Die Fregatte “Hessen” hat ihren Einsatz im Roten Meer beendet und kehrt nach Deutschland zurück. Verteidigungsminister Boris Pistorius lobte den Einsatz. Gleich zu Beginn hat die Besatzung auf eine befreundete US-Drohne geschossen, diese aber knapp verfehlt.

Einsatz der Fregatte "Hessen" im Roten Meer zu EndeQuelle: www.globallookpress.com © IMAGO/Manfred Segerer

Der umstrittene Einsatz der Fregatte “Hessen” im Roten Meer ist zu Ende. Er endete planmäßig um 5.50 Uhr deutscher Zeit. Die offizielle Begründung für den Einsatz war der Schutz der Handelsschifffahrt. 

Verteidigungsminister Boris Pistorius lobte den Einsatz. Die Bundeswehr habe ihren Auftrag “mit Bravour umgesetzt”. Das Statement erstaunt, denn gleich zu Beginn des Einsatzes kam es zu einem peinlichen Zwischenfall. Die Fregatte “Hessen” hatte versehentlich auf eine US-Drohne vom Typ Reaper geschossen und sie nur knapp verfehlt.

Deutschland im Stechschritt – das Gespött der Welt

Zudem gibt es laut dem verteidigungspolitischen Sprecher der CDU, Florian Hahn, ein Beschaffungsproblem bei der Munition. Ein Teil kann nicht nachgeliefert werden, weil die Produktionskapazitäten fehlen. 

Die Hessen hat während ihres Einsatzes 27 Handelsschiffe durch das Rote Meer eskortiert. Für die Bundeswehr war das der erste Einsatz dieser Art. Er fand im Rahmen der EU-Militärmission “Aspides” statt. 

Wegen der anhaltenden Gewalt Israels gegen Gaza haben die im Jemen ansässigen Huthis Handelsschiffe mit Bezug zu Israel beschossen und in ihre Gewalt gebracht. Das führte zu Beeinträchtigungen im Welthandel, da Reedereien die Verbindung von Asien nach Europa durchs Rote Meer mieden. Der Weg durch das Rote Meer ist die kürzeste Verbindung und ist daher einer der wichtigsten Handelswege. 

Die Fregatte kehrt nun nach Wilhelmshaven zurück. Ab August wird sich Deutschland dann mit der Fregatte “Hamburg” am EU-Militäreinsatz im Roten Meer beteiligen. 

Mehr zum Thema Im Einsatz gegen Huthi: Deutsche Fregatte schießt irrtümlich auf Drohne eines Verbündeten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert