Lokalen Medien zufolge kam es im Istanbuler Stadtteil Fatih erneut zu einer Explosion. Demnach explodierte ein Fahrzeug und das Feuer griff auf mindestens zwei weitere in der Nähe geparkte Autos über. Die genau Ursache ist jedoch noch unklar.

Medienberichte: Explosionen in Istanbul – Autos stehen in Flammen© Screenshot Twitter/RAGIP SOYLU

Nur wenige Tage nach der Explosion auf der Istanbuler Einkaufsstraße Istiklal berichten lokale türkische Medien erneut von einer Explosion eines Kraftfahrzeugs. Den Medienberichten zufolge explodierte ein Fahrzeug und das Feuer griff auf mindestens zwei weitere in der Nähe geparkte Autos über. Die Ursache für die Explosion im Stadtteil Fatih ist noch unklar.

Wie die Nachrichtenagentur Minet berichtete, explodierten ein Fahrzeug in der Straße Kočamustafa Pasa, danach breiteten sich die Flammen auf andere geparkte Autos in der Nähe aus. Die türkische Nachrichtenagentur DHA meldete hingegen, dass das Feuer gelöscht worden sei und wahrscheinlich durch eine “mechanische Fehlfunktion” verursacht wurde. Bisher gibt es keine Berichte über Tote oder Verletzte infolge des Vorfalls.

Wenige Tage zuvor waren bei einer Explosion in der Istanbuler Istiklal-Straße mindestens sechs Menschen getötet und über 80 verletzt worden. Nach Angaben des türkischen Innenministers soll es sich dabei um einen von der PKK (Arbeiterpartei Kurdistans) organisierten Terroranschlag handeln, eine Syrerin wurde als mutmaßliche Täterin festgenommen.

Mehr zum Thema – Nach Explosion in Istanbul: Erdoğan spricht von “hinterhältigem Anschlag”

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

15 − drei =