Nachdem die Republikanische Partei Berufung gegen das Urteil des Obersten Gerichtshofs von Colorado eingelegt hat, das vor Weihnachten entschied, dass Trump wegen „Aufwiegelung zum Aufstand“ von der Liste der wählbaren Präsidentschaftskandidaten heruntergenommen wird, hat nun der Bundesstaat Maine ein ähnliches Urteil gefällt.

 

Audio


Colorado ruderte inzwischen wieder zurück, zumindest bis zum 4. Januar oder so lange, bis das Urteil des Obersten Gerichtshofs in Washington DC feststeht.

Während es wohl kaum jemanden in der Biden-Administration gibt, der sich hier nicht die Hände reibt, hört man aus den USA, dass selbst Demokraten, Anwälte und Abgeordnete, diese Entscheidungen nicht billigen.

Die Gerichte in Colorado und Maine argumentieren, dass Trump immer wieder völlig grundlos und „ohne jeden Beweis“ von einer Wahlmanipulation gesprochen habe. Sie ließen außer Acht, dass Bundesstaaten, Bürger, Anwälte und auch Trump selbst über Monate vergeblich versucht hatten, eine Entscheidung vom Obersten Gerichts in DC zu erhalten. Jede einzelne Klage wurde abgelehnt, nicht weil die Begründungen und Beweismittel mangelhaft waren – denn die hat man sich erst gar nicht angeschaut – sondern weil die Kläger nicht befugt wären, Klage zu erheben.

Ja, wer dann?

Das Gericht bestand zum damaligen Zeitpunkt mehrheitlich aus Republikanern im Verhältnis sechs zu drei. Lediglich die Richter Gorsuch, Alito und Thomas waren zumindest einmal dafür, die Klage anzunehmen, wurden aber überstimmt. Kavanaugh und Amy Barrot, beide wurden von Trump eingesetzt, folgten dem Vorsitzenden John Roberts und den Demokraten.

Laut der Aussage von Anwältin Sidney Powell, die inzwischen auch angeklagt und verurteilt wurde, aber über einen Plea Deal als Zeugin gegen Trump auftreten muss, urteilen viele amerikanischen Gerichte nicht mehr so, wie die Verfassung es vorschreibt, weil sie unter Druck gesetzt werden. Allerdings ist das genauso ein freiwilliger Akt wie vieles andere, was wir die letzten Jahre erlebt haben. Niemand muss mitmachen, aber er kann.

Sidney Powell direkt nach der Wahl 2020:

Trumps Anwältin im Interview: Jetzt geht es zum Supreme Court!

Trump bekam keine Unterstützung durch sein eigenes Justizministerium. Sein Justizminister, William Barr, hat sich, ganz im Gegenteil, am 23. Dezember 2020 verabschiedet und das Gerücht hält sich seitdem hartnäckig, dass er derjenige sei, der Biden die fast 30 Executive Orders (Dekrete) geschrieben hat, die dieser an seinem ersten Arbeitstag am 20. Januar genüsslich vorlas. ↓

Nannte Bill Barr den Präsidenten Trump tatsächlich einen Verräter, erstellte aber selbst die ersten Dekrete für Biden?

Der Nachfolger, Jeffrey Rosen, konnte in der kurzen Zeit offenbar nicht mehr viel erreichen.

Barr geht, Rosen kommt. Bahn frei für die Veröffentlichungen?

Auf seinen Rallyes berichtet Trump inzwischen, dass Barr Angst hatte, er könnte impeached werden. Tatsächlich fiel er sogar Trump in den Rücken, indem er behauptete, es gäbe keine Beweise für eine Wahlmanipulation. [Hier seine übersetzte Stellungnahme.] ↓

Wieder einmal sehen wir, wie wichtig die Menschen sind, die sich heute trauen, ihrem Gewissen zu folgen. Aber gerade bei den beiden Supreme Court-Richtern, die gegen eine Annahme der Klage waren, war das fast vorhersehbar, wenn das stimmt, was Frau Powell behauptete.

Brett Kavanaugh ging bereits durch die Hölle, als er nominiert wurde. Man fand eine gleichaltrige Schülerin aus der Zeit, als er selbst noch in die Schule ging, und diese Dame [hier] behauptete nun, dass er sie als junges Mädchen sexuell belästigt hätte. Der Mann brach jeden Tag ein wenig mehr zusammen, versuchte, zu beweisen, dass er bis zur Ehe gewartet habe, natürlich vergebens. Am Ende gab es sogar satanische Zirkel, die den Mann verfluchten und auch danach noch regelmäßig zusammengekommen sind. ↓

Satanische Rituale sollen Supreme Court Richter Brett Kavanaugh aus dem Amt entfernen

Eventuell ist er seitdem nicht mehr frei in seinen Entscheidungen, zumal er auch nicht gerade der Mutigste zu sein scheint. Und Amy Barrett hat sieben Kinder. Da gibt es genügend Möglichkeiten, Druck auszuüben, wenn man das möchte.

Wir leben in einer Welt, die bald untergehen wird

Glücklicherweise. Denn wir brauchen eine neue. Natürlich spreche ich nur von den alten Energien, nicht von der Erde selbst. Ich meine solche Energien wie Angst, Hass, Lüge, Betrug, Erbarmungslosigkeit, Rache und vieles mehr, was dazu führt, dass sich eine dicke dunkle Decke über diese Erde legt. Wir finden diese Energien gerade auf den höchsten Ebenen, zum Beispiel in der Form von Kriegen.

Derzeit sind wir mittendrin, denn unsere eigene Regierung sorgt dafür, dass wir über Lieferungen von Panzern und Munition sowie Geldüberweisungen ebenso involviert sind. Hier hat jemand entschieden, anzugreifen und die andere Seite hat entschieden, zurückzuschießen. Das sind archaische Muster, die in der neuen Ära, der wir entgegensehen, keinen Raum mehr haben.

Das, was wir gerade erleben, ist hoffentlich das letzte Aufbäumen einer barbarischen Energie, die Tausende Jahre alte Kirchen, berühmte Moscheen und andere Kulturgüter mit Raketen beschießt und keine Rücksicht darauf nimmt, ob unschuldige Menschen dabei getroffen werden. Auch Schulen, Kindergärten und Wohnhäuser werden bombardiert, angeblich, weil man darin gegnerische Soldaten vermutet. Die Menschen rufen danach, dass diese Gewalt endlich aufhört. Zum ersten Mal sehen wir, verfolgen live am Bildschirm, was vielleicht schon immer so gewesen ist.

Die Welt hatte genug Kriege. Es ist an der Zeit, damit aufzuhören.

Inmitten dieser Kriege geschieht etwas, womit wohl kaum jemand gerechnet hat: Das Mitgefühl und die Gebete der vielen Menschen um Frieden in der Welt führt zu einer fühlbar steigenden Frequenz.

Ich bin glücklicherweise nicht mehr die Einzige, die das seit Jahren schon schreibt, denn inzwischen ist es überall auf der Welt bei Menschen angekommen, die dafür offen sind. Seit mehr als zehn Jahren ist das bereits spürbar und irgendwann war die größte Hürde geschafft, die die Menschheit je gemeinsam überwunden hatte: Das, was wir gut nennen, war und ist stärker als das, was wir böse nennen.

Wir brauchen nur wenig Licht, um die Dunkelheit zu durchdringen. Es sind deshalb nur wenige Menschen, denen das wirklich bewusst ist. Aber es werden bald alle sein. Wer das ebenfalls weiß, dass ist genau jene Seite, die derzeit unter allen Umständen versucht, die Dunkelheit zu verstärken, die Angst und Hoffnungslosigkeit zu schüren, um an der Macht zu bleiben.

Nun ist es an uns, uns daran zu erinnern, dass das, vor dem wir Angst haben, unsere Angst füttern wird, denn wir bekommen die Energie von dort zurück, wohin wir unsere Aufmerksamkeit richten.

Wer mit seinem inneren Selbst verbunden ist, ist angstfrei. Denn er fühlt – und manche sehen es auch – dass uns niemand die Zukunft nehmen kann, die bereits anklopft. Es ist eine gute.

Wir werden noch eine rauhe Zeit vor uns haben, aber wir werden daran wachsen. Ohne Corona wären wir nicht so weit wie heute. Das Virus und seine Maßnahmen haben viele Menschen wachgerüttelt und einige sehr mutig gemacht, die jetzt aus der Menge herausragen.

Freuen Sie sich auf das nächste Jahr, auch wenn es sehr viele Enthüllungen geben wird, die auch ich vor ein paar Jahren noch nicht für möglich gehalten hätte. Einige davon haben mich immer wieder wachgehalten. Aber es ist nötig, dass das alle wissen, damit es nie mehr vorkommen kann.

Für die, die an die immerwährenden Zyklen glauben: Ja, die gab es einmal. Das ist noch nicht lange her. Aber die Seher dieser Welt erkennen inzwischen, dass wir diese Spirale verlassen haben, als wir uns entschieden, zu wachsen und gemeinsam den Schritt in ein neues Bewusstsein zu wagen.

Über manche dieser Dinge haben wir bereits 2018 berichtet [zum Beispiel hier, hier und hier], und wenn man es zum ersten Mal hört, dann ist es wirklich sehr schwer zu fassen. Diesmal wird es im Mainstream stehen. Vielleicht sogar schon 2024, oder nicht viel später. Und zwar so, wie es sein sollte und nicht als Bericht, über den man lacht, weil er so unwahrscheinlich ist und der dann hinterher negiert wird.

Spätestens dann, wenn Sie sehen, dass die großen Medien darüber berichten, was immer es auch ist, dann werden sie wissen, dass die neue Zeit auf dieser Erde begonnen hat. Denn wir benötigen eine wahrhaftige Berichterstattung, die sich auch traut, die Dinge so zu beschreiben, wie sie sind. Das ist die Vierte Gewalt im Staat, es sind die Medien, die von vielen gelesen werden.

Wir brauchen auch mehr jüngere Menschen in den verantwortungsvollen Posten, solche, die noch nicht beeinflusst wurden von den alten Energien, von denen wir uns lösen müssen, um weiterzukommen. Übrigens kann sich jeder davon freimachen, das Alter spielt keine Rolle. Und einige sind sowieso immer jung geblieben. Das sind die Glücklichen, die ihren Optimismus nie verloren haben, komme, was wolle. Sie haben immer einen Ausweg gesucht und auch gefunden. Und sie haben nie den Weg gesehen, sondern das Ziel.

Der Weg zu einer neuen, friedlichen Welt mag noch eine Weile mühsam sein, deshalb schauen Sie mit Ihrem inneren Auge einfach in Richtung der aufgehenden Sonne und bewundern sie die zukünftige Schönheit unseres Planeten. Sehen Sie die Harmonie unter den Menschen und dass sogar die ehemaligen Feinde zu Freunden werden.

Wir können die Energien der alten Welt, wie oben beschrieben, nicht in eine neue Bewusstseinsebene mitnehmen, denn das ist es, was uns erwartet: ein neues Bewusstsein, bei dem es nur noch in eine Richtung gehen wird. Wir müssen den alten Rucksack loslassen – wir brauchen ihn nicht mehr – und uns bemühen, auf unsere Worte, Gedanken und Gefühle  zu achten. Am Anfang mag es schwer sein, aber später ist es unsere Natur. Wir können dann gar nicht mehr anders. Wir sind zu dem geworden, was wir vielleicht immer sein wollten.

Allen, die nur Mainstream gelesen haben oder dem Narrativ ihrer Gruppe folgten, ist nicht klar, was Trump tatsächlich geleistet hat. Durch seine sehr direkte Art hat er die Menschen aufgeklärt und zum ersten Mal schauten viele hin, die sich sonst nicht für Politik interessierten. Während er heute sehr direkt ist, war er in seinem Wahlkampf 2016 noch sehr zurückhaltend und sprach lediglich von einem „Sumpf in DC“, den er trockenlegen würde.

Jetzt, sagt er, kennt er sie alle. Damals habe er keine Ahnung gehabt und nicht gewusst, wie tief dieser „Sumpf“ sei. Nun denken viele Menschen darüber nach und etliche haben bereits selbst recherchiert, auch dank eines Whistleblowers, der unter dem Pseudonym „Q“ immer wieder wertvolle Hinweise gegeben hat.

Donald Trumps Gegner haben bisher nur Pyrrhus-Siege erreichen können. Dieser Ausdruck geht auf König Pyrrhos I. von Epirus zurück, der nach seinem Sieg über die Römer in der Schlacht bei Asculum 279 v. Chr. einem Gratulanten gesagt haben soll:

„Noch einen solchen Sieg über die Römer, dann sind wir vollständig verloren!“

Donald Trump kann das nur bestätigen, denn er gewinnt mit jeder vermeintlichen Niederlage mehr Unterstützung in der Bevölkerung und liegt weit vor DeSantis, der übrigens zum Urteil von Maine gesagt haben soll:

Die Vorstellung, dass „ein Bürokrat in einer Führungsposition einfach einseitig jemanden vom Amt disqualifizieren kann, stellt jede Vorstellung von einem verfassungsmäßigen ordnungsgemäßen Verfahren, an das sich dieses Land seit über 200 Jahren gehalten hat, auf den Kopf.“

Selbst Trumps derzeit erbittertster Konkurrent um den Präsidentschaftsposten stellt sich an seine Seite. Wer weiß, vielleicht wird das mit dem Hände reichen irgendwann auch noch klappen.


Nun noch etwas in eigener Sache

Diejenigen, die das noch können, bitte ich um eine Unterstützung für diesen Blog. Das muss nicht viel sein, aber ich arbeite bereits seit längerer Zeit quasi pro bono, also fast umsonst. Irgendwann geht es halt nicht mehr. Hier geht es zum Link.
Dieses Buch wurde für die heutige stürmische Zeit und den kommenden Wandel geschrieben und soll sicher durch die stürmischen Wellen navigieren, die noch kommen können. Es soll helfen, in die eigene Kraft zu kommen, denn wer das geschafft hat, ist in seiner Mitte. Und dort gibt es weder Angst noch Hoffnungslosigkeit, sondern pure Freude. Jeder Mensch kann das, niemand ist ausgeschlossen!

Hier oder hier können Sie es erwerben.

Danke sehr!


Quellen u.a.:

Epoch Times
Daily Caller

Donald Trump hat den Menschen gezeigt, wie es in der Welt wirklich aussieht



Source Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert