Die EU müsse die Produktion von Munition und schweren Waffen drastisch erhöhen, wenn sie der Ukraine im Konflikt mit Russland zum Erfolg verhelfen wolle, so Wolfgang Ischinger, ehemaliger Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz.

Laut dem ehemaligen Chef der Münchner Sicherheitskonferenz Wolfgang Ischinger muss die Produktion von Munition und schweren Waffen in der EU drastisch erhöht werden, wenn die Ukraine weiter im Konflikt mit Russland bestehen will.

Er warnte davor, dass den Unterstützern Kiews der Nachschub ausgehen werde, wenn sie ihre Wirtschaft nicht umstellen.

In einem Interview mit der Welt sagte Ischinger am Samstag:

“Vieles deutet darauf hin, dass dieser Krieg noch lange nicht vorbei ist. Deshalb müssen wir langfristig planen. (…) Alle Militärexperten, die ich kenne, sagen, dass die Bestände an alten sowjetischen Waffen und entsprechender Munition zur Neige gehen.”

Ischinger zufolge sollte die Lieferung und Versorgung der Ukraine mit schweren Waffen wie Panzern, Raketen, Luftabwehrsystemen und Drohnen von der EU sowie den Regierungen der einzelnen Mitgliedsstaaten “kontrolliert und koordiniert” werden.

Ex-Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz fordert Kriegswirtschaft für Deutschland

Er fügte hinzu, dass regelmäßige Treffen westlicher Länder nicht ausreichen, die Kiew mit Waffen und militärischer Ausrüstung auf der Ramstein Air Base der USA in Deutschland unterstützen.

“Sie sind sicherlich sehr hilfreich, aber wir brauchen eine politische Prioritätensetzung, damit die Industrie die notwendigen Spezifikationen erhält”, sagte er.

Moskau hat den kollektiven Westen wiederholt aufgefordert, die Ukraine nicht mehr mit Waffen zu versorgen, da dies die Feindseligkeiten und das Leid der ukrainischen Bevölkerung nur verlängern, aber nichts am Ausgang des Konflikts ändern werde.

Von 2008 bis 2022 war Ischinger Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz gewesen, der größten jährlichen multinationalen sicherheitspolitischen Veranstaltung ihrer Art.

Die Konferenz war die Plattform gewesen, auf der der russische Präsident Wladimir Putin 2007 zum ersten Mal seine Besorgnis über die NATO-Osterweiterung geäußert und gewarnt hatte, dass ein unipolares Modell für die moderne Welt nicht nur “inakzeptabel, sondern schlichtweg unmöglich” sei.

Als Befürworter einer noch stärkeren Militarisierung Europas war Ischinger früher auch an den Unruhen in der Ukraine beteiligt gewesen.

Anfang 2014 war er von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) zu ihrem Vertreter ernannt worden. In dieser Funktion hatte er nach dem Maidan-Putsch, der den demokratisch gewählten Präsidenten Wiktor Janukowitsch gestürzt und den jahrelangen Konflikt im Osten des Landes eingeleitet hatte, einen “Dialog” in der Ukraine einleiten sollen.

Offener Brief: 70 Intellektuelle fordern Waffen und Geld für die Ukraine

Russland schickte am 24. Februar 2022 Truppen in die Ukraine und begründete dies mit der Nichteinhaltung der Minsker Vereinbarungen, die Donezk und Lugansk einen Sonderstatus innerhalb des ukrainischen Staates geben sollten.

Die Protokolle, die von Deutschland und Frankreich vermittelt worden waren, waren erstmals 2014 unterzeichnet worden. Der ehemalige ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat inzwischen zugegeben, dass das Hauptziel Kiews darin bestanden hatte, mit dem Waffenstillstand Zeit zu gewinnen und “starke Streitkräfte zu schaffen”.

Dieses Eingeständnis wurde auch von Altbundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten François Hollande bekräftigt, die unabhängig voneinander erklärt haben, dass die Minsker Vereinbarungen nie dazu gedacht waren, tatsächlich erfüllt zu werden. Sie seien lediglich ein Trick gewesen, um der Ukraine Zeit zu verschaffen, ihr Militär aufzubauen.

Mehr zum Thema – Liveticker Ukraine-Krieg – Peskow: Westliche Panzer werden brennen wie alle anderen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin an, gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine militärische Spezialoperation in der Ukraine zu starten, um die dortige Bevölkerung zu schützen. Die Ziele seien, die Ukraine zu entmilitarisieren und zu entnazifizieren. Die Ukraine spricht von einem Angriffskrieg. Noch am selben Tag rief der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij im ganzen Land den Kriegszustand aus.

Der Westen verurteilte den Angriff, reagierte mit neuen Waffenlieferungen, versprach Hilfe beim Wiederaufbau und verhängte Sanktionen gegen Russland.

Auf beiden Seiten des Konfliktes sind zahlreiche Soldaten und Zivilisten getötet worden. Moskau und Kiew haben sich gegenseitig verschiedener Kriegsverbrechen beschuldigt. Tausende Ukrainer sind mittlerweile aus ihrer Heimat geflohen.





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

fünf × 5 =