Die Zahl der Kriegsdienstverweigerer in der Bundesrepublik hat sich fast verfünffacht. Das geht aus einer Aussage des zuständigen Bundesamtes hervor. Seit Abschaffung der Wehrpflicht sind Kriegsdienstverweigerer ausschließlich Personen, die schon in der Bundeswehr Dienst tun.

Fast verfünffacht: Zahl der Kriegsdienstverweigerer in der Bundeswehr drastisch gestiegenQuelle: www.globallookpress.com © Kay Nietfeld/dpa

Die Zahl der Kriegsdienstverweigerer in der Bundeswehr ist 2022, dem Jahr der russischen Sonderoperation in der Ukraine, sprunghaft angestiegen. Ein Sprecher des Bundesamtes für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben sagte dem zur SPD-nahen Madsack-Mediengruppe gehörenden Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND): 

“Im Jahr 2021 sind im Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben 201 Anträge auf Kriegsdienstverweigerung eingegangen, im Jahr 2022 waren es insgesamt 951 Anträge.”

Kriegsdienstverweigerer sind seit Aussetzung der Wehrpflicht 2011 ausschließlich Menschen, die schon bei der Bundeswehr Dienst tun. Viele begründen ihre Anträge dem Bericht zufolge damit, dass sie mit einer kriegerischen Auseinandersetzung nicht gerechnet hätten.

Im Einsatz für oder gegen die Freiheit? Die neue Bundeswehr-Werbung

Der Politische Geschäftsführer der “Deutschen Friedensgesellschaft”, Michael Schulze von Glaßer, sagte dem RND:

“Soldatinnen und Soldaten, die in dieser sicherheitspolitisch brisanten Zeit zu der Erkenntnis kommen, doch nicht auf andere Menschen schießen und sie töten oder verletzen zu wollen, muss ein einfacher Ausweg aus der Armee geboten werden.”

Viele der heutigen Bundeswehr-Angehörigen würden mit Werbeversprechungen in die Armee gelockt, die mit der Realität nichts zu tun hätten.

rt/dpa

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

2 × 1 =