Der kanadische Premierminister Trudeau hat einen Tweet über die angeblich bevorstehenden Massentodesurteile in Iran gelöscht. Zuvor war diese Falschmeldung im Zuge einer groß angelegten Kampagne in den sozialen Medien verbreitet worden.

Fake News: Trudeau löscht Tweet über bevorstehende Massenhinrichtung in IranQuelle: AFP © Spencer Platt

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau löschte einen Tweet mit falschen Informationen über die angeblich bevorstehenden Massentodesurteile in Iran, nachdem im Zuge einer groß angelegten Kampagne in den sozialen Medien diese Fake News verbreitet worden waren.

Informationskrieg: Hat Iran wirklich "15.000 Demonstranten" zum Tode verurteilt?

Die Entfernung erfolgte, nachdem eine Reihe von Journalisten und Menschenrechtsaktivisten darauf hingewiesen hatten, dass die Informationen in dem Beitrag nicht wahr seien.

Prominente, Regierungsbeamte und Social-Media-Nutzer teilten auf Instagram ein Bild, das eine Frau zeigt, die eine iranische Flagge hält. Darunter steht: “Iran verurteilt 15.000 Demonstranten zum Tode – als ‘harte Lektion’ für alle Rebellen.”

In den letzten Tagen wurden die sozialen Medien mit nicht belegbaren Berichten überschwemmt, in denen behauptet wurde, Iran habe nach den jüngsten Protesten und gewalttätigen Ausschreitungen Tausende Demonstranten zum Tode verurteilt.

Viele westliche Personen des öffentlichen Lebens – darunter auch der kanadische Premierminister Trudeau oder Prominente wie Peter Frampton, Sophie Turner und Viola Davis – haben bereits erfolgreich Öl ins Feuer gegossen und verbreiteten die neuesten Fake News.

Mehr zum Thema – “Syrisierung” Irans: Der Beitrag der deutschen Leitmedien zur US-Strategie

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

zwei − eins =