Am Rande des WEF in Davos gab Gesundheitsminister Karl Lauterbach jede Menge über die Maskenpflicht und den Stand der COVID-19-Pandemie zum Besten. Daneben betonte er, dass nicht nur für die Kollegen in Davos der Klimawandel das größte Problem der Menschheit sei.

Im Interview mit der Welt im Rahmen des Weltwirtschaftsforums in Davos erzählt Gesundheitsminister Karl Lauterbach, dass er oft der Einzige im Raum ist, der eine Maske trägt. Gefragt, warum das so sei, erwidert der SPD-Politiker:

“Weil ich einfach das Symbol darstellen will: Die Pandemie ist noch nicht vorbei, wir müssen vorsichtig sein. Das [hier in Davos] sind die Vorbilder für viele.”

Weiter betonte Lauterbach, dass in Deutschland ab 7. April “alle Maßnahmen” auslaufen, ließ aber offen, ob das auch für alle medizinische Einrichtungen gelte. Er betonte:

“Die besonders vulnerablen Gruppen, das sind ja in der Regel die Erkrankten, müssen wir gut schützen.”

Deutsche Bahn will Abschaffung der Maskenpflicht und erzwingt sie dennoch

Zudem teilte Lauterbach zu seiner Aufgabe in Davos mit, “dass es wichtig ist, dass wir auf neue Pandemien vorbereitet sind”. Deswegen tausche er sich mit “Experten” aus. Er verknüpfte den Klimawandel mit möglichen neuen Pandemien, falls das “2-Grad-Ziel” der Erderwärmung nicht eingehalten werden könne. Den Klimawandel bezeichnete er als “größtes Risiko unserer Zeit” und mahnte:

“Mit den Klimawandel werden wir auch neue Pandemien bekommen.”

Er befand zudem, dass Deutschland gut durch die Pandemie gekommen ist, es sei aber nicht “an der Zeit, jetzt Bilanz zu ziehen”. Die Einschränkungen verteidigte er und betonte die Wichtigkeit des Impfstoffes als Schlüssel für das Ende der Pandemie. Darüber hinaus machte er sich für eine kontrollierte Legalisierung von Cannabis stark.

Mehr zum ThemaSchwab: Krisen könnten “große Teile der Weltbevölkerung” auslöschen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

4 × 3 =