Eine Auswertung von Daten der EU-Asylbehörde (EUAA) durch die Zeitung Die Welt hat ergeben, dass die Zahl der Asylanträge in der EU den höchsten Wert seit 2016 erreicht hat. Doch es gibt auch Länder, in denen die Zahlen rückläufig sind. Deutschland zählt jedoch nicht dazu.

Medienbericht: In EU so viele Asylanträge wie seit 2016 nichtQuelle: AFP © Tobias Schwarz

Mehr als 800.000 Asylanträge sind in diesem Jahr bis Oktober in der Europäischen Union sowie Norwegen und der Schweiz gestellt worden.

Im Vergleich zu den Vorjahreszeiträumen ist das der höchste Wert seit 2016, wie die Zeitung Die Welt in ihrer Dienstagsausgabe unter Berufung auf Zahlen der EU-Asylbehörde (EUAA) schreibt.

Stellt der Bund Gelder für Seenotrettung ein? Das Auswärtige Amt widerspricht

Von Jahresbeginn bis zum Stichtag am 3. Oktober wurden genau 801.459 Asylanträge in den 29 Staaten gestellt. Den stärksten Anstieg verzeichnen den Angaben zufolge Lettland (plus 168 Prozent) und Estland (119 Prozent). Erklärt wird die starke Zunahme durch irreguläre Migration aus Weißrussland. An dritter Stelle folgt Deutschland mit einem Anstieg von 74 Prozent bei den Antragszahlen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Am stärksten rückläufig waren die Zahlen den Angaben zufolge in Dänemark (minus 56 Prozent), Malta (minus 54 Prozent), Zypern (minus 52 Prozent) und Österreich (minus 41 Prozent).

Mit nur 26 Vorgängen war Ungarn in diesem Jahr das Land mit der bisher geringsten Anzahl von Asylanträgen.

Mehr zum ThemaWegen illegaler Migration: Polen, Tschechien und Österreich führen Grenzkontrollen ein

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar