Kokain wird aus den Blättern des Kokastrauchs gewonnen, der in Südamerika beheimatet ist. Zuletzt haben Venezuelas Behörden größere Drogenküchen zerschlagen und Hunderte Kilogramm Rauschgift samt Vorläuferstoffen vernichtet. Das Land sieht dahinter kolumbianische Terroristen.

Venezuela zerschlägt Kokain-Produktionsstätten: Mehr als 9.000 Kilo Drogen verbranntQuelle: AFP © ORLANDO SIERRA

Venezuelas Streitkräfte haben nach eigenen Angaben vier größere Standorte von Drogenhändlern entdeckt und zerschlagen. Die Drogenküchen und -lager befanden sich in der Gemeinde Jesús María Semprúm im Bundesstaat Zulia an der Grenze zu Kolumbien. An der Operation beteiligten sich darüber hinaus die Nationale Antidrogenaufsichtsbehörde und das Nationale Antidrogenkommando der Nationalgarde.

Kolumbien: Schmuggel-U-Boot mit fast 800 Kilo Kokain beschlagnahmt

Wie der Chef des Strategischen Einsatzkommandos der Streitkräfte, Domingo Antonio Hernández Lárez, am Freitag auf der Plattform X (zuvor Twitter) bekannt gab, seien dabei zwei Drogenlabore, in denen Kokainhydrochlorid hergestellt wurde, und zwei Lager entdeckt worden, in denen sich auch Hilfsmittel für die Logistik befanden. Im Rahmen der Operation seien insgesamt 9.250 Kilogramm Rauschgift, 1.500 Liter Aceton und 1.000 Liter Benzin verbrannt worden. Darüber hinaus habe man 470 Liter Salzsäure, 360 Liter Schwefelsäure und einige andere Substanzen vernichtet, hieß es.

“Venezuela kämpft täglich gegen transnationale Drogengruppierungen, die die Grenze überwinden, um sich in Wäldern und Grenzgegenden zu verbergen, die als Naturparks und Waldreservate unter Umweltschutz stehen.”

Hernández Lárez betonte, dass Venezuela keine Drogen herstelle oder konsumiere. Das Land sei ein Territorium des Friedens. Hinter diesen illegalen Aktivitäten sieht er “bewaffnete kolumbianische Drogenhandel-Terroristen”. Venezuela werde ihnen keine Plattform bieten, so der hochrangige Militär.

Mehr zum ThemaFentanyl-Krise in den USA: Oregon ruft Ausnahmezustand aus

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert