Das bedrohte Denken

Wer sich um eine differenzierte Sicht auf Russland bemüht, braucht heutzutage ein schnelles Pferd. Die Journalistin Gabriele Krone-Schmalz bekam dies zu spüren. Wer zu verstehen versucht, erntet von den Unverständigen den Vorwurf, sich „Kreml-Propaganda“ zu eigen zu machen — so, als sei es ein Verbrechen, verstehen zu wollen. Wer sich über Jahrzehnte mit Russland und Osteuropa beschäftigt, gelangt notwendigerweise zu einer differenzierteren Sichtweise, spricht mit vielen Menschen in diesen Ländern, ist bemüht, sich in deren Perspektiven einzufühlen. Genau dies aber ist in der aufgeheizten westlichen Medienlandschaft derzeit nicht gefragt. Es dominieren die Hetzer und Vereinfacher. Ein abstoßendes Beispiel hierfür lieferte unlängst ein Aufsatz von Franziska Davies. Besonders irreführend an diesem ist, dass er in wissenschaftlichem Gewand daherkommt.



Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

2 × eins =