Viele Menschen haben sich bewusst gegen eine Impfung gegen SARS-Cov-2 entschieden und werden auch zukünftige mRNA-basierte Impfstoffe ablehnen. Sie haben auch Vorbehalte gegenüber Bluttransfusionen von geimpften Personen. Eine gemeinnützige Organisation in der Schweiz hilft Menschen, die Transfusionen mit nicht kontaminiertem mRNA-Blut wünschen.

Die Organisation

SafeBlood Donation in der Schweiz kommt Menschen zu Hilfe, die Transfusionen von nicht kontaminiertem Blut mit mRNA wünschen, da es notwendig ist, auf globaler Ebene eine Basis mit Blutreserven von nicht geimpften Menschen aufzubauen. Hier sind einige übersetzte Auszüge von ihrer Website zu diesem Projekt:

Mit Aufkommen der neuen mRNA-Impfungen (wie aktuell die Covid-Impfungen) haben wir hier ganz neue Herausforderungen, da nicht nur die sogenannten Spike-Proteine bis jetzt in einem unbekannten Mass neutralisiert werden. Eine Vielzahl an undeklarierten nicht organischen Zusatzstoffen dieser Impfungen kann nach heutigem Stand der Wissenschaft durch die bekannten Reinigungsmethoden nur teilweise elimiert werden. Dunkelfeldmikroskopie zeigt das Vorhandensein dieser Partikel im Blut auch nach mindestens 6 Monaten – sie können teilweise nie abgebaut werden.

Eine grosse Zahl von Menschen hat sich bewusst dafür entschieden, sich nicht gegen SARS-Cov-2 impfen zu lassen und werden auch die kommenden Impfungen auf mRNA-Basis ablehnen – aus was für Gründen auch immer. Diese haben denn auch Vorbehalte, sich Blut von geimpften Menschen transfundieren zu lassen. Sei dies bei einem Notfall, einer terminierten Operation oder auch weil sie aus anderen medizinischen Gründen regelmäßig Transfusionen benötigen.

Hier kommt die SAFE BLOOD Donation als Vermittler zum Zug. Unser Ziel ist, dass unsere Mitglieder im Bedarfsfall Blut von Ungeimpften erhalten können, entweder als Frischblut oder Konserve. Im Gegenzug stellen sie sich als Blutspender zur Verfügung. Jeder kann bei uns Mitglied werden, ob geimpft oder ungeimpft – spenden hingegen können nur Ungeimpfte.

Der Aufbau der nötigen Infrastruktur ist sehr zeitintensiv und wir arbeiten mit Hochdruck daran. Wir sind bereits in 18 westeuropäischen Ländern vertreten, in den USA, Kanada, Asien, Australien und diversen afrikanischen Staaten.

Mitglieder haben wir mittlerweile weltweit in mehr als 80 Staaten, 41 davon allein in den USA. Direkte Ansprechpartner für einzelne Länder finden Sie unter über uns.

Sobald wir genügend medizinische Partner (zur Anwendung, Gewinnung und Verarbeitung des Bluts) haben, legen wir mit der Vermittlung los. Sie finden bereits jetzt auf dieser Webseite eine (anonyme) Datenbank unserer Blutspender und können dort nach einem kompatiblen Spender suchen – als Mitglied auch nach Region.  Ebenso gibt es eine Suchmöglichkeit nach einem Medizinalpartner mit einer Liste aller von uns angefragten Kliniken, unabhängig davon ob sie uns geantwortet haben oder nicht.

Bitte beachten Sie, dass unser Hauptziel nicht das Betreiben einer eigenen Blutbank ist – das ist aus rechtlichen Gründen zurzeit noch nicht möglich, aber wir arbeiten trotzdem daran und sind mittlerweile schon sehr nahe dran – sondern die Vermittlung von Blutspender- und Empfänger, die wir in einer Klinik (Medizinalpartner), die die Wahl des Blutspenders erlaubt, zusammenführen. Es gibt also noch keine Blutbank mit mRNA-freiem Blut, auch nicht bei uns. Und, obwohl wir bereits hunderte von Kliniken angefragt haben, weigern sich – zumindest in Europa – im Moment noch alle, das Menschenrecht auf freie Blutwahl bei ihnen zuzulassen – oder wollen zumindest nicht erwähnt werden, weil sie sonst Repressalien befürchten. Wir versprechen Ihnen aber, dass wir nicht locker lassen, bis wir ein flächendeckendes Netz von solchen Kliniken anbieten können. Die gute Nachricht ist, dass es immerhin in weiten Teilen Afrikas und den meisten Staaten der USA immer noch möglich ist, seinen Blutspender frei wählen zu können.

Wie kann man Blut von „geimpft“ und „ungeimpft“ unterscheiden?

Prof Dr. Stefan W. Hockertz antwortete mir auf diese Frage:

Mir fällt da nur der Nachweis des Genproduktes ein. „Geimpfte“ sollten einen signifikanten Anteil des Spike Proteins permanent in sich tragen. Festzustellen möglicherweise in diesem für das Spike Protein IgG spezifischen ELISA Test. https://www.coronavirus-diagnostik.de/antikoerpertestsysteme-fuer-covid-19.html . Dabei erfasst man natürlich auch die akut erkrankten Personen mit – aber auch die sollten ja in diesem Zustand ja kein Blut spenden.

Der direkte Nachweis des Spike Proteins wäre nun lustigerweise der überempfindliche PCR. Ein „Geimpfter“ sollte im Gegensatz zu einem Erkrankten das Spike Protein viel länger exprimieren, und zwar ohne jeglichen Symptome. Der tatsächlich symptomlose Kranke a la Drosten 😊 . Dies wäre auch ein Unterscheidungsmerkmal auf Basis dieses für andere Zwecke hochgelobten PCR. Ganz spannend: Auszuschließen wären von der Blutspende definitiv Spike-Protein PCR positive symptomlose Menschen, die das Spike nicht aufgrund einer Infektion, sondern aufgrund der Gentherapie exprimieren – und dies kontinuierlich über einen der normalen Pathogenese hinausgehenden (ca 5 Tage) Zeitraum. Eventuell werfen Sie dann auch so ein paar „Long-Covid“ Menschen ins falsche Töpfchen, aber besser übergenau sein als einen „Geimpften“ als Spender zu haben.

Weitere Informationen gibt es hier.



Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

sieben + drei =