Dieser Beitrag von Daniel Mattisek erschien zuerst auf AUF1.INFO

Der Bevormundungsdrang des öffentlich-rechtlichen Rundfunks überschreitet zunehmend die Grenze von der Unverschämtheit zum schieren Wahnsinn. Jedenfalls ist das, was einem für mehr als acht Milliarden Zwangsgebühren pro Jahr zugemutet wird, endgültig nicht mehr mir rationalem Verstand zu erfassen: Jetzt soll das dank ideologischer Dauerberieselung geistig ermattete ÖRR-Publikum auch noch ans Würmerfressen herangeführt werden.

Die Propagierung neuer Ernährungsgewohnheiten – ganz im Sinne der „smarten“ UN-Nachhaltigkeitsreligion von Klima-Globalisten und ihren linksgrünen Erfüllungsgehilfen – gehört schon länger zum Standardrepertoire der zwangsgebührenfinanzierten Agitatoren, die sich nicht mehr der Aufklärung und Informierung, sondern der Umerziehung (besser: Umprogrammierung) der Zuschauer verschrieben haben. Normalerweise geht es dabei „nur“ um Veganismus, um „Vertical Farming“ mit Algenkulturen, um ausbeuterische Lieferketten oder naturzerstörende Agrarwirtschaft.

Mehlwurmfarm in der eigenen Küche

Diese Woche jedoch zündete die ARD eine neue Stufe der Indoktrination: Das links-besserwisserische ARD-Urgestein Anja Reschke („Panorama) beglückte die Zuschauer der Vorabendabsendung „Wissen vor Acht“ mit ungebetenen, aber anscheinend ungemein wichtigen neuen Ernährungstipps. Denn, wie die ARD zur allgemeinen Beruhigung herausgefunden hat: „Wer umweltbewusst denkt und dennoch nicht auf Fleisch verzichten möchte, der kann in Zukunft einfach Würmer züchten. Mit einer Mehlwurm-Aufzuchtstation ist es möglich, Fleisch in der eigenen Küche „anzubauen“.

Zur praktischen Veranschaulichung dieses linksgrün erwünschten „Fleisch”-Konsums warf Reschke „einen Blick in die Küche von morgen“: Diese besteht in einer „Insektenaufzuchtstation für zu Hause im geschlossenen Kreislauf“. Anhand der dargestellten Apparatur demonstriert Reschke dann, wie die Würmer erst herangezüchtet und dann gemästet werden können, bis sie, nach sechs bis acht Wochen, „rund und saftig“ seien. Dann müssten sie nur noch in die Kühltruhe „und können dann später zu Hackfleisch verarbeitet werden“. Die Anlage liefere 200 bis 500 Gramm Fleisch pro Woche, verbrauche aber „nur einen Bruchteil der Fläche, der Nahrung und des Wassers, gegenüber Rinder- oder Schweinezucht“ jubelt Reschke.

Wurmfleisch als neuer „Geheimtip“

Das Ganze sei, klimatisiert, geruchsfrei und werde von Sensoren überwacht. Während ein Kilogramm Rindfleisch rund 70 Kilo CO2 erzeuge, seien es bei einem Kilo Wurmfleisch „gerade mal unter drei Kilo“, frohlockt Reschke über das „klimarettende“ Potential der neuen Ernährungstransformation. Den Zuschauern, denen es bis hierhin noch nicht hochkam, verrät sie außerdem, dass eine Wurmboulette geschmacklich, „laut Experten“, herkömmlichen Fleisch in nichts nachstehe.

Die einzige Schwierigkeit: Nun müssten wir „eigentlich nur noch unseren Ekel gegen Insekten als Nahrung überwinden, denn Insekten gehören sicher auf den Speisezettel der Zukunft“, ist sie sich sicher. Und, fürwahr: „Überwindung” haben die Deutschen seit 2020 ja gelernt. Man denke nur an den „kleinen Piks“ zum Dauerimpfen.

Kein Aprilscherz

Wer bis zum Ende dieses Beitrages davon ausging, es handele sich hier um eine besonders raffinierte Satire oder um einen um einen Monat verfrühten Aprilscherz, kennt leider die heutige ARD nicht: Dieser Wahnsinn ist todernst gemeint. Der Klimawahn dient dazu, die Menschen allen Ernstes zum Verzehr von Ungeziefer anzuregen, um dadurch die Welt zu retten.

Dabei ist Reschke innerhalb des deutschen GEZ-Staatsfunks sogar geradezu noch moderat und großzügig. In einem Podcast des Deutschlandfunks zum Thema „Wen dürfen wir essen?“ werden Fleischesser allen Ernstes mit Konsumenten von Kinderpornographie verglichen – da man hier anscheinend die Meinung vertritt, dass tierische Lebewesen jeglicher Art nicht mehr gegessen werden dürfen.

Menschen auf CO2-Ausstoßende reduziert

Für Mehlwürmer scheint dies jedoch nicht zu gelten. Die Verherrlichung des – nicht ohne Grund im Westen mit strikten Nahrungstabus belegten – Insektenverzehrs ist natürlich auch hier wieder Teil des grünen Great-Reset-Plans, der die angeblich unbedingt nötige Abschaffung von allem Althergebrachten vorsieht und Menschen auf reine CO2-Emissionseinheiten reduziert, deren „Verbrauch“ im Geiste der Klima-Fanatiker am besten unter Null reduziert werden soll.

Anja Reschke findet sowas natürlich große Klasse und es ist auch kein Zufall, dass dieses Programm gerade von ihr präsentiert wurde: Innerhalb der ARD gilt sie seit Jahren als linksgrüne Allzweckwaffe. 

Reschke in ihrem Element

Nach Angela Merkels bedingungsloser Grenzöffnung von 2015 gehört sie zu den fanatischsten Befürworterinnen der sogenannten „Willkommenskultur“. Im Herbst 2015 hatte sie kontrafaktisch öffentlich behauptet: „Es gibt überhaupt kein signifikantes Beispiel dafür, dass ausländische Männer mehr Frauen vergewaltigen als inländische Männer.“ Auch nach den massenhaften sexuellen Übergriffen auf Frauen in Köln an Silvester 2015/2016 hielt sie an dieser mittlerweile widerlegten, fatalen Fehleinschätzung fest und relativierte die verübten Verbrechen.

Natürlich stand Resche auch bei der staatlich geschürten Corona-Hysterie an vorderster Front, als sie sich etwa 2021 vehement für die Impfung von Kindern aussprach und sich über diejenigen lustig machte, die kritisierten, dass Kindern durch die Corona-Beschränkungen Freundschaften, Hobbys, Bildung und die Nähe zu den Großeltern genommen würde. Sie bot sogar einem Sektenbeauftragten die mediale Bühne, der sich um impfkritische Eltern „bemühen“ solle.

Voll auf grüner Linie

Und auch beim Klima liegt die Grünen-Sympathisantin voll auf Regierungskurs und kann Energiewende, Mobilitätswende, Deindustrialisierung und Wohlstandsvernichtung für die „Planetenrettung“ gar nicht abwarten. Schon 2010, als sich für den „Klimawandel“ noch kaum ein Deutscher interessierte, entdeckte sie das Thema für ihr Propagandaformat „Panorama“ und brachte dort etwa einen reißerischen Beitrag unter dem Titel „Hitze, Feuer, Flut: die verdrängte Klimakatastrophe”.

Dass Reschke den Deutschen nun auch noch die vermeintlich falschen Essgewohnheiten austreiben will und dafür Würmerfressen verherrlicht, passt da wie die Faust aufs Auge.
 

Zum Autor: Daniel Matissek ist Journalist mit pfälzischen Wurzeln, arbeitet neben für AUF1 auch für diverse deutschsprachige freie Medien (unter anderem „Journalistenwatch.com“). Gründungsherausgeber des Blogs „Ansage.org“. Schwerpunktthemen: Migrationspolitik, politischer Extremismus, Demokratie und Medienlandschaft. Freund differenzierter Zwischentöne, aber gerne auch leidenschaftlicher Polemiker. Devise: „Die Lage ist ernst, aber nicht hoffnungslos; es könnte aber auch umgekehrt sein.“

 



Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

neunzehn − 17 =