Russlands Außenminister erklärte in einem Interview, der “kollektive Westen” befinde sich bereits, angeführt von den Vereinigten Staaten, “im Krieg” mit Russland. Schon vor dem Putsch im Jahr 2014 in Kiew seien laut Lawrow US-amerikanische Militärangehörige in der Ukraine präsent gewesen.

Der russische Außenminister Sergei Lawrow hat den Vorwurf erhoben, dass “Hunderte” von US-amerikanischen Militärs in der Ukraine im Einsatz sind, und dabei konkretisiert, dass US-Soldaten, Militärberater und Geheimdienstmitarbeiter direkt in den Konflikt verwickelt seien.

In einem Interview mit dem russischen Fernsehsender Channel One sprach Lawrow am Mittwoch ausführlich über die tiefe Verstrickung Washingtons in die Feindseligkeiten in der Ukraine, die stetig zugenommen habe – trotz wiederholter Beteuerungen seitens der US-amerikanischen Staatsführung, dass das US-amerikanische Personal keine Rolle bei den Kämpfen spielen würde. So sagte Lawrow: 

“Es gibt jedoch Dutzende, vielleicht sogar Hunderte von US-amerikanischen Militärangehörigen, die sich schon vor dem Putsch in der Ukraine aufhielten.”

Der russische Außenminister bezog sich mit seinen Äußerungen auf den Sturz des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch im Jahr 2014 durch nationalistische Gruppierungen und prowestliche Aktivisten. Lawrow ergänzte: 

“Mitarbeiter der CIA belegen mindestens eine Etage im Gebäude des ukrainischen Geheimdienstes.”

Lawrow behauptete zudem, dass der in Kiew eingesetzte US-Militärattaché die ukrainischen Behörden in erheblichem Umfang berate. Dazu sagte er:

“Die Militärexperten sind offensichtlich nicht nur mit Besuchen im ukrainischen Verteidigungsministerium beschäftigt, sondern leisten auf die eine oder andere Weise auch direkte Beratungsdienste, vielleicht sogar mehr als nur Beratung.”

Lawrow: Gespräche auf Grundlage von Selenskijs "Friedensformel" nicht möglich

Er wies darauf hin, dass ein separates Team von US-Spezialisten in die Ukraine gereist ist, um den Zustrom westlicher Waffen in das Land zu überwachen. Dieses Team wurde gebildet, nachdem US-amerikanische Abgeordnete einen solideren Mechanismus zur Überwachung zum Verbleib der Milliarden kostenden Waffenlieferungen gefordert hatten.

Angesichts der Tatsache, dass “die Ukraine immer mehr und immer bessere westliche Waffen erhält”, würden die russischen Streitkräfte nun Pläne schmieden, um diese Waffenlieferungen zu behindern, sagte der oberste Diplomat Russlands. Lawrow fügte hinzu, dass “Eisenbahnlinien, Brücken und Tunnel” als Ziele in Betracht gezogen würden, um “diese Lieferungen zu erschweren oder idealerweise ganz zu stoppen”.

Der russische Außenminister führte weiter aus, dass die westlichen Staaten Russland bereits vor fast einem Jahrzehnt den “Krieg” erklärt hätten, kurz nach der Euromaidan-“Revolution” von 2014, auf die bald darauf auch die militärische Unterstützung der USA und der NATO für die Regierung nach dem Putsch folgte. Lawrow konstatierte unverblümt: 

“Der kollektive Westen, der von einer Atommacht – den Vereinigten Staaten – angeführt wird, befindet sich im Krieg mit uns.”

Lawrow: "Unsere Beziehungen zur EU sind derzeit auf einem historischen Tiefstand"

Dieser “Krieg” sei Russland schon “vor langer Zeit” erklärt worden, “nach dem Staatsstreich in der Ukraine, der von den Vereinigten Staaten orchestriert und von der Europäischen Union unterstützt wurde”.

In diesem Jahr wurden in Washington, D.C. bisher mehr als 20 Milliarden US-Dollar an direkter Militärhilfe für die Ukraine bewilligt, wobei die separate Initiative zur Unterstützung der Sicherheit in der Ukraine (Ukraine Security Assistance Initiative), ein vom US-Verteidigungsministerium geleitetes Finanzierungsprogramm, sowie weitere Milliarden an wirtschaftlicher und humanitärer Hilfe nicht mitgerechnet sind. US-Vertreter haben außerdem angekündigt, dass diese Politik fortgesetzt werden soll, und haben zugesagt, Kiew so viel Hilfe wie nötig zukommen zu lassen, “so lange es dauert”.

Mehr zum Thema – Habeck: Ukraine kämpft “geschickt und strategisch, klug und heldenhaft”

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin an, gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine militärische Spezialoperation in der Ukraine zu starten, um die dortige Bevölkerung zu schützen. Die Ziele seien, die Ukraine zu entmilitarisieren und zu entnazifizieren. Die Ukraine spricht von einem Angriffskrieg. Noch am selben Tag rief der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij im ganzen Land den Kriegszustand aus.

Der Westen verurteilte den Angriff, reagierte mit neuen Waffenlieferungen, versprach Hilfe beim Wiederaufbau und verhängte Sanktionen gegen Russland.

Auf beiden Seiten des Konfliktes sind zahlreiche Soldaten und Zivilisten getötet worden. Moskau und Kiew haben sich gegenseitig verschiedener Kriegsverbrechen beschuldigt. Tausende Ukrainer sind mittlerweile aus ihrer Heimat geflohen.





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

zwanzig − neun =