Die Unterdrückung von wirksamen Behandlungsmethoden gegen Covid-19 war beispiellos: Arzneimittelbehörden weltweit stemmten sich im vorgeblichen Kampf gegen SARS-CoV-2 gegen den Einsatz von bewährten Arzneimitteln. Das wohl bekannteste Beispiel war das Medikament Ivermectin. Doch es gibt noch andere Präparate, auf die Mediziner weltweit bei der Behandlung einer Vielzahl von Erkrankungen schwören, die jedoch vom medizinischen Establishment abgelehnt werden. Andreas Kalcker stellt in seinem Buch “Bye Bye Covid” ein solches Mittel vor.

Als das Corona-Virus sich in Lateinamerika ausbreitete, schlossen sich kritische Mediziner zusammen, um wirksame Behandlungsmethoden gegen Covid-19 zu finden. Sie wurden offenbar fündig: Die sogenannte COMUSAV setzte und setzt sich mittlerweile weltweit für die Anwendung von Chlordioxid-Lösung (CDL) gegen SARS-CoV-2-Infektionen ein.

CDL wirkt antiviral und antibakteriell. Hierzulande setzt man es vor allem zur Desinfektion von Trinkwasser ein. Die Einnahme ist jedoch verpönt: Die Verbraucherzentrale etwa warnt vor gesundheitlichen Schäden (verwechselt dabei allerdings MMS und CDL, die unterschiedlich hergestellt werden und sich entsprechend unterscheiden). Die Ärzte von COMUSAV vertreten im Gegensatz dazu die Ansicht, dass CDL sich sehr wohl auch als günstiges Medikament einsetzen lässt. Bei korrekter Anwendung sei es obendrein sehr sicher, heißt es. Nun sollte man freilich stets vorsichtig gegenüber Heilsversprechen sein – doch die gegensätzlichen Sichtweisen überraschen.

Andreas Kalcker berichtet in seinem Buch “Bye Bye Covid” in Kooperation mit etlichen (COMUSAV-)Ärzten über eine, so schreibt er, “Lösung für das Coronavirus, von der man nicht will, dass Sie sie kennen”. Bilden Sie sich selbst ein Urteil: Könnte auch CDL vom medizinischen Establishment unterdrückt worden sein, weil mit dem Präparat – anders als mit den sogenannten Impfstoffen – kein Profit zu machen ist?

Wenn Sie das Buch versandkostenfrei bestellen möchten, klicken Sie hier.

Der Mainstream hat sich das Misstrauen der Bürger in dieser Hinsicht redlich verdient: Tatsächlich war sogar das Medikament Ivermectin zwischenzeitlich nur mehr als gefährliches “Pferde-Wurmmittel” verschrien, obwohl es sich um ein Medikament handelte, dessen Wirksamkeit und Sicherheit sich seit langer Zeit bewährt hatten. Mittlerweile fallen auch der FDA ihre Behauptungen zur mangelnden Eignung des Arzneimittels zur Behandlung von Covid-19 auf die Füße: So kritisiert etwa die “Association of American Physicians and Surgeons” (AAPS), dass die Behörde die Öffentlichkeit in die Irre geführt habe und dafür zur Verantwortung gezogen werden sollte. Die AAPS wirft der FDA vor, eine Kampagne gegen den Off-Label-Use von Ivermectin unterstützt zu haben, damit Ärzte es nicht korrekt anwenden. Die Leidtragenden? Risikopatienten mit schwerem Krankheitsverlauf, die man stets vorgab, schützen und retten zu wollen…



Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

drei × 5 =