Twitter wird erklärt - Bild von Mohamed Hassan auf Pixabay
Twitter wird erklärt – Bild von Mohamed Hassan auf Pixabay

Heute Nacht gab es den zweiten Schwung der Twitter-Veröffentlichungen, freigegeben von Elon Musk. Diesmal fasste die Journalistin Bari Weiss zusammen. Es geht um sogenannte geheime Blacklisten.

 

Audio


Bari Weiss:

1. Eine neue #TwitterFiles-Untersuchung zeigt, dass Teams von Twitter-Mitarbeitern schwarze Listen erstellen, missliebige Tweets am Trending hindern und aktiv die Sichtbarkeit ganzer Accounts oder sogar von Trending Topics einschränken — alles im Geheimen, ohne die Nutzer zu informieren.

2. Twitter hatte einst die Mission, „jedem die Möglichkeit zu geben, Ideen und Informationen sofort und ohne Barrieren zu erstellen und zu teilen“. Auf dem Weg dorthin wurden jedoch auch Barrieren errichtet.

3. Nehmen Sie zum Beispiel Dr. Jay Bhattacharya aus Stanford (@DrJBhattacharya), der behauptete, dass Covid-Lockdowns Kindern schaden würden. Twitter setzte ihn heimlich auf eine „Trends Blacklist“, die verhinderte, dass seine Tweets als Trending erscheinen konnten.

4. Oder nehmen Sie den beliebten rechtsgerichteten Talkmaster Dan Bongino (@dbongino), der auf einmal mit einer „Search Blacklist“ belegt wurde.

5. Twitter setzte den Account des konservativen Aktivisten Charlie Kirk (@charliekirk11) auf „Do Not Amplify“.

6. Twitter leugnete, dass es solche Dinge tut. Im Jahr 2018 sagten Vijaya Gadde (damals Head of Legal Policy and Trust) und Kayvon Beykpour (Head of Product) von Twitter: „Wir machen keine Schattenverbote.“ Sie fügten hinzu: „Und wir verhängen ganz sicher keine Schattenverbote aufgrund von politischen Ansichten oder Ideologien.“

7. Was viele Leute als „Shadow Banning“ bezeichnen, nennen Führungskräfte und Mitarbeiter von Twitter „Visibility Filtering“ oder „VF“. Mehrere hochrangige Quellen haben seine Bedeutung bestätigt.

8. „Betrachte die Sichtbarkeitsfilterung als eine Möglichkeit für uns, das, was die Leute sehen, auf verschiedenen Ebenen zu unterdrücken. Es ist ein sehr mächtiges Werkzeug“, sagte uns ein erfahrener Twitter-Mitarbeiter.

9. „VF“ bezieht sich auf Twitters Kontrolle über die Sichtbarkeit von Nutzern. Twitter nutzte VF, um die Suche nach einzelnen Nutzern zu blockieren, die Auffindbarkeit eines bestimmten Tweets einzuschränken, die Beiträge ausgewählter Nutzer zu blockieren, damit sie nicht auf der „Trending“-Seite erscheinen und nicht in die Hashtag-Suche aufgenommen werden.

10. Alles ohne das Wissen der Nutzer.

11. „Wir kontrollieren die Sichtbarkeit ziemlich stark. Und wir kontrollieren die Verstärkung deiner Inhalte in hohem Maße. Und normale Menschen wissen nicht, wie viel wir tun“, sagte uns ein Twitter-Ingenieur. Zwei weitere Twitter-Mitarbeiter bestätigten das.

12. Die Gruppe, die darüber entschied, ob die Reichweite bestimmter Nutzer/innen eingeschränkt werden sollte, war das Strategic Response Team — Global Escalation Team, kurz SRT-GET. Es bearbeitete oft bis zu 200 „Fälle“ pro Tag.

13. Aber es gab eine Ebene jenseits des offiziellen Ticketing, jenseits der einfachen Moderatoren, die die Unternehmensrichtlinien auf dem Papier befolgten. Das ist die „Site Integrity Policy, Policy Escalation Support“, auch bekannt als „SIP-PES“.

14. Zu dieser geheimen Gruppe gehörten der Head of Legal, Policy, and Trust (Vijaya Gadde), der Global Head of Trust & Safety (Yoel Roth), die späteren CEOs Jack Dorsey und Parag Agrawal und andere.

15. Hier wurden die größten und politisch heikelsten Entscheidungen getroffen. „Denken Sie an Accounts mit hohen Followerzahlen, die umstritten sind“, sagte uns ein anderer Twitter-Mitarbeiter. Für diese „gäbe es kein Ticket oder so“.

16. Eines der Konten, die so viel Aufmerksamkeit auf sich zogen, war @libsoftiktok — ein Konto, das auf der „Schwarzen Liste der Trends“ stand und mit dem Vermerk „Keine Maßnahmen gegen Nutzer ohne Rücksprache mit SIP-PES ergreifen“ versehen war.

17. Der Account, den Chaya Raichik im November 2020 gegründet hat und der inzwischen über 1,4 Millionen Follower hat, wurde allein im Jahr 2022 sechs Mal gesperrt, sagt Raichik. Jedes Mal wurde Raichik bis zu einer Woche lang für Beiträge gesperrt.

18. Twitter teilte Raichik wiederholt mit, dass sie wegen eines Verstoßes gegen die Twitter-Richtlinie gegen „hasserfülltes Verhalten“ suspendiert worden war.

19. Aber in einem internen SIP-PES-Memo vom Oktober 2022, nach ihrer siebten Suspendierung, räumte der Ausschuss ein, dass „LTT sich nicht direkt an einem Verhalten beteiligt hat, das gegen die Richtlinie zu hasserfülltem Verhalten verstößt.“ ↑

20. Der Ausschuss begründete ihre Suspendierung intern damit, dass ihre Beiträge „Krankenhäuser und medizinische Dienstleister“ online belästigen, indem sie andeuten, „dass geschlechtsspezifische Gesundheitsfürsorge mit Kindesmissbrauch oder Grooming gleichzusetzen ist“.

21. Vergleichen Sie dies mit dem, was passierte, als Raichik selbst am 21. November 2022 geoutet wurde. Ein Foto von ihrem Haus mit ihrer Adresse wurde in einem Tweet gepostet, der mehr als 10.000 Likes erhielt.

22. Als Raichik Twitter mitteilte, dass ihre Adresse verbreitet worden war, antwortete der Twitter-Support mit dieser Nachricht: „Wir haben den gemeldeten Inhalt überprüft und festgestellt, dass er nicht gegen die Twitter-Regeln verstößt.“ Es wurden keine Maßnahmen ergriffen. Der Doxxing-Tweet ist immer noch online. ↑

23. In internen Slack-Nachrichten sprachen Twitter-Mitarbeiter davon, technische Möglichkeiten zu nutzen, um die Sichtbarkeit von Tweets und Themen einzuschränken. Hier ist Yoel Roth, Twitters damaliger Global Head of Trust & Safety, in einer Direktnachricht an einen Kollegen Anfang 2021:

24. Sechs Tage später forderte Roth in einer Direktnachricht an einen Mitarbeiter des Forschungsteams für Gesundheit, Fehlinformationen, Datenschutz und Identität mehr Forschung, um die Ausweitung „nicht-entfernender politischer Interventionen wie Deaktivierung von Engagements und Entschärfung/Sichtbarkeitsfilterung“ zu unterstützen. ↑

25. Roth schrieb: „Die Hypothese, auf der vieles von dem beruht, was wir umgesetzt haben, ist, dass wir, wenn der Kontakt mit z. B. Fehlinformationen direkten Schaden anrichtet, Abhilfemaßnahmen ergreifen sollten, die den Kontakt reduzieren, und dass die Begrenzung der Verbreitung/Viralität von Inhalten ein guter Weg ist, dies zu tun.“

26. Er fügte hinzu: „Wir haben Jack dazu gebracht, dies für die zivile Integrität kurzfristig zu implementieren, aber wir müssen uns noch mehr anstrengen, um dies in unser Repertoire an politischen Maßnahmen aufzunehmen — vor allem für andere Politikbereiche.“

27. Mehr zu dieser Geschichte, die von @abigailshrier @shellenbergermd @nelliebowles @isaacgrafstein und dem Team von The Free Press @thefp berichtet wurde. Bleiben Sie auf dem Laufenden über diese Geschichte hier und auf unserer brandneuen Website: http://thefp.com

28. Die Autorinnen und Autoren haben weitreichenden Zugang zu den Dateien von Twitter. Die einzige Bedingung, der wir zugestimmt haben, war, dass der Stoff zuerst auf Twitter veröffentlicht wird.

29. Wir fangen gerade erst mit unserer Berichterstattung an.

Die Dokumente können hier nicht die ganze Geschichte erzählen. Ein großes Dankeschön an alle, die bisher mit uns gesprochen haben. Wenn Sie ein aktueller oder ehemaliger Twitter-Mitarbeiter sind, würden wir uns freuen, von Ihnen zu hören. Bitte schreiben Sie an: [email protected]

30. Siehen Sie @mtaibbi in der nächsten Folge.

Ich habe heute Nacht auch etwas Interessantes bemerkt

Nämlich, dass mein Twitter-Zugang eingeschränkt ist. Ich kann offenbar nicht mehr alle dortigen Einträge sehen, und das ist neu. Es ist ein privater Account, den ich seit fast 12 Jahren besitze und mit dem ich nicht schreibe, sondern nur lese. Gelegentlich kopiere ich einen Tweet für einen Beitrag. Das ist alles.

Aber offenbar ist die Zensur, die Twitter angekündigt hat, sehr streng und erfasst auch relativ inaktive Accounts. Ich werde wahrscheinlich irgendwo mal etwas schreiben müssen, damit man sieht, dass es mich noch gibt. Es wäre doch schade.

Damit ich diesen Beitrag überhaupt schreiben konnte, musste ich mir deshalb einen neuen Account zulegen.

Mit diesem konnte ich dann lesen, dass Musk vorhat, 1,5 Milliarden Accounts rauszuwerfen. Er nennt es „Twitter von jenen zu befreien“, die seit Jahren inaktiv waren.

Und damit er mit unnötigen Wegen keine Zeit verliert und optimal daran arbeiten kann, aus Twitter ein funktionierendes Portal zu machen, schläft er gelegentlich in der Bibliothek des Headquarters.

Na, dann gute Nacht! Ich werde jetzt schnell mal was tweeten, falls es nicht schon zu spät ist. Auf der Liste stehe ich ja offenbar schon. Eine Namensänderung müsste doch eigentlich auch auffallen? Mal schauen, wie ich meinen Account noch retten kann. Wenn nicht, dann habe ich ja einen neuen.

Vermutlich wird Twitter nicht wirklich viele User verlieren.

***

In eigener Sache:

Im März 2020 haben viele von Ihnen dieser Seite geholfen, weiterzumachen. Das war, als ich dachte, ich müsste Tagesereignis aufgeben, da ich die Seite bis dahin aus eigener Tasche finanzierte und dabei deshalb hohe Opportunitätskosten hatte, weil ich durch den hohen Arbeitsaufwand für die Seite andere, lukrative, Möglichkeiten aufgeben musste.

Im Juli 2021, nach etwa 15 Monaten, hörte die Spendenbereitschaft relativ plötzlich auf. Ich dachte zuerst, es liegt an den Ferien, aber danach ging es auch nicht weiter. Die Opportunitätskosten verschlingen seitdem wieder meine Rücklagen, der Arbeitsaufwand ist weiterhin hoch.

Nicht weiterzumachen wäre sehr schade, denn ich mache das wirklich sehr gern. Da ich selbst recherchiere und schreibe ist das eine sehr zeitfüllende tägliche Arbeit. Aber anders kann und will ich nicht arbeiten, so habe ich das einmal gelernt.

Wer die Wahrheit spricht, den sperrt PayPal. Das war allerdings erst im Januar 2022. Begründung: Wir mögen Ihre Beiträge nicht. 😀 Ich musste an dieser Stelle tatsächlich lachen, als ich das las. Es ging also nicht um einen Verstoß, sondern um die Fakten und eventuell auch um die Meinung, die ich gelegentlich dazu schreibe. Für die Fakten kann ich nichts und natürlich ist die Pressefreiheit noch einmal ganz besonders geschützt. Ich werde mich selbstverständlich dem PayPal-Meinungsdiktat nicht beugen.

Ich habe PayPal danach nie kontaktiert, denn mein Vertrauen in diese Institution ist hinüber und das reicht für einen Schlussstrich auch bei mir. Meine PayPal-Abonnenten haben in der Mehrzahl dann leider keine andere Option wahrgenommen, mich weiter zu unterstützen.

Wenn Sie, wie ich, auch möchten, dass Tagesereignis weiter existiert, dann würde mich das sehr freuen. Aber ich kann nur mit Ihrer Unterstützung weitermachen und auch nur dann, wenn ich meine Rücklagen nicht mehr angreifen muss (die reichen leider nicht ewig).

Mir ist bewusst, dass viele meiner Leser nicht mehr zahlen können. Ich spreche hier nur diejenigen an, die das heute auch wirklich noch können!

Alle anderen würde ich bitten, etwas anderes zu tun, nämlich die Tagesereignis-Beiträge möglichst dort zu verlinken, wo viele sie sehen. Das hilft uns sehr, neue Abonnenten zu gewinnen.

Bitte denken Sie auch an Maria, die meine Beiträge als Video einbindet. Sie macht das auch pro bono. Eine Unterstützungsmöglichkeit für sie finden Sie auf ihrem Rumble-Kanal Tagesereignis, auf den sie die Beiträge hochlädt. Wenn sie mich unterstützen wollen, dann freue ich mich, wenn sie das hier tun.

Tagesereignis wurde gegründet, um den Menschen Hoffnung zu schenken. Ich würde Ihnen gerne weiter vermitteln, welch ein positives Gefühl mich selbst in diesen Zeiten begleitet, wenn ich an die Zukunft der Menschheit denke. Seit meiner Jugend wusste ich, dass eine ganz besondere Zeit kommen würde. Ich wusste nicht, was es sein würde, aber als sie da war, da wusste ich, dass es das ist. Und auch, dass wir es schaffen werden!

Hier können Sie uns unterstützen:

Tagesereignis Journalistin: hier
Tagesereignis Video: hier

Vielen ❤️lichen Dank!

***

🔴 Seit einiger Zeit finden wir uns abends um 21:30 Uhr und/oder morgens um 8:00 Uhr zusammen, um gemeinsam die Basis für einen weltweiten, dauerhaften Frieden zu schaffen. Wer sich angesprochen fühlt, mag mit uns einige Minuten lang um eine friedliche, gerechte neue Zeit meditieren oder beten, bitten, sich vorstellen, den Frieden fühlen – so, wie es für Sie am besten passt. Wir haben uns hier den Initiatoren und Lesern des Buches „Nur mit dem Herzen sieht man gut“angeschlossen und freuen uns, wenn auch Sie mitmachen!

***

Ein Buch, das hilft, sicher durch diese stürmischen Zeiten zu kommen

Einige Leserstimmen:

„Buchstäblich hunderte spirituelle Bücher habe ich schon gelesen – aber dieses ist anders. Der Autorin gelingt das Kunststück, spirituellen Ernst und Eindringlichkeit mit Sanftheit und Güte zu verbinden, so dass ein fast symphonischer, erzählender Sprachstrom entsteht, der mich auf einer Woge der hellen Bewusstheit trägt…“

„Viele von uns kennen wahrscheinlich diesen Moment der Stagnation, wenn es nicht mehr weitergeht. Dieses Buch zeigt, wie man selbst weiterkommen kann und wie man selbst die eigenen Blockaden beseitigt.“

„Das hochaktuelle Buch versteht sich als Leuchtturm in unserer bewegten Zeit, in dem die Dunkelheit scheinbar die Überhand gewinnt – aber eben nur scheinbar, denn die vereinte Kraft all derer, die an sich arbeiten und sich mit ganzem Herzen dem Licht zuwenden, wird ganz sicher siegen. Ich wünsche diesem Juwel an Authentizität und Aufrüttelungspotential gerade in dieser Zeit eine große Schar an licht-bereiten Menschen! “

Entdecken wir das Licht in uns, das heller scheint als alles, was wir uns vorstellen können.

Befreien wir unser Inneres Kind von Angst und Hoffnungslosigkeit und geben ihm die Liebe, das es schon immer verdient hat.

Mit Beispielen zum besseren Verständnis. Hier jetzt erhältlich, sowie in den meisten Online-Buchshops und in der Buchhandlung vor Ort.

Wenn Sie direkt beim Verlag bestellen, dann unterstützten Sie den Autor am besten.

Mehr zum Thema:

Ex-FBI Anwalt Jim Baker zensierte Elon Musks erste Twitter-Veröffentlichungen

Nach Twitter-Veröffentlichungen befürchtet Elon Musk, dass sein Leben in Gefahr ist

Twitter: Kurz vor den Midterm-Wahlen werden viele MAGA-Wähler freigeschaltet

Noch mehr zum Thema Twitter (hier)





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

vier × 1 =