Sechs Monate Beleidigung unserer Intelligenz. Ein halbes Jahr Beleidigung unserer Menschlichkeit. Ein halbes Jahr unermesslichen Leids. Sechs Monate irreparables Trauma.

Ein halbes Jahr. Ein halbes Jahr.

Ein halbes Jahr der Apologetik des Genozids.

Ein halbes Jahr der abscheulichsten Lügen, die man sich vorstellen kann.

Ein halbes Jahr, in dem wir in den sozialen Medien sahen, wie Kinderkörper in Stücke gerissen und zu Skeletten ausgehungert wurden.

Ein halbes Jahr voller Gräueltaten, gerechtfertigt durch etwas, das im Oktober geschah und nicht einmal so, wie es uns die Medien erzählen.

Ein halbes Jahr, in dem westliche Regierungsvertreter so getan haben, als seien die offensichtlichen Beweise für Kriegsverbrechen nur ein unaussprechliches Geheimnis, auf das wir hoffentlich eines Tages Antworten finden werden.

Ein halbes Jahr lang haben israelische Offizielle ihre völkermörderischen Absichten offen auf Hebräisch für ihr israelisches Publikum verkündet und Lippenbekenntnisse zu Menschenrechten und Mitgefühl auf Englisch für ihr westliches, liberales Publikum abgelegt.

Ein halbes Jahr, in dem ich Berichte las, dass die IDF etwas unglaublich Böses getan hat, und ich dachte: „Das kann nicht wahr sein, lass mich das überprüfen“, und dann dachte ich: „Oh nein, es ist noch viel schlimmer, als ich dachte“.

Ein halbes Jahr lang hat die westliche politische und mediale Klasse versucht, die direkte Unterstützung eines aktiven Völkermordes als etwas anderes darzustellen, als sie ist.

Ein halbes Jahr lang hat die Mainstream-Presse Schlagzeilen wie „Palästinensisches Kind läuft in eine Kugel“ in passiver Sprache veröffentlicht.

Ein halbes Jahr der Beleidigung unserer Intelligenz.

Ein halbes Jahr der Beleidigung unserer Menschlichkeit.

Ein halbes Jahr unermesslichen Leids.

Ein halbes Jahr irreparables Trauma.

Ein halbes Jahr unersetzlicher Verlust.

Das ist verdammt scheiße, Mann. Es ist so beschissen. Ich habe immer gerne über die Verbrechen des Imperiums berichtet, aber die letzten sechs Monate waren wirklich erschütternd. Es ist schrecklich, Tag für Tag mit Mitgefühl im Herzen direkt in die Hölle auf Erden starren zu müssen. Das Einzige, was dieses Projekt am Laufen hält, ist die Tatsache, dass es getan werden muss, und das Wissen, dass mein eigenes Leid nicht einmal ein Schatten dessen ist, was die Palästinenser durchmachen.

Es muss ein Ende haben. Es muss mit verzweifelter Dringlichkeit ein Ende haben. Aber wir sehen keine Anzeichen dafür, dass dies geschieht.

Ich habe all dem im Moment nichts Kluges oder Erhellendes hinzuzufügen. An manchen Tagen kann man nur auf den Albtraum hinweisen und ihn als das bezeichnen, was er ist, und wir alle können einfach die Realität wahrnehmen und unsere Gefühle dazu empfinden.

Ich denke, ich kann nur sagen, dass wir zumindest nicht allein sind mit dem, was wir sehen. Die ganze Welt schaut zu, wie Israel eine entsetzliche Massengräueltat begeht, die von der ganzen Macht des Imperiums unterstützt wird, und immer mehr Menschen werden sich der Realität bewusst, was dies für ihre Gesellschaft und alles, was man ihnen über sie erzählt hat, bedeutet.

Jeder positiven Veränderung im menschlichen Verhalten geht eine Erweiterung des Bewusstseins voraus, und Gaza erweitert das westliche Bewusstsein wie nie zuvor.

Wenigstens das. Wenigstens besteht die Möglichkeit, dass aus diesem rauchenden Haufen Scheiße eines Tages etwas Gutes entsteht.

Und das ist alles, was ich zu sagen habe. Mehr kann ich im Moment nicht tun.



Source link

Von Veritatis