Assaf Kfoury

Assaf Kfoury schrieb kürzlich den Artikel “Hamas: Vom Vollstreckungshelfer zum unerbittlichen Feind”, in dem es heißt: “Im September 1973 leitete ein frommer palästinensischer Lehrer, Scheich Ahmed Yassin, die Gründung von al-Mujamma al-Islami (die ‘Islamische Versammlung’ oder das ‘Islamische Versammlungszentrum’) – oder kurz al-Mujamma – in einer Moschee in Gaza. Yassin war ein Flüchtling aus al-Jura, einem 1948 zerstörten Dorf in der Nähe der heutigen Stadt Ashkelon in Israel.

“Jassin … lehnte es kategorisch ab, sich dem Widerstand in irgendeiner Form anzuschließen, trotz wiederholter Aufforderungen durch die anderen. … Während die nationalistischen Widerstandsgruppen systematisch zerschlagen und dezimiert wurden, nutzte Yassin die absichtliche Nachlässigkeit Israels aus. Er baute geduldig sein Netzwerk von karitativen und sozialen Aktivitäten im gesamten Gazastreifen aus.

“In den Worten des Militärgouverneurs von Gaza (General Yitzhak Segev) aus dem Jahr 1986: ‘Wir gewähren islamischen Gruppen über Moscheen und religiöse Schulen eine gewisse finanzielle Hilfe, um eine Kraft zu schaffen, die sich gegen die linken Kräfte, die die PLO unterstützen, behaupten kann.’ …

“In einem internen Memorandum vom März 1984 beschrieb ein Berater (Avner Cohen) des israelischen Kommandanten von Gaza al-Mujamma den Rest des islamistischen Netzwerks als einen Golem – eine Kreatur in der jüdischen Folklore, die aus lebloser Substanz geformt wird, die, wenn sie durch rituelle Beschwörungen zum Leben erweckt wird, letztendlich ihrem Schöpfer entkommt (und sich in diesem Fall gegen ihn wendet).”

Die erste Intifada, die 1987 begann, vermied den Einsatz von Schusswaffen, wurde aber letztlich niedergeschlagen. Kurz darauf wurde die Hamas mit ihrer ersten Charta gegründet, die eine “wirre Mischung aus der sozial puritanischen Version des Islams der Bruderschaft, einigen Zugeständnissen an den von der PLO vertretenen Nationalismus und einem oberflächlichen Aufguss des eurozentrischen Antisemitismus” enthielt. (Die Hamas hat ihre Charta 2017 überarbeitet.)

Kfoury fügte hinzu: “Ein großer Nutznießer der Oslo-Abkommen und der Post-Oslo-Periode war zweifellos die Hamas, da sie die wichtigste Partei war, die nicht auf ein illusorisches Friedensabkommen zwischen Israelis und Palästinensern hereinfiel. …

“Im Jahr 2006 schlug die Hamas die Fatah bei den Wahlen zum Legislativrat, da letztere zunehmend als Zulieferer der israelischen Besatzung wahrgenommen wurde. …

“Alle israelischen Führer haben versucht, das Spiel des Teilens und Herrschens zu spielen, aber vielleicht hat es keiner so verschlagen und kurzsichtig gespielt wie Netanjahu. Jeder, der die Gründung eines palästinensischen Staates vereiteln will, muss die Hamas unterstützen und ihr Geld überweisen”, sagte er im März 2019 vor Likud-Mitgliedern. ‘Das ist Teil unserer Strategie – die Palästinenser in Gaza von den Palästinensern im Westjordanland zu isolieren’, erklärte er.”

Kfoury zitiert auch Sara Roy, Autorin von Hamas and Civil Society in Gaza (Princeton University Press): “Die derzeitige Entweihung des Gazastreifens ist die jüngste Etappe eines Prozesses, der im Laufe der Zeit immer gewaltsamere Formen angenommen hat. In den 56 Jahren seit der Besetzung des Gazastreifens im Jahr 1967 hat Israel den Gazastreifen von einem politisch und wirtschaftlich mit Israel und dem Westjordanland integrierten Gebiet in eine isolierte Enklave verwandelt, von einer funktionierenden in eine dysfunktionale Wirtschaft, von einer produktiven in eine verarmte Gesellschaft. Ebenso hat Israel die Bewohner des Gazastreifens aus der Politik entfernt und sie von einem Volk mit einem nationalistischen Anspruch in eine Bevölkerung verwandelt, die mehrheitlich auf irgendeine Form von humanitärer Hilfe angewiesen ist, um sich selbst zu erhalten.”



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert