Am 7. Mai wird die Veranstaltung „RKI-Files und Corona-Protokolle in Wien“ stattfinden, bei der renommierte Fachexperten die lange überfällige Corona-Aufarbeitung vorantreiben werden. Das Veranstalterteam aus der GGI-Initiative, „NixonFollowsTheMoney“ und „Idealism Prevails“ ist einem Ticket-Service, der auf seiner Website von gelebter Toleranz schwadroniert, jedoch zu kritisch eingestellt. Ein weiterer Fall von kognitiver Dissonanz bei den „Guten“?

Gelebte Toleranz: Ticketing-Service verweigert Zusammenarbeit

Presseaussendung der GGI-Initiative

Für die Veranstaltung “RKI-Files und Corona-Protokolle in Wien”, mit namhaften Expertinnen und Experten suchten die Veranstalter ein Ticket-Service, um den Vorverkauf abzuwickeln. In der Veranstaltung geht es um die Aufarbeitung der Coronakrise und um die Darstellung unterschiedlicher Sichtweisen und Erfahrungen. Ziel der Veranstaltung ist es, im wertschätzenden Diskurs Austausch und Aufklärung zu fördern und damit zur Versöhnung der Gesellschaft beizutragen. Die Plattform PreTix wurde als Anbieter zur Abwicklung des Vorverkaufs ins Auge gefasst, doch nur einen Tag später erhielten die Veranstalter folgende Absage:

Absage des Ticketing-Service

Es steht dem Ticketing-Betreiber natürlich frei, potenzielle Kunden auszuschließen, jedoch zeugt es nicht von der gelebten Toleranz, die auf der Website beworben wird – oder doch? Seit einigen Jahren schon schleicht sich eine gewisse kognitive Dissonanz ein, in Kreisen, die sich selbst als tolerant und menschenfreundlich wahrnehmen, aber in der Praxis gegenteilig handeln. Die Veranstalter NixonFollowsTheMoney, Idealism Prevails und die Grünen für Grundrechte und Informationsfreiheit sind sicherlich nicht dem rechten oder linken Rand zuzurechnen – allerdings sind sie – in guter linker Tradition sozusagen – kritisch eingestellt.

Als Freunde der Menschenrechte waren wir so frei, der Mitarbeiterin (she/her) von PreTix folgendes Antwortschreiben zukommen zu lassen:

Antwort an das Ticketing-Service

Antwort erhielten wir daraufhin keine mehr.

Wir – das Veranstalterteam – sind davon überzeugt, dass derart intolerante Haltungen gegenüber kritischen Menschen und Andersdenkenden der Demokratie einen Bärendienst erweisen. Die zunehmende Cancel Culture erachten wir als problematisch für Demokratie und Gesellschaft. Demokratie verteidigen heißt Demokratie aushalten, andere Meinungen wertschätzen und sich an der Vielfalt erfreuen. Denn wo alle dasselbe denken, wird insgesamt wenig gedacht.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert