Etwa 100.000 IT-Fachleute haben Russland im Jahr 2022 verlassen, sagte der Minister für digitale Wirtschaft, Maksut Schadajew. Nach seinen Angaben seien dies ungefähr ein Zehntel aller Beschäftigten in der IT-Branche.

“Betrachtet man die zwei Abwanderungswellen von IT-Spezialisten, so haben bis zu zehn Prozent der Mitarbeiter von IT-Unternehmen das Land verlassen und sind nicht zurückgekehrt. Insgesamt befinden sich etwa 100.000 IT-Fachleute außerhalb unseres Landes”, sagte Maksut Schadajew am Dienstag bei einer Regierungssitzung in der Staatsduma. Gleichzeitig würden ihm zufolge 80 Prozent derjenigen, die sich nun im Ausland aufhalten, weiterhin für russische Unternehmen tätig sein.

Russland: Premier Mischustin will gegen Abwanderung von Hochqualifizierten vorgehen

Der Minister erinnerte daran, dass seine Behörde strenge Beschränkungen bei der Telearbeit für solche Spezialisten kritisch betrachte, Diskussionen darüber seien “verfrüht”. “Die wichtigste Maßnahme, die wir jetzt vorschlagen, ist, keine strikten Beschränkungen für die Telearbeit für solche Mitarbeiter einzuführen, weil dies sie natürlich ermutigen würde, sich einen Job in ausländischen Unternehmen zu suchen”, sagte Schadajew laut der Nachrichtenagentur Interfax.

Zuvor hatten russische Medien berichtet, dass die Behörden an einem Gesetzentwurf arbeiten, der die Telearbeit für Russen, die das Land verlassen haben, einschränken soll. Betroffen wären vorrangig Bürger, die sich mehr als 183 Tage im Jahr im Ausland aufhalten. Laut Medienangaben könnten die Beschränkungen Angestellte des öffentlichen Sektors, IT-Experten und einige andere Bereiche betreffen. Für Mitarbeiter in Branchen, in denen sensible und sicherheitsrelevante Informationen weitergegeben werden, sollte Telearbeit demnach vollständig verboten werden. 

Falls das Verbot eingeführt wird, könnte dies zu einer Verlangsamung der Entwicklung digitaler Plattformen und Lösungen führen, was sich letztlich negativ auf die Wettbewerbsfähigkeit auswirken könnte, argumentierte das Ministerium für digitale Wirtschaft.

Mehr zum ThemaRussen im Ausland: Vorsitzende des Föderationsrates glaubt an Rückkehr ausgewanderter Bürger

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

vierzehn − acht =