Wir nehmen Mutter Saskia, die Scheinheilige aus Dresden beim Wort.

Die Hexenverfolgung soll an Fahrt verloren haben, als diejenigen, die sich für politische Elite gehalten haben, vom Sog des Verfolgungswahns erfasst wurden.

Irgendwie fühlt man sich an diese Folklore erinnert, angesichts der emsigen Bemühtheit, mit der neuerdings die Angriffe auf Polit-Darsteller verurteilt werden.

Seit in Dresden der SPD-Politiker Matthias Ecke offensichtlich von betrunkenen Jugendlichen angegriffen und schwer verletzt wurde, laufen die Anti-Gewalt-Bekundungen und die Versuche, aus Eckes Bruch von Jochbein und Augenhöhle  politisches Kapital zu schlagen, auf Hochtouren. Ganz vorne dabei, Goebbels-Spezialist, Saskia Esken, die Stalinisten das Fürchten lehren würde.

In Dresden behauptet Esken frech:

“Auch die Bundesvorsitzende der SPD, Saskia Esken, nahm an der Versammlung am Pohlandplatz teil. In einem Statement kurz vor Beginn der Demonstration warnte sie vor einer Verharmlosung des Angriffs auf Ecke als Tat eines Einzelnen. “Es ist sehr deutlich, dass diese Gewaltbereitschaft nicht vom Himmel fällt”, sagte Esken. Dies habe mit der Saat gesellschaftlicher Spaltung und Botschaften der Verächtlichmachung der Demokratie zu tun, die von der AfD und von anderen Rechtsextremisten ausgehe. Man werde sich das nicht gefallen lassen.”

Das ist der verbale Punkt, an dem niedrige Gesinnung, politischer Opportunismus und Amoralität zusammenfließen. Aber nehmen wir Esken und die anderen, die die Gelegenheit, die Eckes Brüche bieten, nicht ungenutzt verfließen lassen wollen, also diese Personen zum Beispiel, beim Wort:

Wenn Gewalt gegen Polit-Darsteller das Ergebnis dessen ist, was die ideologischen Gegener dieser Politiker von sich geben, dann sollten sich alle Linken hinter Esken sammeln und in der ihnen eigenen Peinlichkeit versinken, denn zu Scham sind solche Leute ja nicht fähig.

Die folgenden Daten entstammen einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der AfD, die Ende Januar 2024 veröffentlicht wurde. In dieser Anfrage hatte die AfD unter anderem gefragt, wie viele Repräsentanten der im Bundestag vertretenen Parteien Opfer von politisch-motivierter Gewalt geworden sind. Die folgende Abbildung stellt die Entwicklung für die einzelnenen Parteien dar:

Dargestellt ist die Anzahl der im jeweiligen Jahr bekannt gewordenen Gewalttaten gegen einen Repräsentanten der jeweiligen Partei. Wie man sieht, richtet sich Gewalt vor allem gegen Repräsentanten der AfD, wobei Grüne einen stetigen Anstieg verzeichnen. Die Zahlen für das Jahr 2022 halten wir für entweder falsch oder manipuliert, da im Wesentlichen nur Gewalttaten gegen Repräsentanten der AfD geringer geworden sind. Angesichts der seit 2022 zunehmend polarisierten Stimmung in Deutschland und angesichts der Tatsache, dass Linke Parteien seit 2022 verstärkt versuchen, das Narrativ ausschließlich von Rechten ausgehender Gewalt durchzusetzen, sind diese Zahlen fragwürdig.

SciFi-Support

Liebe Leser,




Was, wenn Sie eines Tages ScienceFiles aufrufen, und eine leere Seite vorfinden?

Wie wichtig ist Ihnen ScienceFiles?

Letztes Jahr sind wir in eine prekäre Finanzierungssituation geraten.

Helfen Sie uns dabei, diese Situation im laufenden Jahr zu vermeiden.


Damit Sie nicht eines Tages eine leere Seite vorfinden.


Herzlichen Dank!

Ihre ScienceFiles-Redaktion

Es gibt drei Möglichkeiten, uns zu unterstützen:

Weitere Informationen finden Sie hier:

ScienceFiles-Unterstützung

Nochmals unseren herzlichen Dank!

 

Die nächste Abbildung zeigt sehr deutlich, dass auch Gewalt gegen die Repräsentanten im Bundestag vertretener Parteien vornehmlich eine Angelegenheit von LINKEN ist. Sie bringen es im Zeitraum von 2019 bis 2023 auf 417 Gewalttaten, während auf rechte Täter 200 Gewalttaten entfallen. Die Prozentwerte in der Abbildung geben an, welcher Anteil der im jeweiligen Jahr bekannt gewordenen Gewalttaten auf linke oder rechte Täter entfällt (religiös und “sonstig” motivierte Täter haben wir nicht berücksichtigt).

Einmal mehr fällt das Jahr 2022 aus der Reihe. Aber selbst 2022 sind linke Gewalttäter unter denen, die Repräsentanten anderer Parteien angreifen, häufiger zu finden als rechte Gewalttäter. Wie sich die Opfer linker und rechter Gewalttäter auf die im Bundestag vertretenen Parteien verteilen, zeigen die beiden folgenden Abbildungen, in denen abermals Prozentwerte ausgewiesen sind, die dieses Mal angeben, wie hoch der Anteil der Repräsentanten aus der jeweiligen Partei war, die linken oder rechten Gewalttätern zum Opfer gefallen sind.

Wenn das, was Polit-Darsteller sagen, einen Effekt auf die Anzahl der Gewalttaten gegen Repräsentanten von Parteien hat, wie Esken in Dresden behauptet hat, dann muss man feststellen, dass Linke wie Esken in ihrer aufwiegelnden Sprache weitaus erfolgreicher sind, als die Chrupallas und Weidels.

Einmal mehr verdrehen Linke die Realität, um sich als Saubermann darzustellen, obschon ihnen der Dreck aus den Ohren quillt.


 

Folgen Sie uns auf Telegram.


Anregungen, Hinweise, Kontakt? -> Redaktion @ Sciencefiles.org


Wenn Ihnen gefällt, was Sie bei uns lesen, dann bitten wir Sie, uns zu unterstützen.
ScienceFiles lebt weitgehend von Spenden.
Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen.


Wir haben drei sichere Spendenmöglichkeiten:

Donorbox

Unterstützen Sie ScienceFiles


Unsere eigene ScienceFiles-Spendenfunktion

Zum Spenden einfach klicken

Unser Spendenkonto bei Halifax:


ScienceFiles Spendenkonto:
HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

  • IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
  • BIC: HLFXGB21B24

Print Friendly, PDF & Email


About The Author

Michael Klein

… concerned with and about science





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert