Sicherlich haben Sie in den vergangenen Jahrzehnten einen besorgniserregenden Trend festgestellt. Wenn Sie einen Arzt aufsuchen, scheint dieser mehr Zeit damit zu verbringen, auf seinen Computer zu schauen, als Sie zu befragen oder zu betrachten. Das liegt daran, dass das Gesundheitsministerium sie mit Datenbanken vernetzt hat, in die sie Symptome eingeben und den Computer fragen können, welche Tests sie durchführen und welche Pillen sie verschreiben sollen.

Behörden, Politiker und Ärzte haben sich zunehmend in die Hände von Informationen begeben, die von Betreibern mit kommerziellen und politischen Absichten direkt an ihre Computer geliefert werden. Viele dieser Betreiber arbeiten in einem globalen Raum außerhalb der Grenzen der nationalen Regulierung, und sie kontrollieren medizinische Agenden direkt über ausgeklügelte Datenbanken, die verdächtige Informationen weiterleiten.

Sie wissen zweifellos, dass Big Pharma voll involviert ist.

Der geheime Krieg: Wie sich unsere Welt und die medizinische Landschaft verändert haben

Von Dr. Guy Hatchard

Am 5. Januar wurde ein Artikel veröffentlicht, der eine in Taiwan durchgeführte Studie beschreibt. Eine Untersuchung der EKG-Parameter nach der Covid-Impfung von Pfizer ergab, dass 17,1 % der Oberstufenschüler nach der zweiten Impfdosis mindestens ein Herzsymptom hatten, meist Brustschmerzen und Herzklopfen. 1 % der Schüler meldete abnorme EKG-Messungen. Die Studie ergab: 

Nach der zweiten Dosis des Impfstoffs BNT162b2 (Pfizer) treten häufig Herzsymptome auf, aber nur 0,1 % der Schüler leiden unter erheblichen Herzrhythmusstörungen und Myokarditis.

85 % der schätzungsweise 500 000 12- bis 18-Jährigen sind in Neuseeland geimpft worden. Bei 0,1 % dieser Zahl handelt es sich um 425 Kinder, bei denen die Studie schätzt, dass sie „signifikante Arrhythmien und Myokarditis“ hatten, während 4.250 ein „abnormales EKG“ und 17.625 „mindestens ein Herzsymptom“ hatten.

Mein unmittelbares Problem ist die Verwendung des Begriffs „nur“ in der Schlussfolgerung. Viele dieser Fälle werden unentdeckt und unbehandelt bleiben oder, schlimmer noch, von den Ärzten als unbedeutend oder als Folge von Angstzuständen abgetan werden. Bleiben sie unbehandelt, werden einige dieser Kinder wahrscheinlich schwerwiegende Komplikationen entwickeln, die sie anfällig für plötzliche kardiale Ereignisse und sogar den Tod machen können.

Wenn Sie Twitter aufmerksam verfolgen, wie es einige unserer Forscher für uns tun, werden Sie bemerkt haben, dass eine Reihe von qualifizierten Ärzten auf Twitter sehr damit beschäftigt ist, Bedenken zu zerstreuen. Nach dem plötzlichen Zusammenbruch eines College-Basketballstars auf dem Spielfeld wurden Twitterer, die bei dem Spiel anwesend waren und ihre Besorgnis zum Ausdruck brachten (und die die Impfung nicht erwähnten), dennoch schnell angegriffen, weil sie wegen „nichts“ einen Aufstand machten. Vielen Ärzten zufolge sind plötzliche Zusammenbrüche beim Sport heute normal und kein Grund zur Sorge??? 

Wie ist es dazu gekommen?

Sicherlich haben Sie in den vergangenen Jahrzehnten einen besorgniserregenden Trend beobachtet. Wenn Sie einen Arzt aufsuchen, scheint dieser mehr Zeit damit zu verbringen, auf seinen Computer zu schauen, als Sie zu befragen oder zu betrachten. Das liegt daran, dass das Gesundheitsministerium sie mit Datenbanken verbunden hat, in die sie Symptome eingeben und den Computer fragen können, welche Tests sie durchführen und welche Tabletten sie verschreiben sollen. Eine Art „fauler Mann“ in der Medizin, der weitgehend von den Pharmaunternehmen kontrolliert wird. 

Es ist nicht verwunderlich, dass auch die „Behandlung“ (???) von Covidimpfstoffschäden auf diese Weise automatisiert wurde. Die Ärzte wurden dazu angehalten, Brustschmerzen, Herzklopfen und Kurzatmigkeit als normale Folgen der Impfung zu behandeln. Das waren sie vor den Covid-Pfizer-Impfstoffen nie. Früher hätte man bei diesen Symptomen einen Krankenwagen gerufen. Die Vielfalt der Methoden, mit denen die Bedenken abgetan werden, ist verblüffend. CBS News berichtet in der ersten Januarwoche, dass fünf College-Basketballspieler in Chicago nach einem Training ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Unglaublicherweise wurde der Trainer beschuldigt und entlassen. 

Das größere Bild

Behörden, Politiker und Ärzte haben sich zunehmend in die Hände von Informationen begeben, die von Betreibern mit kommerziellen und politischen Absichten direkt an ihre Computer geliefert werden. Viele dieser Betreiber arbeiten in einem globalen Raum außerhalb der Grenzen der nationalen Regulierung, und sie kontrollieren medizinische Agenden direkt über ausgeklügelte Datenbanken, die verdächtige Informationen weiterleiten. Sie wissen zweifellos, dass Big Pharma voll involviert ist. Die Ergebnisse der Pfizer-Studien wurden von der Öffentlichkeit ferngehalten. Unglaublicherweise sind auch das Militär und Spionageagenturen involviert und tragen möglicherweise zu den Ratschlägen bei, die Ihnen Ihr Arzt vor Ort zu Covid gibt.

Während des ersten Golfkriegs (1990-91) vermutete das US-Militär, dass die Truppen durch tödliche Nervenkampfstoffe wie Sarin geschädigt werden könnten. Die Soldaten erhielten Pyridostigminbromid-Pillen und wurden gegen Anthrax geimpft. Mehr als ein Drittel der zurückkehrenden Veteranen litt unter dem Golfkriegssyndrom, einer chronischen und multisymptomatischen Störung. Ein breites Spektrum akuter und chronischer Symptome wurde damit in Verbindung gebracht, darunter Müdigkeit, Muskelschmerzen, kognitive Probleme, Schlaflosigkeit, Hautausschläge und Durchfall. Die Ursachen des Golfkriegssyndroms wurden nie geklärt.

Ich benutze dieses Beispiel nicht, um mit dem Finger auf eine Ursache zu zeigen, sondern um darauf hinzuweisen, dass das US-Militär seit Langem mit Big Pharma zusammenarbeitet. Die Pharmaindustrie ist ein Auftragnehmer des Militärs. In jüngster Zeit sind Diskussionen und Beweise dafür aufgetaucht, dass das US-Verteidigungsministerium („DoD“) eng an der Formulierung und Förderung der Pandemiepolitik beteiligt war. Und warum? Die linksgerichtete, impfkritische Nachrichtenplattform Politico berichtet:

Beamte starten einen neuen Plan zur Entwicklung medizinischer Behandlungen, Impfstoffe und persönlicher Schutzausrüstungen, die sich an eine Reihe sich entwickelnder biologischer und chemischer Bedrohungen anpassen können“, sagte Ian Watson, stellvertretender Minister für chemische und biologische Verteidigung im Verteidigungsministerium.

Dieser neue militärische Ansatz für die Medizin trägt offiziell den Namen ‚Chemical and Biological Defense Program’s Enhanced Medical Countermeasures Approach‘. Es geht dabei um die Entwicklung von Tests, Behandlungen und Impfstoffen für eine Reihe noch unbekannter Bedrohungen. Seine Einführung markiert einen Strategiewechsel im Verteidigungsministerium.

Laut Ian Watson „wurde die Änderung des Ansatzes zu einem großen Teil durch die Covid-19-Pandemie geprägt. Es kann unmöglich sein zu sagen, ob eine neue Bedrohung natürlich vorkommt oder von den Gegnern absichtlich manipuliert wurde, aber ohnehin sind die Gegenmaßnahmen oft dieselben.“ 

Offensichtlich bestand in den USA immerzu der Verdacht, dass es sich bei Covid-19 tatsächlich um eine entkommene Biowaffe handelt. Wenn das der Fall ist, ist die enge Einbindung des Militärs in unsere zukünftigen medizinischen Dienste eine Selbstverständlichkeit. Militärisches Denken unterscheidet sich deutlich von zivilem Denken. Militärisches Denken ist mit unvermeidlichen Verlusten verbunden. Wie Tennyson sagte: „Sie haben nicht zu fragen, warum, sie haben nur zu tun und zu sterben. Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass die Ärzteschaft einen anderen Weg eingeschlagen hat und nun darauf besteht, dass nichts schief gelaufen ist – die überhöhte Gesamtsterblichkeit in hoch geimpften Ländern ist einfach der Preis für den Endsieg.

Biotechnologie funktioniert nicht

Das Haar in der Suppe dieser verrückten Philosophie ist das Risiko der Biotechnologie selbst. Offenbar hat niemand die obersten Militärs darüber informiert, dass Biotechnologie nicht funktioniert, sondern Menschen tötet, egal ob es sich um Freunde oder Feinde, Russen, Chinesen oder Amerikaner handelt. Außerdem ist sie eine Offensiv-/Defensivwaffe wie keine andere, einmal eingesetzt kann sie nicht zurückgerufen werden, sie tötet unbegrenzt weiter. 

Ich habe den Eindruck, dass das Militär genauso Opfer der biotechnologischen Fehlinformationen ist wie alle anderen auch. Mit der Biotechnologie kann man Geld verdienen, ob sie jetzt funktioniert oder nicht, ob sie Menschen hilft oder tötet. Man muss nur dafür sorgen, dass die Investitionsgelder, die staatlichen Zuschüsse und die militärischen Verträge weiter fließen. Das erreicht man, indem man wilde Versprechungen macht, die man nicht halten kann. 

Wenn sich dann herausstellt, dass Ihr Produkt nicht funktioniert und den Menschen schadet, haben Sie ein neues Produkt und neue Versprechen parat. Die Technologie entwickelt sich so schnell, dass die Regierung, die Ärzteschaft und das Militär nicht mehr mithalten können. Sie befinden sich in einem Zustand ständiger Angst, der von Leuten angetrieben wird, die sexy PR-Floskeln schreiben, die auf einem offiziell aussehenden Briefkopf auf jedermanns Schreibtisch landen. Und das alles auf Knopfdruck. Und die Schreiber werden dafür anständig bezahlt. Wahrscheinlich schreiben sie auch die Drehbücher für fantasievolle quasi-medizinische Sci-Fi-Epen, die unsere Fernsehgeräte mit Geschichten von Wunderheilungen durch weiß gekleidete Wissenschaftler und gut aussehende Helden verschmutzen. Nichts von alledem existiert.

In Wahrheit sind das Versagen und die Risiken der Biotechnologie ein schmutziges Geheimnis, das uns vorenthalten wird. Als vertrauensvollen Schulkindern gesagt wurde, dass sie den Covid-Impfstoff erhalten müssten, um an Schulaktivitäten teilnehmen zu können, sagte ihnen niemand, dass 17,1 % der Kinder ein Herzsymptom erleiden würden, dessen endgültiger Ausgang unbekannt war. Niemand sagte ihnen, dass sie als Versuchspersonen für ein Experiment angemeldet waren. Niemand hat ihnen oder ihren Eltern gesagt, dass sie praktisch kein Risiko durch eine Covid-Infektion haben, aber ein messbares und erhebliches Risiko nach der Impfung. Keiner sagte ihnen, dass viele Mediziner sie ignorieren oder entlassen würden, wenn sie einen Impfschaden erlitten. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass Schulkinder zu Kanonenfutter in einem geheimen Krieg geworden sind, der von biotechnologischen Träumern und fehlgeleiteten Militärplanern inszeniert wird, die Dr. Strangelove nicht allzu unähnlich sind.

Über den Autor

Guy Hatchard, PhD, war früher leitender Angestellter bei Genetic ID, einem weltweit tätigen Unternehmen für Lebensmitteltests und -sicherheit (jetzt bekannt als FoodChain ID). Sie können seine Websites HatchardReport.com und GLOBE.GLOBAL abonnieren, um regelmäßig per E-Mail informiert zu werden. GLOBE.GLOBAL ist eine Website, die über die Gefahren der Biotechnologie informiert.



Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

drei + sieben =