Seit über zwei Jahren kennen die Medien nur vier Themen: Putin, den Klimawandel, die Bekämpfung des Genderismus und COVID. Die Mainstream-Medien möchten uns glauben machen, dass wir uns in der größten Pandemie des Jahrhunderts befinden. Es gibt jedoch zwei Hauptargumente, die dagegen sprechen:

ERSTENS: In Ländern, in denen (fast) keine Maßnahmen ergriffen wurden, kann man keine allgemeine Übersterblichkeit beobachten.

ZWEITENS: Menschen, die mit/an COVID sterben, werden im Durchschnitt älter als diejenigen, die nicht mit/an COVID sterben.

Während die offizielle Propaganda auf Hochtouren läuft, um die ganze Welt gegen eine saisonale Atemwegserkrankung impfen zu lassen und Maßnahmen zu ergreifen, die dem gesunden Menschenverstand widersprechen, werden die tatsächlichen Pandemien unserer westlichen Zivilisation ignoriert, nein, sogar angeheizt. Die beiden Pandemien, von denen ich spreche, sind Vitamin-D-Mangel und Fettleibigkeit.

Vitamin-D-Mangel

Es gibt keine Grippesaison, sondern nur eine Vitamin-D-Mangel-Saison. Etwa 80 % der US-Amerikaner leiden an einem Vitamin-D-Mangel. Die Haut muss vom Sonnenlicht getroffen werden, um Vitamin D, ein immunregulierendes Hormon, zu synthetisieren. Dunkle Haut enthält Melanin, einen wirksamen natürlichen Sonnenschutz, der die Vitamin-D-Synthese verringert. Die Korrelation zwischen den verschiedenen Hautfarben weltweit und den UVA/UVB-Strahlungsintensitäten ist perfekt. Weder Krebs noch Gott oder Vielfalt hatten etwas mit dem evolutionären Druck auf die Hautpigmente zu tun. Es ist einfach ein Gesundheitsmerkmal!

Die folgende Abbildung stammt aus einer Arbeit, in der der Vitamin-D-Status von Teilnehmern der britischen Biobank ermittelt wurde. Sie zeigt, dass die Wahrscheinlichkeit eines Vitamin-D-Mangels umso höher ist, je dunkler die Hautfarbe ist.

Kaum jemand in dieser Umfrage erreichte Vitamin-D-Werte über 30ng/ml. Ferner zeigt eine Veröffentlichung aus dem Jahr 2020 eine starke Korrelation zwischen Vitamin-D-Blutserumspiegeln und dem Schweregrad von COVID.

Bei Patienten mit COVID-19 wurde ein 25(OH)D-Mangel beobachtet. Stetig sinkende 25(OH)D-Spiegel tragen erheblich zum Ausmaß des Krankheitsverlaufs bei.

Mein nachstehendes Diagramm veranschaulicht die Ergebnisse der Studie und zeigt, dass Werte über 40ng/ml günstiger sind. Für eine gute Funktion des Immunsystems sind jedoch mindestens 50ng/ml erforderlich, wie mein Freund Robin Whittle in diesem Artikel erklärt.

Diese Vermutung wird von Dror et al. (2021) unterstützt. Sie stellen fest, dass „Patienten mit Vitamin-D-Mangel (<20 ng/ml) 14-mal häufiger einen schweren oder kritischen [Krankheitsverlauf] hatten als Patienten mit 25(OH)D ≥ 40 ng/ml“.

„Menschen mit viel Melanin in der Haut, Übergewichtige, Menschen, die die Sonne meiden, und ältere Menschen benötigen möglicherweise bis zu 5000 IE/Tag, um diese Werte zu erreichen, insbesondere im Winter.“ – Cannell et al. (2006)

Katz et al. (2020) machten ähnliche Beobachtungen. In ihrer Arbeit stellten sie fest:

Vitamin-D-Mangel ist stark mit einem erhöhten Risiko für die Coronavirus-Erkrankung 2019 (COVID-19) verbunden.

Das Odds Ratio für COVID-19 steigt mit dem Vitaminmangel bei schwarzen Personen an.

Diabetes, Fettleibigkeit und Parodontalerkrankungen werden mit einem erhöhten Risiko für COVID-19 und Vitamin-D-Mangel in Verbindung gebracht.

Auf der Website vdmeta.com sind alle verfügbaren Studien zu Vitamin D und Covid aufgeführt. Die Beweise dafür, dass Vitamin D verhindert, dass man an Covid erkrankt, sind überwältigend. Viele Forscher verabreichten jedoch Vitamin D in Form von Cholecalciferol, das Wochen benötigt, um den Vitamin-D-Blutspiegel zu erhöhen. Stattdessen hätte Calcifediol (d. h. 25(OH)D) verabreicht werden müssen, da 1 mg Calcifediol den durchschnittlichen Spiegel in weniger als 4 Stunden von 20 auf über 60ng/ml anhebt. Dies ist die Behandlung, die alle Intensivpatienten benötigen, aber nicht bekommen.

Fettleibigkeit

Fettleibigkeit und Vitamin-D-Mangel gehen Hand in Hand. Die Gründe dafür sind folgende:

Je höher der Grad der Fettleibigkeit ist, desto mehr Blut zirkuliert. Mehr Blut erfordert mehr Vitamin D, um günstige Werte zu erreichen.

Übergewichtige Menschen gehen in der Regel weniger ins Freie. Außerdem schämen sich viele, in der Öffentlichkeit Haut zu zeigen.

Vitamin-D-Mangel ist jedoch nicht die Ursache für Fettleibigkeit. Vielmehr liegen die Ursachen woanders: in der Ernährung.

Etwa 75 % der US-Amerikaner sind übergewichtig oder fettleibig. Diese Menschen haben in der Regel gemeinsam, dass sie viel konsumieren:

  • Verarbeitete Lebensmittel
  • mehrfach ungesättigte Pflanzenöle, die reich an Omega-6-Fettsäuren sind
  • große Mengen an Zucker (Glukose, Saccharose, Fruktose)
  • Mehr als genug Kohlenhydrate

Eine Meta-Analyse zeigt, dass Fettleibigkeit signifikant mit schwereren Erkrankungen und einer höheren Sterblichkeit verbunden ist. Die Gründe dafür sind der bereits erwähnte Vitamin-D-Mangel, höhere Entzündungswerte und eine allgemein schlechtere Darmflora (>70 % des Immunsystems befinden sich im Darm).

Es ist ein Rätsel, warum die Regierungen und die Medien seit mehr als zwei Jahren zugeben, dass Fettleibigkeit die wichtigste Komorbidität ist und dass fast ausschließlich fettleibige und ältere Menschen mit einem positiven PCR-Test gestorben sind. Aber sie haben absolut nichts getan, um den Menschen zu helfen, Gewicht zu verlieren und gesünder zu leben. Stattdessen wurden Sportvereine geschlossen, die Menschen wurden angewiesen, in geschlossenen Räumen zu bleiben (weniger Bewegung und weniger Sonneneinstrahlung), und es wurden experimentelle und sehr wahrscheinlich schädliche Gentherapien gefördert. Niemand, der jung und gesund ist, muss sich vor einem saisonalen Atemwegsvirus fürchten. Wenn den herrschenden Behörden unsere Gesundheit wirklich am Herzen läge, hätten sie versucht, die beiden wirklichen Pandemien zu bekämpfen: Vitamin-D-Mangel und Fettleibigkeit.

Es liegt an uns, gesund zu sein!

Da dies nicht geschehen wird, weil es keine Patente für gesunde Ernährung und Vitamin D gibt, werde ich diese Aufgabe übernehmen und Ihnen helfen, Ihre Gesundheit wieder in die eigenen Hände zu nehmen. Hier sind meine 5 wichtigsten Tipps für ein gesundes Leben.

  • Gehen Sie in die Sonne und nehmen Sie Vitamin D und K2 zu sich (um Verkalkung zu vermeiden). Stellen Sie sicher, dass Ihr Vitamin-D-Blutserumspiegel über 50ng/ml liegt.
  • Glutathion ist die Mutter aller Antioxidantien. Essen Sie Eier aus Weidehaltung und selenhaltige Lebensmittel, um Ihren Glutathionspiegel zu erhöhen. Wir benötigen Selen für die Glutathionperoxidase (GPX), das Enzym, das freie Radikale in der Zelle beseitigt. Essen Sie außerdem Lebensmittel, die B-Vitamine enthalten, da diese die Glutathion-Reduktase anregen, ein Enzym, das Glutathion recycelt.
  • Verzehren Sie mindestens einmal pro Woche fetten Seefisch, da dieser reich an DHA und EPA (Omega-3-Fettsäuren) ist. DHA ist von entscheidender Bedeutung, da es (1) die genetische Expression von vier Arten von entzündungsfördernden Proteinen und (2) die Sekretion von drei Arten von entzündungsfördernden Proteinen in den weißen Blutkörperchen verringert.
  • Mehrmals pro Woche Sport treiben. Sport hilft bei der Gewichtsabnahme, verringert das Risiko chronischer Krankheiten und kann Ihnen helfen, besser zu schlafen.
  • Verzichten Sie auf Zucker, Pflanzenöle und (extrem) verarbeitete Lebensmittel. Kochen Sie stattdessen mit Ghee, Butter, kaltgepresstem Olivenöl oder Kokosöl.

Fazit

Ernähren Sie sich gesund, achten Sie auf einen guten Vitamin-D-Blutspiegel und vertrauen Sie niemals Ihrer Regierung, denn die will nicht, dass Sie gesund sind und ein hervorragendes, selbstbestimmtes Leben führen.

Übrigens werde ich im Dezember ein Vitamin-D-Produkt auf den Markt bringen, das all die oben genannten Punkte anspricht. Folgen Sie also meinem Sunfluencer Telegram-Kanal, um auf dem Laufenden zu bleiben.



Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

3 × drei =