleinen Blutgefäßen und den Aorten, die Hirn und Herz versorgen, und wann immer die Pathologen das Spike-Protein gefunden haben, war es begleitet von einer erheblichen Entzündung des umliegenden Gewebes.
  • Und es besteht kein Zweifel daran, dass das gefundene Spike-Protein aus der mRNA-Gentherapie von Pfizer/Biontech stammt, denn die Pathologen haben nicht nur nach dem Spike-Protein, sie haben auch nach dem Nucleocapsid [N-Protein] gesucht. Ersteres erfolgreich, zweiteres vergeblich, ein Ergebnis, das sich nur einstellt, wenn mRNA aus Gentherapien / Impfstoffen zur Bildung des Spike-Protein geführt hat, nicht dann, wenn der alte Mann eine vorausgehende Infektion mit SARS-CoV-2 gehabt hätte. Wäre Letzteres der Fall, das N-Protein wäre auch gefunden worden.
  • Es steht somit zweifelfrei fest, dass das Spike-Protein, nachdem es als Bestandteil eines angeblichen Impfstoffes in den Körper seiner Opfer verbracht wird, mitnichten in Zellen stationär bleibt. Es verbreitet sich vielmehr nach Lust und Laune und erreicht dabei offenkundig auch noch den letzten Winkel des menschlichen Körpers.

Dass sich Myokarditis als Folge von mRNA-Gentherapien einstellt, ist mittlerweile hinlänglich bekannt, dass neurologische Erkrankungen durch mRNA-Gentherapien hervorgerufen werden, ist auch bekannt. Dass die Blut-Hirn-Schranke durch das mRNA-Spikeprotein überwunden und im Gehirn Schaden angerichtet werden kann, das zeigt die Autopsie des 76jährigen, in dessen Gehirngewebe mRNA-Spike-Protein gefunden wurde:

Zusammengenommen, so schreibt Michael Mörz, der Autor des wissenschaftlichen Beitrags, weckt das gemeinsame Auftreten von neurologischen und Herzkomplikationen Zweifel an der Sicherheit von genbasierten SARS-CoV-2 Impfstoffen.

Einzelfälle?
281.000 davon?

Mörz beschreibt einen Einzelfall. Kerr et al. beschreiben keine Einzelfälle. Ihre Analyse basiert auf einem großen Datensatz:

Kerr, Steven, Stuart Bedston, Declan T. Bradley, Mark Joy, Emily Lowthian, Rachel M. Mulholland, Ashley Akbari et al. (2022). Waning of first-and second-dose ChAdOx1 and BNT162b2 COVID-19 vaccinations: a pooled target trial study of 12.9 million individuals in England, Northern Ireland, Scotland and Wales.International Journal of Epidemiology .

Kerr et al. zeigen mit ihrer Untersuchung, dass Pfizer/Biontechs und AstraZenecas Spritzbrühen, die Hospitalisierungs- und Sterbewahrscheinlichkeit für Geimpfte gegenüber Ungeimpften erhöhen.
Wir haben die Studie hier besprochen.

Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Der State Surgeon von Florida, Dr. Joseph Ladapo hat eine Studie in Auftrag gegeben, die das Sterberisiko, also nicht das Erkrankungsrisiko, sondern das Sterberisiko nach COVID-19 Impfung / Gentherapie zum Gegenstand hatt. Ergebnis: Ladapo rät davon ab, junge Männer im Alter von 18-39 Jahren mit den mRNA-Spritzbrühen zu traktieren. Denn: 18-39jährige Männer haben in den ersten 28 Tagen nach COVID-19 Impfung / Gentherapie ein um 97% erhöhtes und nach mRNA-COVID-19 Gentherapie ein um 84% höheres Risiko an einer Herzerkrankung, einer Myokardits, Perikarditis, einem Herzinfarkt oder einem Herzstillstand zu versterben als im Vergleichszeitraum (Baseline Period, also alle Zeitpunkte außerhalb der 28 Tage nach der COVID-19 Impfung / Gentherapie). Alle COVID-19 Impfstoffe  / Gentherapien erhöhen somit das Sterberisiko für junge Männer, aber mRNA-Gentherapien erhöhen es besonders. mRNA-COVID-19 Gentherapien sind zu 87% für die erhöhte Sterblichkeit verantwortlich.
Die komplette Studie haben wir hier besprochen.

Eine Studie von Tuvali et al. (2022) zeigt auf sehr großer Datenbasis, dass Herzerkrankungen von COVID-19 Gentherapien, aber nicht von COVID-19 Erkrankung ausgelöst werden. Es handelt sich dabei um eine israelische Studie. In Israel wird ausschließlich BNT162b2/Comirnaty verimpft. Die Behauptung, Herzerkrankungen nach COVID-19 Erkrankung wären häufiger als nach COVID-19 Impfung / Gentherapie ist damit als falsch belegt.

Tuvali, Ortal, Sagi Tshori, Estela Derazne, Rebecca Regina Hannuna, Arnon Afek, Dan Haberman, Gal Sella, and Jacob George (2022). The Incidence of Myocarditis and Pericarditis in Post COVID-19 Unvaccinated Patients—A Large Population-Based Study. Journal of Clinical Medicine 11(8): 2219.

Zum Thema Einzelfälle: Unsere Datei, in der wir Nebenwirkungen, schwere Erkrankungen, die den Betroffenen, so er überlebt, für den Rest seines Lebens zeichnen, sammeln, die kausal auf eine vorausgehende COVID-19 Impfung / Gentherapie zurückgeführt werden, und zwar in einer wissenschaftlichen Studie, ist mittlerweile auf 53 schwere Erkrankungen angewachsen, 160 Studien liefern den wissenschaftlichen Beleg am Beispiel von gut 200 Betroffenen. Übertragen auf die Datenbank der WHO ergeben sich fast 400.000 lebensverändernde oder das Leben beendende erfasste Fälle entsprechender Folgen von COVID-19 Impfungen / Gentherapien. Diese Folgen:

Einer der Gründe dafür, dass das Schadensspektrum von COVID-19 Spritzbrühen so umfassend ist, liegt vermutlich im Endothel, einer Schutzschicht in Blutgefäßen, einer Zellschicht, die eine Reihe von Aufgaben erfüllt:
Das Endothel

Quelle
  • dient der Produktion von Stickstoffmonoxid, das zur Regulierung des Blutdrucks benötigt wird;
  • reguliert den Stoffaustausch;
  • aktiviert oder hemmt die Blutgerinnung;
  • hat eine wichtige Funktion bei der Erhaltung der Fließeigenschaft des Blutes

Das Endothel findet sich als innerste Wand in allen Blutgefäßen, sein Vorkommen ist quasi körper-universell in Fettgewebe, Haut, Herz, Lunge, Leber, Skelettmuskulatur, im Nervensystem, der Darmschleimhaut, der Niere, der Nasenschleimhaut, im Knochenmark usw. Funktioniert das Endothel nicht, resultieren daraus Durchblutungsstörungen in Organen oder im Gewebe, die bis zum Absterben der Organe oder von Gewebe führen können.

Eine stetig steigende Zahl von Studien zeigt, dass Spike-Proteine über das Endothel erhebliche Schäden anrichten, z.B.:

Avolio, Elisa et al. (2020). The SARS-CoV-2 Spike Protein Disrupts the Cooperative Function of Human Cardiac Pericytes – Endothelial Cells trough CD147 Receptor-Mediated Signalling: a Potential Non-Infective Mechanism of COVID-19 Microvascular Disease. bioRxiv.

Ogata, Alana F. et al. (2021). Circulating SARS-CoV-2 Vaccine Antigen Detected in the Plasma of mRNA-1273 Vaccine Recipients.

Varga, Zsuzsanna, Flammer, Andreas J., Steiger, Peter, Haberecker, Martina, Andermatt, Rea, Zinkernagel, Annelies S., Mehra, Mandeep R., Schuepbach, Reto, Ruschitzka, Frank & Moch, Holger (2020). Endothelial Cell Infection and Endotheliitis in COVID-19. Lancet.

Xu, Suo-wen, Iqra Ilyas, and Jian-ping Weng (2022). Endothelial dysfunction in COVID-19: an overview of evidence, biomarkers, mechanisms and potential therapies. Acta Pharmacologica Sinica: 1-15.

In der zuletzt genannten Arbeit von Xu et al. (2022) wird der Stand der Forschung aufgearbeitet und gezeigt, wie vielfältig die Leiden sind, die SARS-CoV-2 und mRNA- produziertes Spike-Protein in menschlichen Organismen anrichten können. Die Abbildung rechts zeigt die vielfältigen Krankheiten, die sich als Folge ergeben. Sie treffen hier alle die Bekannten wieder, für die wissenschaftliche belegt ist, dass sie sich als Folge einer COVID-19 Impfung / Gentherapie einstellen können (siehe Abbildung oben).

Das ist viel Schaden, der in Kauf genommen wird, offenkundig in Kauf genommen wird, weil weiterhin COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien von Leuten wie Lauterbach beworben und mit Nachdruck in Oberarme gerammt werden, wobei man im Hause Unlauterbach auch nicht vor Betrug zurückschreckt, wenn es darum geht, die vermeintliche Wirkung der angeblichen Impfstoffe zu beschreiben.

Und er wird in Kauf genommen, um nachweislich nicht wirksame COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien in lebende Organismen zu verbringen. Man fragt sich, vor dem Hintergrund von 4.655.546 Meldungen zu Nebenwirkungen, auf die die WHO-Datenbank mittlerweile angeschwollen ist, ein Wachstum von 39.294 Fällen in 14 impfarmen Tagen, vor dem Hintergrund von 25.390 Meldungen, die den Tod eines Geimpften nach Impfung umfassen, was die wirkliche Agenda hinter dem Impf-Spektakel ist, das manche Polit-Darsteller nach wie vor aufführen wollen.

Die folgenden Studien zeigen, dass auch die “neuen”, die “angepassten” angeblichen Impfstoffe, von denen behauptet wird, dass sie speziell gegen die neuen Varianten, die SARS-CoV-2 derzeit umfasst, BA.4 und BA.5 im Wesentlichen und BQ.1.1 wirken, genauso schlecht wirken, wie die Vorgänger.

Collier, Ai-ris, Jessica Miller, Nicole Hachmann, Katherine McMahan, Jinyan Liu, Esther Bondzie, Lydia Gallup et al. (2022). Immunogenicity of the BA. 5 Bivalent mRNA Vaccine Boosters. bioRxiv (2022).

Collier et al. (2022) zeigen, dass die Immunsysteme von zweifach mit mRNA-COVID-19-Spritzbrühen Behandelten auf einen Booster, egal ob angepasste oder nicht angepasste mRNA-Spritzbrühen verwendet werden, in gleicher Weise nicht reagieren, in einer Weise, die nahelegt, dass das Immunsystem von mRNA-Gespritzen eingefroren ist und auf neue Varianten von SARS-CoV-2 generell so reagiert, als seien sie die alten, wenn überhaupt, also entweder inadäquat oder gar nicht.
Wir haben die Studie hier besprochen.

Wang, Qian, Anthony Bowen, Riccardo Valdez, Carmen Gherasim, Aubree Gordon, Liu Lihong, and David D. Ho. (2022). Antibody responses to Omicron BA. 4/BA. 5 bivalent mRNA vaccine booster shot. bioRxiv (2022).

Wang et al. (2022) berichten dieselben Ergebnisse im Hinblick auf die Effektivität von angeblich angepassten Impfstoffen / Gentherapien, die auch Collier et al. (2022) berichten. Auch Wang et al. sehen in ihren Ergebnissen Indizien für ein Immunological Imprinting.
Wir haben die Studie hier besprochen.

Zur vorhandenen Wirkung gesellt sich ein neuer Schaden, denn wie Ferreira et al. (2022) zeigen, wird das Immunsystem von 70+jährigen durch eine Boosterimpfung nicht etwa gestärkt, sondern geschwächt.

Ferreira, Isabella ATM, Colin YC Lee, William Foster, Adam Abdullahi, Zewen K. Tuong, Benjamin J. Stewart, John R. Ferdinand et al. (2022). Atypical B cells and impaired SARS-CoV-2 neutralisation following booster vaccination in the elderly. medRxiv.
Wie haben die Studie hier besprochen.

Kaum bis keinem Schutz stehen immense Folgen, wie sie in diesem Post beschrieben wurden, gegenüber. Wir kommen langsam in den Bereich der Verbrechen gegen die Menschheit.



Anregungen, Hinweise, Kontakt? -> Redaktion @ Sciencefiles.org


Mit ScienceFiles sind Sie immer auf dem Laufenden!
Trotz kleinem Budget stecken wir viel Arbeit in Texte wie diesen.
Was mit einem großen Budget erst möglich wäre…

Unterstützen Sie uns:
Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen:

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:

Zum Spenden einfach klicken

Oder über unser Spendenkonto bei Halifax:

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Wenn Sie ScienceFiles weiterhin lesen wollen, dann sind Sie jetzt gefordert.


Bisherige Berichte auf Basis der Daten von VigiAccess


Print Friendly, PDF & Email





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

fünf × 3 =