Seit dem Schengen-Beitritt Kroatiens wird der Adria-Anrainer immer mehr von Asylbewerbern frequentiert, die von dort weiter nach Österreich oder Italien über die Schweiz nach Deutschland wollen. Die neue Route ist attraktiv, da Ungarn und Serbien die “Balkanroute” weiter blockieren.

Was viele ahnten, tritt nun ein: Seitdem Kroatien zu Beginn des Jahres dem Schengen-Raum beigetreten ist, wird das Land verstärkt von Flüchtlingen, zumeist aus Nordafrika oder dem Nahen Osten, aufgesucht. Diese erreichen Kroatien aus Griechenland, der Türkei oder Bosnien-Herzegowina kommend mit der Hilfe von Schleppern. Vom Adria-Staat geht es dann nach Italien, Österreich oder die Südschweiz nach Deutschland und weiter gen Westen. 

Großbritannien: Rekordzahl von Migranten kam 2022 auf dem Seeweg

Da die sogenannte “Balkan-Route” über Ungarn und Serbien jedoch nur schwer zu durchdringen ist und man in Belgrad, aber auch in Montenegro sowie Bosnien und Herzegowina seit dem 1. Januar besonders genau beim Grenzschutz hinschaut, wie das ND berichtet, erfreut sich die Route Kroatien-Schweiz bei Migranten, die weiter nach Deutschland, Frankreich oder Großbritannien wollen, besonderer Beliebtheit. 

Samuel Wyss vom Staatssekretariat für Migration berichtet gegenüber der Schweizer Zeitung Der Bund:

“Für die Schweiz bedeutet diese Routenverschiebung, dass sich die irreguläre Migration teilweise von der Ostgrenze an die Südgrenze verlagert.”

Ganz überraschend kommt der Flüchtlingsstrom aus dem Osten und Süden für Kroatien aber nicht. In einem Interview mit der Frankfurter Rundschau betonte Staatssekretärin Terezija Gras aus dem Innenministerium Kroatiens, der Adria-Anrainer habe als Vorbereitung auf den Schengen-Beitritt den Grenzschutz deutlich verstärkt. Kroatien verfüge zurzeit über 6.700 Grenzschutzbeamte. Das sei im Vergleich mit anderen EU-Staaten viel. Sie sagte:

“Wir haben mehr als 100 Millionen Euro in die technische Ausrüstung der Grenzpolizei investiert, auch um die Schlepperrouten besser lokalisieren zu können.”

Im Verhältnis zu den starken Befestigungsanlagen, mit denen Ungarn und Serbien ihre Staatsgrenzen schützen, ist Kroatien für Schlepperbanden und Flüchtlinge hingegen offenbar deutlich leichter zu passieren. 

Mehr zum ThemaKaum Raum, kein Personal: Thüringens Flüchtlingsunterkünfte vor dem Kollaps

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

zwei × eins =