Klimaterrorist.
Sie haben es vielleicht gehört.
Eine Jury aus fünf Personen, die sich aus naheliegenden ideologischen Gründen an der stalinistisch besetzten Zone in Marburg, die von manchen als Universität fehlbezeichnet wird, angelagert haben, hat “Klimaterrorist” zum Unwort des Jahres bestimmt.
Es ist den Jury-Mitgliedern eine Herzensangelegenheit, wie die Begründung zeigt, die sehr deutlich macht, dass die “sprachkritische Aktion” überhaupt nichts mit Sprachkritik oder gar Sprachwissenschaft zu tun hat, sondern mit Ideologie:

“Die Jury kritisiert die Verwendung des Ausdrucks, weil Klimaaktivist:innen mit Terrorist:innen gleichgesetzt und dadurch kriminalisiert und diffamiert werden. Unter Terrorismus ist das systematische Ausüben und Verbreiten von Angst und Schrecken durch radikale physische Gewalt zu verstehen. Um ihre Ziele durchzusetzen, nehmen Terrorist:innen dabei Zerstörung, Tod und Mord in Kauf. Durch die Gleichsetzung des klimaaktivistischen Protests mit Terrorismus werden gewaltlose Protestformen zivilen Ungehorsams und  demokratischen Widerstands in den Kontext von Gewalt und Staatsfeindlichkeit gestellt.”

Das kommt dabei heraus, wenn Ideologen Sprache bedienen.
Terrorismus bezeichnet Handlungen, die dazu dienen DRUCK AUF EINE REGIERUNG auszuüben, um die eigenen religiösen oder politischen oder ideologischen Ziele durchzusetzen. Die Handlungen, die dabei zum Einsatz kommen, nutzen Gewalt gegen Bürger explizit als Mittel, um ihre Ziele zu verfolgen, und sie nehmen oft genug einen körperlichen Schaden der Bürger in Kauf.

Etwa so:

Gewalt beschreibt letztlich das Ausnutzen einer “Macht”position, die mit einem Informationsvorsprung gekoppelt ist, wie er z.B. dadurch gegeben ist, dass nur die Klimaterroristen der letzten Generation wissen, wo und wann sie normale Bürger daran hindern, ihr normales Leben zu leben, etwa dadurch, dass sie von Klimaterroristen dazu gezwungen werden, stundenlang in ihrem Auto zu verharren, weil es den Klimaterorristen gerade gefällt, die Straße zu blockieren. Terrorismus erfordert die Erfüllung dreier Kriterien:

  • Druck auf bzw. Erpressung einer Regierung
  • zur Durchsetzung eigener politischer, religiöser oder ideologischer Ziele, bei dem
  • explizit in Kauf genommen wird, dass Bürger zu Schaden kommen oder Bürger direkt geschädigt werden.

Alle drei Kriterien sind bei Klimaaktivisten gegeben, sie sind somit als Terroristen anzusehen und die Ideologen aus der stalinistisch besetzten Zone in Marburg haben sich als Gleichgesinnte von Klimaterroristen zu erkennen gegeben. Und wenn man das noch nicht wüsste, dann bekäme man es im Oritinalton von den “Sprachkritischen” geliefert:

“Mit der Verwendung des stigmatisierenden Ausdrucks Klimaterroristen verschiebt sich zudem der Fokus der Debatte von den berechtigten inhaltlichen Forderungen der Gruppe hin zum Umgang mit Protestierenden (z.B. Präventivhaft).”

Was bringt ideologisch Beeinträchtigte nur zu der Überzeugung, sie seien in einer Position, aus der heraus sie die Verwendung von Sprache durch andere “kritisieren” könnten?

Wie auch immer.
Wir geben unseren Lesern gemeinsam mit anderen Blogs (Freie Welt, Report24 usw.) die Möglichkeit, das Wahre Unwort des Jahres zu wählen. Anders als im Stalinismus, in dem bestimmt wird, was als “Unwort” zu gelten hat, wählen in der demokratischen Bloggoshäre die Leser das Wahre Unwort des Jahres aus einer Liste aus, die unsere Jury aus mehreren hundert Vorschlägen zusammengestellt hat.

Klicken Sie hier, um an der Wahl teilzunehmen!

Dieser Liste:

  • Beleuchtungsorgien
  • Delegitimierung des Staates
  • Demokratiefördergesetz
  • Doppelwumms
  • Duschpinkler
  • Experte
  • Feministische Außenpolitik
  • Impfdurchbruch
  • Klimakleber
  • Klimalockdown
  • Kriegsmüdigkeit
  • plötzlich und unerwartet
  • Sondervermögen
  • Staatsstreich
  • Transfeindliche radikale Feministen (TERFs)
  • Verächtlichmachung

Welches Wort ist Ihr Wahres Unwort des Jahres?
Sagen Sie es uns, indem Sie bis spätestens Donnerstag High Noon an der Wahl teilnehmen [Link zur Wahl].


 

 


Anregungen, Hinweise, Kontakt? -> Redaktion @ Sciencefiles.org


Wenn Ihnen gefällt, was Sie bei uns lesen, dann bitten wir Sie, uns zu unterstützen.

ScienceFiles lebt weitgehend von Spenden.

Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen:

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:

Zum Spenden einfach klicken

Oder über unser Spendenkonto bei Halifax:

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

  • IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
  • BIC: HLFXG1B21B24

Wenn Sie ScienceFiles weiterhin lesen wollen, dann sind Sie jetzt gefordert.


Print Friendly, PDF & Email

About The Author

Michael Klein

… concerned with and about science





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

2 + neun =