In letzter Zeit läuft es für die NATO-gestützte Ukraine an der Front nicht besonders gut. Auch die Washington ergebene EU stranguliert sich vor allem selbst mit Sanktionen. Nun soll offenbar wenigstens an der deutschen Heimatfront eine Wende im Kampf gegen Russland herbeigeführt werden.

Fortsetzung der Kampagne: Ermittlungen gegen das "Russische Haus" in BerlinQuelle: Sputnik © Игорь Зарембо/РИА Новости

Offensichtlich nach einem vorausgegangenen Druck von Politikern und in Medien hat nun die Berliner Staatsanwaltschaft im Zusammenhang mit den Aktivitäten des “Russischen Hauses” in der deutschen Hauptstadt ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Es werde geprüft, ob der Betrieb des russischen Wissenschafts- und Kulturzentrums gegen das Außenwirtschaftsgesetz verstoße, teilte der Behördensprecher Sebastian Büchner am vergangenen Freitag Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mit, ohne weitere Einzelheiten zu nennen. Hintergrund seien die EU-Sanktionen gegen Russland wegen dessen militärischer Sonderoperation in der Ukraine.

Stimmungsmache gegen Russisches Haus in Berlin: Es regt sich Widerstand gegen Russophobie

Wie die dpa und Medien berichten, hat der frühere Bundestagsabgeordnete Volker Beck (Bündnis 90/Die Grünen) nach eigenen Angaben in dieser Sache Anzeige erstattet. Gegenüber der dpa habe Beck erklärt, es könne nicht sein, dass eine von der EU sanktionierte – wie es despektierlich heißt – “Kulturdependance” in Deutschland “Kreml-Propaganda” betreiben könne, während im Krieg in der Ukraine täglich Menschen sterben. Beck zufolge müssten auch mögliche Versäumnisse der eigentlich dafür “zuständigen” Berliner Behörden bei der Durchsetzung von Sanktionen geprüft werden.

Insbesondere das juristische Internet-Portal Legal Tribune Online (LTO) hat sich in den vergangenen Wochen bei der Stimmungsmache gegen das Russische Haus hervorgetan und sich nun damit gebrüstet, als erstes auch über Becks Anzeige berichtet zu haben. Die Juristen bestreiten, dass es sich etwa um eine antirussische Kampagne handele, geben jedoch gleichzeitig zu erkennen, dass sie selbst die Berichterstattung auf RT DE genau verfolgen – freilich nicht ohne zu unterstreichen, dass die Inhalte von RT DE in Deutschland angeblich gar nicht verbreitet werden dürften.

Dabei stellen sie – ohne Quellenangabe – den von RT DE in dieser Sache eingelegten Widerspruch ebenfalls als “Desinformation” dar und bezeichnen vielmehr diese Darstellung von RT DE als einen “Angriff” gegen LTO. Dass dieses Portal offenkundig eine Agenda verfolgt, und zwar nicht nur gegen das “Russische Haus” und mit allem nur erdenklichen Zorn und Eifer, dürfte somit überdeutlich werden.

Mehr zum Thema – Diplomatische Gretchenfrage: Tausche ein Russisches Haus gegen drei Goethe-Institute?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin an, gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine militärische Spezialoperation in der Ukraine zu starten, um die dortige Bevölkerung zu schützen. Die Ziele seien, die Ukraine zu entmilitarisieren und zu entnazifizieren. Die Ukraine spricht von einem Angriffskrieg. Noch am selben Tag rief der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij im ganzen Land den Kriegszustand aus.

Der Westen verurteilte den Angriff, reagierte mit neuen Waffenlieferungen, versprach Hilfe beim Wiederaufbau und verhängte Sanktionen gegen Russland.

Auf beiden Seiten des Konfliktes sind zahlreiche Soldaten und Zivilisten getötet worden. Moskau und Kiew haben sich gegenseitig verschiedener Kriegsverbrechen beschuldigt. Tausende Ukrainer sind mittlerweile aus ihrer Heimat geflohen.





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

zwanzig + zwei =