Falls die nukleare Bedrohung durch Nordkorea weiter eskaliert, könnte sich Südkorea durch die Stationierung von Atomwaffen schützen, sagte der südkoreanische Präsident Yoon Suk-yeol. Zuvor hatte er erklärt, Seoul plane gemeinsame Atomübungen mit den Vereinigten Staaten.

Südkorea könnte ausländische Atomwaffen auf seinem Territorium stationieren oder eigene entwickeln, falls sich die Situation mit Nordkorea verschlechtert. Dies sagte der südkoreanische Präsident Yoon Suk-yeol nach Angaben der südkoreanischen Nachrichtenagentur Newsis.

Yoon gab diese Erklärung bei einem Treffen mit den südkoreanischen Verteidigungs- und Außenministern ab. Nachdem er die Minister angehört hatte, wies der Präsident sie an, eine militärische Stärke zu gewährleisten, um im Falle eines Angriffs auf Seoul “100 oder sogar 1.000 Mal stärker” reagieren zu können. Er sagte:

“Wenn Nordkoreas Nuklearproblem ernster wird, können wir taktische Nuklearwaffen in Südkorea einsetzen oder unsere eigenen Nuklearwaffen entwickeln.”

Dabei sei es wichtig, “realistische, mögliche Optionen” zu wählen.

Anfang Januar erklärte Yoon, dass Seoul und Washington die Möglichkeit gemeinsamer Übungen mit US-Atomwaffen erörtern würden. Er sagte:

“Obwohl die Atomwaffen den USA gehören, sollten Informationsaustausch, Planung und Übungen gemeinsam durchgeführt werden.”

Washington stehe der Initiative positiv gegenüber. Die Übungen würden Südkorea helfen, sich auf eine nukleare Bedrohung durch Nordkorea vorzubereiten.

Nach US-Dementi: Seoul bestätigt erneut Atom-Gespräche mit Washington

Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un hatte auf einer Sitzung des 6. Plenums des 8. Zentralkomitees der Arbeiterpartei Nordkoreas erklärt, dass sein Land beabsichtigt, seine nuklearen Fähigkeiten zu stärken. Als Hauptaufgabe dieses Nuklearpotenzials nannte Kim “eine Mission, die offensichtlich eine andere als die der Verteidigung ist”, falls Abschreckung und Friedensverteidigung scheitern sollten.

Kim sagte, dass die Situation, in der “südkoreanische Marionetten” offenbar zu Feinden Nordkoreas geworden seien, eine exponentielle Erhöhung der Anzahl der nuklearen Sprengköpfe Nordkoreas erfordere. Das Land müsse eine Massenproduktion taktischer Atomwaffen aufbauen, sagte er.

Weiter bezeichnete Kim den Plan für gemeinsame Militärübungen Seouls und Washingtons als einen großen Fehler. Pjöngjangs Raketenstarts seien eine Antwort auf die Militärmanöver Südkoreas. Außerdem versuchten die USA, eine “asiatische Version der NATO” unter Einbeziehung Südkoreas und Japans zu schaffen.

Mehr zum ThemaUSA und Südkorea stiften Verwirrung über gemeinsame Übungen mit Nuklearwaffen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

drei + 3 =