Die visionäre Weisheit einer fast 100-jährigen Navajo-Indianerin sieht eine Zukunft, von der viele Menschen heute träumen. Sie verrät keine Einzelheiten, sagt aber, dass die Zukunft wunderschön sein wird. Schöner, als alle Menschen es sich jetzt vorstellen können.

 

Audio


 

Ein Blick in die Zukunft lässt oft Raum für Spekulationen und Sorgen. Doch manchmal taucht eine Stimme auf, die aus einer tieferen Weisheit schöpft und einen optimistischen Ausblick aufzeigt.

Navajo-Indianer besitzen eine reiche kulturelle Geschichte, die von tief verwurzelten spirituellen Überzeugungen geprägt ist. Ihre Spiritualität basiert auf einem tiefen Respekt vor allem Lebendigen und darauf, dass sie als „Hüter der Erde“ immer im Kontakt mit der Natur geblieben sind. Ihr spirituelles Erbe ist eng mit dem Wissen über die Natur und der kosmischen Ordnung verbunden, das von Generation zu Generation mündlich weitergegeben wurde.

Sie haben über Jahrhunderte hinweg schwierige Zeiten erlebt, darunter auch die Eroberung ihres Landes und die damit einhergehenden Verluste und Unterdrückung. Dennoch haben viele ihre kulturelle Identität bewahrt und ihre spirituellen Traditionen bis zum heutigen Tag weitergeführt. Sie bewahrten eine tiefe Verbindung zu den universellen Kräften.

Die betagte Indianerin hat nie Englisch gelernt, denn sie wollte nicht die Sprache der Fremden sprechen. Ihre natürliche Spiritualität eröffnet einen Zugang zu einer tieferen Ebene des Wissens und des universellen Verständnisses.

In vielen Kulturen gibt es Vorstellungen von einem goldenen Zeitalter oder einer Ära des Friedens und der Harmonie. In ihren Prophezeiungen und Legenden finden sich häufig Hinweise auf eine bevorstehende Transformation der Gesellschaft, die von einem Zustand der Trennung und des Konflikts zu einem Zustand der Einheit führt.

Allerdings ist unsere Zukunft nicht vorherbestimmt, sondern von unseren eigenen Handlungen abhängig.

Die Vorhersage einer Zukunft, wie sie von der Navajo-Frau beschrieben wird, mag für manche Menschen schwer vorstellbar sein angesichts der aktuellen globalen Herausforderungen. Doch gerade in Zeiten des Wandels und der Unsicherheit sind positive Visionen von entscheidender Bedeutung. Sie können als Kompass dienen, der uns auf unserem Weg leitet und uns dazu inspiriert, Hindernisse zu überwinden, die diesem Ziel im Wege stehen.

Genau das geschieht seit einigen Jahren und es intensiviert sich immer mehr. Die Menschheit wacht auf aus einem wahrscheinlich viele Tausend Jahre dauerndem Schlaf und beginnt, in die Selbstverantwortung zu gehen. Das fängt bei jedem, wie das Wort bereits impliziert, selbst an.

Wer Frieden möchte, muss selbst allmählich den Frieden in sich (wieder)finden. Denn als kleine Kinder wussten wir noch, wie es sich anfühlt, glücklich zu sein, weil unsere eigene kleine Welt noch in Ordnung war, so wir Eltern hatten, die uns behüteten. Da müssen wir wieder hin und alles aus dem Weg räumen, was uns daran hindert.

Es liegt an uns, unsere Zukunft mit positiven Handlungen zu gestalten und uns gemeinsam auf eine Welt des Friedens und der Freiheit hinzubewegen. Mögen wir uns von der Weisheit vergangener Generationen inspirieren lassen und unsere Kräfte bündeln, um eine Zukunft zu erschaffen, die alle Menschen gleichermaßen erfüllt.

So könnte die Vision der Navajo-Indianerin uns dazu ermutigen, aktiv an einer Zukunft zu arbeiten, wie wir sie gerne hätten.

„Die Zukunft wird wunderschön. Schöner, als alle Menschen es sich jetzt vorstellen können.“

Diese Feststellung der alten weisen Dame unterschreibe ich zu 100 Prozent und ich freue mich immer wieder, wenn ich Menschen auf dieser Welt treffe, die die gleichen Visionen mit mir teilen.

Heute geht es um etwas, was diese Erde noch nie erlebte: einen globalen Bewusstseinssprung, der für empathische Menschen bereits spürbar ist. Wir begeben uns gemeinsam auf eine spannende spirituelle Reise. Einige sind bereits dort, denn ihre individuelle Reise hat sie schneller dorthin geführt und so können sie bereits von dort berichten.

So wie diese bald 100 Jahre alte Navajo-Indianerin, die mindestens 20 Jahre jünger aussieht. Denn wer mit dem „großen Geist“ verbunden ist, der altert langsamer.

Schauen Sie ihr in die Augen. Dort sehen sie den Ursprung ihrer tiefen Weisheit.

Das Buch „Nur mit dem Herzen sieht man gut“ wurde für genau diese Zeit geschrieben, um diesen kommenden Bewusstseinssprung zu unterstützen und auch zu erklären, was sich dabei für jeden Einzelnen ändern könnte. Es ist, wenn Sie so wollen, eine Vorbereitung für das, was kommen wird und wird von jenen verstanden, die bereit dafür sind, den Weg zu gehen.

Einige Rezensionen:„Buchstäblich hunderte spirituelle Bücher habe ich schon gelesen — aber dieses ist anders. Der Autorin gelingt das Kunststück, spirituellen Ernst und Eindringlichkeit mit Sanftheit und Güte zu verbinden, so dass ein fast symphonischer, erzählender Sprachstrom entsteht, der mich auf einer Woge der hellen Bewusstheit trägt …“

„Viele von uns kennen wahrscheinlich diesen Moment der Stagnation, wenn es nicht mehr weitergeht. Dieses Buch zeigt, wie man selbst weiterkommen kann und wie man selbst die eigenen Blockaden beseitigt.“

„Das hochaktuelle Buch versteht sich als Leuchtturm in unserer bewegten Zeit, in dem die Dunkelheit scheinbar die Überhand gewinnt — aber eben nur scheinbar, denn die vereinte Kraft all derer, die an sich arbeiten und sich mit ganzem Herzen dem Licht zuwenden, wird ganz sicher siegen. Ich wünsche diesem Juwel an Authentizität und Aufrüttelungspotential gerade in dieser Zeit eine große Schar an licht-bereiten Menschen!“

Hier oder hier können Sie es erwerben.

Dieser Blog finanziert sich schon seit einer Weile nicht mehr von selbst und ich muss leider weiterhin jeden Monat zuzahlen.

Das bedeutet, dass ich inzwischen hauptsächlich an Projekten arbeite, für die ich eine Rechnung stellen kann.

Je mehr Sie diese Seite unterstützen, desto weniger muss ich auf andere Tätigkeiten ausweichen und desto mehr Beiträge erhalten Sie dafür. Es liegt also an Ihnen, in wieweit Tagesereignis noch weiterbestehen kann oder nur noch eine  gelegentliche „Liebhaberei“ ist.

Diejenigen, die wirklich nichts mehr haben, können mich dennoch unterstützen, indem sie meine Beiträge verlinken. Alle anderen finden hier Unterstützungsmöglichkeiten.

Danke, und vielen herzlichen Dank auch an alle, die uns bisher unterstützten!


Interessante Links zum Thema:

Botschaft der Indianer: „Es wird etwas so Gutes auf der Erde geschehen, dass es nicht einmal beschrieben werden kann“

Dringender Aufruf der Indianer an alle Menschen, denn ihre Prophezeiung hat sich erfüllt

Weise Worte eines Indianers für die Menschen der heutigen Zeit

Die weisen Worte eines Dakota-Indianers für die Menschen unserer Zeit

Hopi-Indianer: „Erkennt, dass wir eine Familie sind. Wir sind die, auf die wir gewartet haben“

Der Aufstieg – Botschaft eines Indianers für die heutige Zeit



Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar