Ein Rätsel geht um, in der westlichen Welt.
Das Rätsel des plötzlichen Todes.

Was verursacht nur die in großer Zahl sterbenden Menschen, die gerade nun sterben, da sie durch COVID-10 Impfung / Gentherapie vom imminenten Tod an COVID-19 gerettet sind, an dem sie doch partout in so großer Zahl vor dem größten Impfexperiment, das die Erde je gesehen hat, nicht sterben wollten?

Wie gesagt: Es ist ein Rätsel.

Polit-Darsteller sind ahnungslos.
Systemmedien-Darsteller sind ahnungslos.
Ärztevertreter und -kammern sind ahnungslos.
Beim Robert-Koch-Institut ist man, na, was wohl, richtig: ahnungslos.
Paul-Ehrlich-Institut? Ahnungslos.
European Medicines Agency? Ahnungslos.
World Health Organisationen? Ahnungslos.

Und obschon jeder der Genannten betont, nicht einmal die Spur einer Ahnung davon zu haben, was die Übersterblichkeit verursacht, so wissen doch alle unisono und so, als wäre es einstudiert, dass es die COVID-19 Impfbrühen nicht sein können. Ein Lichtstrahl im schwarzen Loch der Ahnungslosigkeit, ein logisches Wunder zugleich, ist man doch entweder ahnungslos oder man ist es nicht, ahnungslos und hilflos vor der Übersterblichkeit:

  • 5% im Januar (+ 4.322 Tote);
  • 1% im Februar (+1.109 Tote);
  • 8% im März (+6.563 Tote);
  • 7% im April (+5.366 Tote);
  • 8% im Mai (+5.890 Tote);
  • 9% im Juni (+6.440 Tote);
  • 12% im Juli (+9.458 Tote);
  • 11% im August (+8.529 Tote);
  • 10% im September (+7.288 Tote);
  • 19% im Oktober (+14.560 Tote);
  • Seit 1.1.2022: +69.525 Tote

69.525 Tote im Überschuss, mehr als im Mittel dreier vorausgehender Jahre, Übersterblichkeit, erhebliche Übersterblichkeit, und zwar zu einer Zeit, zu der normalerweise das Gegenteil zu beobachten ist: Eine Pandemie ist vorbei, hat Lücken in die Bevölkerung geschlagen, die, die bereits gestorben sind, können nicht mehr sterben, ergo sterben weniger als im Vergleich der Vorjahre. So war das bisher immer. Nur dieses Mal nicht. Dieses Mal ist es anders, ganz anders. Es wird gestorben. Plötzlich und unerwartet. Eine Kleinstadt ist bis zum jetzigen Zeitpunkt entvölkert. Plötzlich und unerwartet ist sie das.

Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Sie tappen im Dunkeln.

Alle, die Systemmedien vertrauen, nach wie vor denken, wenn ein Polit-Darsteller den Mund aufmacht, dann gäbe es eine relevante Wahrscheinlichkeit, dass er etwas sagt, das sich als wahr erweisen könnte, tappen im Dunkeln.

Alle anderen haben schon vor Monaten, wenn nicht Jahren auf den Elefant im Raum verwiesen.

Den Elefanten, den man nicht benennen darf, weil man sonst auf Facebook, YouTube, Twitter gesperrt wird. Nein, stimmt nicht mehr: Das Muskbeben hat dazu geführt, dass auf Twitter wieder das verbreitet werden darf, was von den Fakten gedeckt wird, dass wieder Fragen gestellt werden dürfen, Belege vorgebracht werden, Belege z.B. dafür, dass die Übersterblichkeit, die wir derzeit sehen, eine Folge der Massenimpfung ist, dass es sich bei dieser Übersterblichkeit um die Kollateralschäden nicht getesteter und lausiger Gentherapien, die als Impfstoffe ausgegeben werden, handelt. Ein ganzer Film voller Belege dafür, dass wir es mit dem “greatest orchestrated die-off” zu tun haben, des es bislang gab, hat heute Abend Premiere, auf Twitter.

“Died Suddenly”: 18.00 Uhr Eastern Standard Time, 23.00 Uhr Greenwich Mean Time, Mitternacht in Deutschland.

Wenn Sie dabei sein wollen, dann finden Sie alles notwendige hier.

Und damit Sie wissen, was Ihnen bevorsteht, haben wir schon einmal den Trailer besorgt:

Und wir wissen schon jetzt, dass sich nach Ausstrahlung der Dokumentation Horden von Faktencheckern, Systempresse-Prostituierten und diverser anderer Bezahlter auf die Dokumentation stürzen werden, um die ersten beiden Seiten bei Google Search mit ihren Beiträgen zu versumpfen, Beiträge, in denen sie zum Besten geben werden, dass sie keine Ahnung haben, was die Übersterblichkeit verursacht, aber dass all das, was in “Died Suddenly” gezeigt werde, Fake News sei.



Anregungen, Hinweise, Kontakt? -> Redaktion @ Sciencefiles.org


Trotz kleinem Budget stecken wir viel Arbeit in Texte wie diesen.
Was mit einem großen Budget erst möglich wäre….

Unterstützen Sie uns:
Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen:

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:

Zum Spenden einfach klicken

Oder über unser Spendenkonto bei Halifax:

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Wenn Sie ScienceFiles weiterhin lesen wollen, dann sind Sie jetzt gefordert.

Print Friendly, PDF & Email





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

20 − 3 =