Von Patricia Harrity

Die Virologie ist eine „betrügerische Pseudowissenschaft“ und ein „aussterbendes Gebiet“, so der veröffentlichte Biomediziner Simon Lee, der seit über 30 Jahren auf seinem Gebiet tätig ist, davon fast ein Jahrzehnt im Bereich der Virologie. Er argumentiert jedoch, dass „die meisten Menschen die Virologie zwar für eine echte Wissenschaft halten, sie aber nicht der wissenschaftlichen Methode folgt und ihre Wurzeln fest in der betrügerischen Pseudowissenschaft hat.

Simon, der seit Beginn der Plandemie häufig als Ghostwriter Artikel für die Expose-Leser und andere Publikationen verfasst und auch Wissenschaftsbeauftragter von Anew UK ist, erklärt in dem folgenden Artikel, warum er zu diesem Schluss gekommen ist.

„Virologie ist eine betrügerische Pseudowissenschaft und ein aussterbendes Fachgebiet“.

Zu den Schritten der wissenschaftlichen Methode gehören:

  • Beobachten Sie ein Naturphänomen.
  • Schlagen Sie eine Hypothese zur Erklärung des Phänomens vor.
  • Wählen Sie eine unabhängige Variable (die vermutete Ursache).
  • Wählen Sie abhängige Variable(n) (die beobachtete(n) Wirkung(en)).
  • Kontrolliere die Variablen.
  • Test/Experiment.
  • Analyse der Beobachtung/Daten.
  • Hypothese validieren/validieren.

Die wissenschaftliche Methode beginnt mit der Beobachtung eines natürlichen Phänomens, der Aufstellung einer Hypothese und der Bestimmung der unabhängigen Variablen (IV), die die vermutete Ursache darstellt, der abhängigen Variablen (DV), die die beobachtete Wirkung darstellt, sowie der Kontrollen für das Experiment.

Wissenschaftliche Kontrollen werden als Kontrollsystem in Experimenten eingesetzt, wenn Forscher versuchen, die Ursache einer Wirkung zu ermitteln. Die Kontrollen sollen sicherstellen, dass die vermutete Ursache (unabhängige Variable) die einzige ist, die die beobachtete Wirkung (abhängige Variable) verursachen kann.

Mit Hilfe von Kontrollen kann jeweils eine Variable oder ein Faktor untersucht werden. Entscheidend ist, dass sowohl die Kontrollgruppe als auch die anderen Versuchsgruppen genau den gleichen Bedingungen ausgesetzt sind, mit Ausnahme der einen untersuchten Variable. So können genauere und zuverlässigere Schlussfolgerungen aus den Experimenten gezogen werden.

Die Virologie widerlegt sich selbst

Das einzige natürliche Phänomen, von dem Virologen ausgehen, sind Menschen, die ähnliche Symptome haben.

Bis 1952 glaubten Virologen, dass es sich bei einem Virus um ein giftiges Protein oder Enzym handelt, das den Körper vergiftet, und dass es sich irgendwie im Körper selbst vermehrt und sich sowohl im Körper als auch zwischen Menschen und Tieren ausbreiten kann.

Diese vermuteten Viren konnten jedoch nicht direkt in erkranktem Gewebe mittels Elektronenmikroskopie nachgewiesen werden. Außerdem erkannte man, dass auch gesunde Tiere, Organe und Gewebe während des Zersetzungsprozesses dieselben Abbauprodukte freisetzen, die zuvor als „Viren“ fehlinterpretiert worden waren.

Jahrzehntelang scheiterten die Virologen mit ihren Versuchen, die vermeintlichen „Virus“-Partikel zu reinigen und zu isolieren, um die Existenz und Pathogenität dieser Partikel direkt nachzuweisen. Die Virologen hatten nur indirekte Beweise für den Zerfall von menschlichen und tierischen Gewebekulturen, die angeblich durch das betreffende „Virus“ verursacht wurden. Derselbe Zerfall wurde auch in Geweben von gesunden Wirten beobachtet.

Verschiedene Forschergruppen konnten die Ergebnisse der anderen nicht reproduzieren oder replizieren. In der Tat waren die Ergebnisse oft widersprüchlich, wie ein Aufsatz von Karlheinz Lüdtke aus dem Jahr 1999 zeigt:

„Oftmals wurden die von bestimmten Virusforschern gemeldeten Befunde von anderen Forschern durch eigene Experimente nicht bestätigt, oder die Beobachtungen konnten nicht von allen Wissenschaftlern, die sich mit dem Virus beschäftigten, reproduziert werden. Oft wurden gegenteilige Befunde gemeldet, oder die untersuchten Befunde wurden als Artefakte betrachtet… Zu den Befunden, mit denen ein vermuteter Zusammenhang empirisch bestätigt wurde, gesellten sich oft bald negative Befunde, die von anderen Forschern gemeldet wurden.“

Genau genommen hatte sich die Virologie zu diesem Zeitpunkt selbst widerlegt.

Die Zellkulturmethode rettet das sterbende Gebiet der Virologie

Um die ordnungsgemäße wissenschaftliche Methode zu umgehen, haben Virologen die Labor-Zellkultur-Methode eingeführt, die als pseudowissenschaftlicher Ersatz für ein natürliches Phänomen dienen soll.

Die Zellkulturmethode wurde 1954 von John Franklin Enders bei seinen Versuchen eingeführt, ein Masern-„Virus“ zu identifizieren. Da es den Virologen nicht gelang, die vermuteten „Virus“-Partikel direkt aus der Flüssigkeit eines Erkrankten zu reinigen oder zu isolieren, wurde beschlossen, die Partikel stattdessen in einer Labor-Zellkultur zu „züchten“.

Sie behaupteten, dass in den Flüssigkeiten des Wirts nicht genügend Partikel vorhanden seien, um einen direkten Nachweis zu ermöglichen. Dies steht im Widerspruch zu der Vorstellung, dass Viruserkrankungen von Mensch zu Mensch übertragen werden, wobei infizierte Menschen Milliarden von Viruspartikeln ausscheiden, die andere infizieren. Erinnern Sie sich an die ominösen dunklen Wolken, die die „Infizierten“ während der Covid-Terrorkampagne umgaben?

Man nahm an, dass das „Virus“, das nicht direkt in den Flüssigkeiten gefunden werden konnte, um richtig untersucht zu werden, eine Wirtszelle brauchte, um sich zu replizieren, damit es gefunden und untersucht werden konnte.

Enders beobachtete den so genannten zytopathischen Effekt, d. h. ein Schadensmuster, das in der Kultur auftritt, wenn die Zellen auseinanderbrechen und absterben. Man nahm an, dass dieser Effekt das direkte Ergebnis des unsichtbaren „Virus“ in den Rachenabwaschungen ist, das sich in den Zellen repliziert und zur Zelllyse führt.

Er nahm an, dass es sich bei den Zelltrümmern einer vergifteten Zelle um die neu entstandenen „viralen“ Partikelkopien handelte. Trotz des unwissenschaftlichen Charakters der Methode setzte sich die Zellkultur schnell als „Goldstandard“ für die „Virusisolierung“ durch und wird von Virologen auch heute noch verwendet.

Die indirekte Zellkulturmethode belebte das aussterbende Gebiet der Virologie wieder. Ironischerweise erhielt Enders 1954 den Nobelpreis für die Beweise, die er mit den alten, widerlegten Gewebekultur-Experimenten gesammelt hatte, die noch im selben Jahr durch seine neue Zellkulturmethode ersetzt wurden.

Die Zellkulturmethode ist pseudowissenschaftlich, denn sie stürzt sich in Experimente, ohne ein natürliches Phänomen zu beobachten, ohne die abhängige Variable (die Wirkung) zu bestimmen oder die unabhängige Variable (das „Virus“) zu isolieren, um eine Hypothese aufzustellen, die dann überprüft werden kann.

Enders hat nicht nur keine gültige unabhängige Variable, d. h. gereinigte und isolierte „Virus“-Partikel, sondern auch seine eigene abhängige Variable, den zytopathischen Effekt, geschaffen. Dieser Effekt ist kein natürlich beobachtetes Phänomen, sondern wird im Labor durch Experimente künstlich erzeugt.

Man ging davon aus, dass das „Virus“ existierte und dass es eine zytopathische Wirkung hervorrufen würde, wenn man es einer Zellkultur zufügte. Dies ist ein so genannter logischer Fehlschluss, der manchmal auch als „begging the question“ oder „Zirkelschluss“ bezeichnet wird.

Obwohl die Zellkultur als „Goldstandard“-Beweis für die „Isolierung“ eines „Virus“ akzeptiert wurde, wird oft übersehen, dass Enders selbst unsicher war, ob seine Methode gültig war. In seinem Aufsatz aus dem Jahr 1954 stellte Enders in Frage, ob die im Labor (in vitro) erzeugten Versuchsergebnisse für das, was im Körper (in vivo) geschieht, relevant sind:

„Die pathologischen Veränderungen, die durch die Erreger in Epithelzellen in Gewebekulturen hervorgerufen werden, ähneln, zumindest oberflächlich betrachtet, denen, die in bestimmten Geweben während des akuten Stadiums der Masern auftreten. Es gibt zwar keinen Grund für die Schlussfolgerung, dass die Faktoren in vivo die gleichen sind wie die, die der Bildung von Riesenzellen und den Kernstörungen in vitro zugrunde liegen, aber das Auftreten dieser Phänomene in kultivierten Zellen stimmt mit den Eigenschaften überein, die a priori mit dem Masernvirus in Verbindung gebracht werden könnten.“

Enders sah die gleichen zytopathischen Effekte, die er mit dem Masern-„Virus“ in Verbindung gebracht hatte, in normalen, nicht geimpften Kontrollkulturen, in denen kein „Virus“ vorhanden war:

„Man muss bedenken, dass zytopathische Effekte, die oberflächlich betrachtet denen ähneln, die aus einer Infektion mit den Masern-Erregern resultieren, möglicherweise durch andere virale Erreger ausgelöst werden, die im Affen-Nierengewebe vorhanden sind… Ein zweiter Erreger wurde aus einer nicht beimpften Kultur von Affen-Nierenzellen gewonnen. Die zytopathischen Veränderungen, die er in den ungefärbten Präparaten auslöste, konnten nicht mit Sicherheit von den aus Masern isolierten Viren unterschieden werden.“

Mit anderen Worten: Enders stellte anhand von nicht geimpften Kulturen fest, dass die zytopathische Wirkung, von der er annahm, dass sie durch das unsichtbare Masern-„Virus“ verursacht wurde, auch dann auftrat, wenn kein „Virus“ in der Kultur vorhanden war.

In den folgenden fünf Jahren fanden andere Forscherteams genau die gleichen zytopathischen Effekte wie Enders, wenn sie selbst ungeimpfte Kontrollen durchführten.

Es ist klar, dass die Zellkulturmethode selbst, bei der die Zellen, die aus ihrer natürlichen Umgebung entfernt und mit giftigen Antibiotika vergiftet werden, gestresst und ausgehungert werden sowie fremde tierische Substanzen und andere Chemikalien beigemischt werden, den Tod der Zellen verursacht.

Da dieser zytopathische Effekt nicht spezifisch für ein „Virus“ war und in Kulturen auftrat, in denen keine „Viren“ vorhanden waren, kann er nicht als Beweis für das Vorhandensein eines „Virus“ herangezogen werden.

Die ungültige Zellkulturmethode wurde als Goldstandard propagiert, den jeder Virologe anwenden sollte, um das Vorhandensein eines „Virus“ in einer Probe zu bestätigen. Damit wurde das gesamte Gebiet der Virologie in eine Welt der Pseudowissenschaft verwandelt, da die wissenschaftliche Methode weiterhin ignoriert wurde.

Darüber hinaus wurde immer wieder nachgewiesen, dass Mischungen, von denen angenommen wurde, dass sie unsichtbare „Viren“ enthielten, nicht pathogen waren und somit nicht der Definition eines „Virus“ entsprachen.

Diese Enthüllungen hätten der Virologie auf der Stelle ein Ende bereiten sollen. Leider ist das nicht geschehen.

Andere widerlegen die Virologie

Kürzlich hat Dr. Stefan Lanka Experimente mit denselben Protokollen durchgeführt, die bei allen Isolierungsexperimenten von mutmaßlich pathogenen Viren verwendet wurden. Dazu gehörte die Umstellung des Nährmediums auf ein „Minimalnährmedium“, d. h. die Senkung des Anteils an fötalem Kälberserum von den üblichen 10 % auf 1 %, die Verringerung der für das Wachstum der Zellen verfügbaren Nährstoffe, wodurch diese gestresst wurden, sowie die Verdreifachung der Anzahl toxischer Antibiotika.

Dr. Lanka beobachtete den charakteristischen zytopathischen Effekt, aber zu keinem Zeitpunkt wurde der Kultur ein pathogenes „Virus“ zugesetzt. Dieses Ergebnis kann nur bedeuten, dass die zytopathische Wirkung auf die Art und Weise zurückzuführen ist, wie das Kulturexperiment durchgeführt wurde.

Er fügte auch eine Lösung reiner RNA aus Hefe hinzu, die zum gleichen Ergebnis führte, was wiederum beweist, dass die zytopathische Wirkung durch die Kulturtechnik – und nicht durch ein Virus – verursacht wird. Interessant ist, dass die chinesischen kommunistischen Forscher bei der jüngsten Konstruktion des angeblichen „Affenpocken-Genoms“ genetisches Material aus Hefe verwendet haben, wobei sie unglaublicherweise nicht einmal mit echten Virusproben arbeiten mussten.

In der berüchtigten Studie von Zhou et al., die eine der tragenden Säulen des „SARS-COV-2“-Betrugs ist, heißt es, dass ein „Scheinvirus“ zur Kontrolle verwendet wurde. Aus dem Papier geht nicht klar hervor, was sie mit „Scheinvirus“ meinen.

Dr. Mark Bailey hat jedoch weitere Nachforschungen angestellt und entdeckt, dass in der Versuchskultur die Antibiotika während der Kulturexperimente verdoppelt wurden, um in einer von 24 Kulturen eine zytopathische Wirkung zu erzielen. Dies ist nicht nur eine hohe Misserfolgsrate bei der Kultivierung eines „Virus“, sondern die Zugabe von mehr Antibiotika zu der Versuchskultur macht die Ergebnisse völlig ungültig, da die Kontrollkultur nicht gleich behandelt wurde.

Die Zugabe von mehr Antibiotika zu der Versuchskultur wurde in der Arbeit nirgends erwähnt. Zhou et al. haben wissenschaftlichen Betrug begangen. Wie viele andere „Virus“-Studien haben dasselbe getan? Die Einzelheiten darüber, was mit den fiktiv infizierten Kontrollen gemacht wurde, sollten bei jeder Veröffentlichung angegeben werden, aber das geschieht nicht.

Virologie ist eine betrügerische Pseudowissenschaft

Die Zellkulturmethode ist kein gültiger Versuchsaufbau, da sie nie nach der wissenschaftlichen Methode konzipiert wurde. Das Experiment erzeugt die Wirkung (zytopathischer Effekt) und nimmt dann die Ursache („Virus“) an, ohne zu überprüfen, ob die angenommene Ursache überhaupt existiert.

Es ist bekannt, dass der zytopathische Effekt durch viele andere Faktoren verursacht wird, die nichts mit einem „Virus“ zu tun haben, so dass die Erklärung eines fiktiven „Virus“ als Verursacher nicht zu rechtfertigen ist.

Es ist bekannt, dass der zytopathische Effekt verursacht werden kann durch:

  • Bakterien
  • Amöben
  • Parasiten
  • Antibiotika
  • Pilzbekämpfungsmittel
  • Chemische Verunreinigungen
  • Alter und Zellverfall
  • Umweltstress

Der zytopathische Effekt ist keine gültige abhängige Variable, da es sich nicht um ein natürlich beobachtetes Phänomen handelt und er durch verschiedene andere Faktoren als ein unsichtbares „Virus“ erklärt werden kann.

Die ungereinigte Probe, die der Zellkultur zugesetzt wird, ist keine gültige unabhängige Variable, da das darin vermutete „Virus“ vor dem Experiment nachweislich nicht in einem gereinigten und isolierten Zustand existiert. Die Zellkulturmethode als Nachweis für ein „Virus“ zu verwenden, ist völlig unwissenschaftlich.

Neben den Zellkulturen sollten jedes Mal auch gültige Kontrollen durchgeführt werden. In der Regel wird in den Studien, die als Beweis für die Existenz von „Viren“ vorgelegt werden, entweder kein Hinweis auf die Kontrollen gefunden, oder es wird nur unzureichend definiert, was mit der Kontrollkultur gemacht wurde.

Wenn Virologen eine Kontrolle durchführen, tun sie dies in der Regel mit so genannten „Scheininfektionen“. Das bedeutet, dass die Virologen dieselbe Zelle mit denselben Zusatzstoffen, aber ohne das zugesetzte „Virus“ verwenden.

Eine Kontrolle soll nur die eine zu untersuchende Variable eliminieren, d. h. die angenommenen „viralen“ Partikel. Da die Flüssigkeiten, mit denen die Kultur geimpft wird, nicht nur aus gereinigten und isolierten „Virus“-Partikeln bestehen, sondern aus einer komplexen Suppe von Substanzen wie Wirtsmaterialien, Bakterien, Pilzen, extrazellulären Vesikeln usw., sind Scheininfektionen, bei denen der Kultur keine menschlichen Flüssigkeiten zugesetzt werden, keine geeigneten Kontrollen.

Eine ordnungsgemäße Kontrolle wäre die Verwendung einer Probe eines gesunden Menschen, die genau so behandelt wird wie die Flüssigkeiten mit dem vermeintlichen „Virus“.

Wenn man Proben von gesunden Menschen aus der Kontrolle herausnimmt, wird die Scheininfektion ungültig, da es in der Versuchskultur zahlreiche Störvariablen gibt, die in der Scheininfektionskultur fehlen.

Virologen müssen versuchen, ein natürliches Phänomen zu beobachten, bei dem die unabhängige Variable in der Natur beobachtet werden kann. Das bedeutet zumindest, dass sie die Partikel, die sie für „Viren“ halten, direkt in den Flüssigkeiten eines kranken Wirts finden und diese Partikel von allem anderen in den Flüssigkeiten trennen müssen. Die Virologen müssen dann eine gültige abhängige Variable bestimmen, um eine prüfbare und falsifizierbare Hypothese aufstellen zu können.

Die Virologie hat ihre eigenen, im Labor erzeugten Variablen geschaffen, anstatt Ursache und Wirkung durch die Untersuchung realer Phänomene zu beweisen. Die Verwendung einer im Labor erzeugten Wirkung, um eine Ursache zu behaupten, die erst nach dem Experiment beobachtet werden kann, ist das Gegenteil der wissenschaftlichen Methode.

Das „Virus“ ist ein imaginäres Konstrukt, das sich die Forscher ausgedacht haben, denen es regelmäßig nicht gelang, eine bakterielle Ursache für Krankheiten zu finden. Sie gingen dann davon aus, dass sich in den Flüssigkeiten kranker Menschen etwas Kleineres und Unsichtbares befinden muss.

Die Grundlagen der Virologie sind pseudowissenschaftlich, da es nie ein natürlich beobachtetes Phänomen gab, auf das man aufbauen konnte, außer bei Menschen mit ähnlichen Symptomen. Die Virologie ist außer Kontrolle geraten.

Referenzen :

1) Der Mangel an Kontrolle in der Virologie. Mike Stone. https://viroliegy.com/2022/12/19/virologys-lack-of-control/

2) Peng Zhou et al. „Ein Ausbruch von Lungenentzündung in Verbindung mit einem neuen Coronavirus, das wahrscheinlich von Fledermäusen stammt“, Nature, 579 (12. März 2020).

3) Der Virenirrtum Teil 1: Masern als Beispiel. Dr. Stefan Lanka. WISSEnSCHAFFTPLUS magazin 01/2020 – Auszug

4) Der Virenirrtum Teil 2: Der Anfang und das Ende der Corona-Krise. Dr. Stefan Lanka. WISSEnSCHAFFtPLUS magazin 02/2020 – Auszug

5) Das Virenmikrokonzept Teil 3: Corona einfach und verständlich. Dr. Stefan Lanka. WISSEnSCHAFFtPLUS magazin 03/2020 – Auszug

6) DER COVID-19-BETRUG & KRIEG GEGEN DIE MENSCHHEIT Dr. Mark Bailey und Dr. John Bevan-Smith

7) Ein Abschied von der Virologie (Expertenausgabe) Dr. Mark Bailey https://drsambailey.com/a-farewell-to-virology-expert-edition/



Source Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert