Letzte Woche jährt sich zum zehnten Mal der Tag, an dem Anhänger des von der NATO unterstützten Kiewer Regimes ein schockierendes und brutales Massaker in Odessa verübten.

Mindestens 42 Männer und Frauen wurden am 2. Mai 2014 ermordet, als das Gewerkschaftshaus in der historischen Hafenstadt von einem faschistischen Mob in Brand gesteckt wurde.

Im vergangenen Jahr, zum neunten Jahrestag der Gräueltat, lieferte unser wöchentlicher Leitartikel eine Begründung für das Schweigen des Westens. Wir kommentierten:

Insgesamt wurden bei dem Massaker im Gewerkschaftshaus 42 Menschen ermordet. Keiner der Angreifer wurde je strafrechtlich verfolgt. Das Kiewer Regime weigerte sich, eine angemessene Untersuchung durchzuführen.

Dennoch war das Grauen dieses Tages für viele Ukrainer und Russen ein Wendepunkt. Er offenbarte den abscheulichen Charakter des Regimes, das die Macht im Land übernommen hatte, und seine abscheuliche faschistische Feindseligkeit gegenüber Russland.

Dieses Regime wurde von Washington und seinen NATO-Partnern an die Macht gebracht. Seit 2014 wird es aufgerüstet und in eine Kriegsmaschine verwandelt, um Russland anzugreifen und alle kulturellen Verbindungen mit Russland zu zerstören.

Das Massaker von Odessa sollte wegen der Opfer dieses Tages in Erinnerung bleiben. Aber auch, weil es dazu beiträgt, die Hintergründe des gegenwärtigen, von den USA angeführten NATO-Konflikts mit Russland in der Ukraine zu erklären.

Deshalb haben die westlichen Medien und ihre Regierungen das Massaker von Odessa geflissentlich ignoriert. Ihr beschämendes Schweigen ist notwendig, um die kriminelle Komplizenschaft des Westens bei den tödlichen Unruhen in der Ukraine zu vertuschen.

Heute, zehn Jahre später, wird diese Gräueltat in den westlichen Medien mit keinem Wort erwähnt. In den Jahren zuvor versuchten westliche Medien, den Vorfall zu verdrehen, indem sie behaupteten, es handele sich um eine verwirrende Schlägerei und das tragische Ergebnis eines Zusammenstoßes zwischen unbekannten rivalisierenden Gruppen. Es gab sogar bedauerliche Versuche westlicher Medien, die Vorwürfe einer Gräueltat als “russische Desinformation” darzustellen.

Die Vertuschung ist einem totalen Schweigen gewichen, als sei das schreckliche Ereignis in einem Orwellschen “Gedächtnisloch” verschwunden.

Russland fordert weiterhin eine unabhängige internationale Untersuchung, um die Schuldigen vor Gericht zu bringen. Das Kiewer Regime lehnt nach wie vor jede ernsthafte Untersuchung ab, aus dem einfachen Grund, weil eine gründliche Untersuchung wahrscheinlich ergeben würde, dass die Gräueltat von der Führung des Kiewer Regimes in Absprache mit westlichen Geheimdiensten begangen wurde.

Was am 2. Mai 2014 in Odessa geschah, war kein zufälliges Ereignis chaotischer, außer Kontrolle geratener Gewalt. So wurde es zunächst in den westlichen Medien dargestellt.

Nein, inzwischen scheint klar, dass das Massaker ein gut geplanter, vorsätzlicher Massenmord war, um die ukrainische Opposition zu terrorisieren, damit sie dem NATO-Regime gehorcht. Es war ein Akt von Staatsterrorismus.

Die Opfer stammten alle aus Odessa und hatten an einer friedlichen Demonstration vor dem Gebäude im Stadtzentrum teilgenommen. Das Gebäude war wegen des Maifeiertags geschlossen. Wie in anderen Regionen der Süd- und Ostukraine gab es zu dieser Zeit zahlreiche Proteste gegen den von der NATO unterstützten Staatsstreich in Kiew, der nur wenige Wochen zuvor im Februar desselben Jahres stattgefunden hatte.

Viele Ukrainer waren nicht glücklich, sondern entsetzt, dass der sogenannte EuroMaidan-Putsch in Kiew Ultranationalisten und Faschisten an die Macht gebracht hatte, die neonazistische und paramilitärische Figuren verherrlichten. Städte wie Odessa hatten während des Großen Vaterländischen Krieges (Zweiter Weltkrieg) furchtbar unter der Nazi-Besatzung gelitten. Nun erlebten sie ein Regime, das in diesen Nazi-Erinnerungen schwelgte und alle russischen kulturellen Verbindungen verbannen wollte.

In diesen entscheidenden Monaten des Jahres 2014 war der Plan der CIA, die Ukraine in ein antirussisches Bollwerk zu verwandeln, keine ausgemachte Sache, denn in Städten wie Odessa, Cherson und Charkow – und natürlich auf der Halbinsel Krim und im Donbass – gab es enormen Widerstand gegen das neue Regime.

Der ehemalige Abgeordnete von Odessa, Wassili Polischtschuk, der Zeuge der Ausschreitungen an diesem Tag war, bezeugt, dass in den Tagen vor dem 2. Mai hochrangige Vertreter des Kiewer Regimes in Odessa waren. Einer von ihnen war Andrij Parubij, der zum Chef der nationalen Sicherheit ernannt worden war. Parubiy war auch in die Schüsse von Heckenschützen in Kiew am 20. Februar verwickelt – eine Provokation unter falscher Flagge, bei der Dutzende Demonstranten und Polizisten getötet wurden -, die den Putsch gegen den gewählten prorussischen Präsidenten Viktor Janukowitsch auslösten.

Zwei Wochen vor dem Massaker von Odessa stattete der damalige CIA-Direktor John Brennan Kiew einen unangekündigten Besuch ab. Selbst einige US-Gesetzgeber beschwerten sich damals, dass es kein gutes Bild für die USA sei, mit dem Kiewer Regime zusammenzuarbeiten. Brennan gab nicht nur grünes Licht für die “Anti-Terror-Operation” (Bürgerkrieg), die das Kiewer Regime gegen den Donbass beginnen wollte. Es scheint plausibel, dass die USA auch bei der Formulierung einer Politik der verbrannten Erde und des Terrors geholfen haben, um jede abweichende Meinung in der Ukraine zu unterdrücken.

Die Massentötungen in Odessa am 2. Mai waren die gewählte Demonstration des Terrors.

Augenzeugen berichten, wie Tausende von Paramilitärs des Kiewer Regimes, die Wochen zuvor am Staatsstreich in der Hauptstadt beteiligt gewesen waren, mit Bussen nach Odessa gebracht und dort in Lagern untergebracht wurden. Andrij Parubij wurde dabei beobachtet, wie er ihre Reihen kontrollierte und die Ausgabe von Schutzwesten überwachte.

Als die Anti-Maidan-Demonstranten am 2. Mai angegriffen wurden, trieben sie Schläger mit Baseballschlägern in das Gewerkschaftshaus. Anschließend wurde das Gebäude mit Brandbomben angegriffen.

Menschen, die aus dem brennenden Gebäude sprangen, wurden von neonazistischen Banden, die “Tod allen Russen” riefen, zu Tode geprügelt.

Das Versagen der Polizei an diesem Tag, die friedlichen Demonstranten zu schützen, und die anschließende Einstellung jeglicher Ermittlungen belegen die Mittäterschaft der Sicherheitskräfte. Dies konnte nur durch übergeordnete Befehle ermöglicht werden, die höchstwahrscheinlich von den Verantwortlichen in Kiew erteilt wurden.

Dies ist ein wichtiger Hintergrund, um den aktuellen Konflikt in der Ukraine zu verstehen und zu begreifen, warum Russland am 24. Februar 2022 beschlossen hat, einzugreifen. Moskau behauptet, die Ukraine sei ein Stellvertreterkrieg, der von den USA und ihren NATO-Verbündeten als geostrategische Konfrontation inszeniert werde, um Russland zu unterwerfen. Die westlichen Regime und ihre Propagandamedien tun so, als sei die Ukraine eine Demokratie, die von Russland angegriffen werde.

Wenn man versteht, wie das Kiewer Regime mithilfe von CIA- und NATO-Ingenieuren installiert wurde und wie es seine faschistische Gewalt schnell einsetzte, um die Ukraine in einen Terrorstaat zu verwandeln, dann bestätigt das die Analyse, dass der gegenwärtige Konflikt ein Stellvertreterkrieg des westlichen Imperialismus ist.

Die westliche Demokratie” hat alle oppositionellen Parteien und Medien unterdrückt.

Die USA und ihre NATO-Komplizen wollen nicht, dass die westliche Öffentlichkeit die Wahrheit über ihre kriminellen Machenschaften in der Ukraine erfährt. Diese Mächte wollen, dass das Blutvergießen bis zum letzten Ukrainer weitergeht, weil das Kriegsgeschäft so verdammt lukrativ ist.

Deshalb müssen die Westmächte Vorfälle wie das Massaker von Odessa in das Loch der Erinnerung schieben und den Deckel darauf halten. Die Fiktion einer angegriffenen Demokratie muss aufrechterhalten werden, sonst würde die Kollaboration des Westens mit einem neonazistischen Regime den Faschismus der Westmächte offenbaren.

Mehrere Ereignisse und Entwicklungen in der Welt – die brutale polizeiliche Unterdrückung friedlicher Proteste in den USA und Europa, das Zulassen von Völkermord durch ein faschistisches israelisches Regime, die unprovozierte Aggression gegen China und die schändliche Verwicklung in der Ukraine – deuten alle darauf hin, dass die westlichen Staaten zu einem echten Faschismus degenerieren.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert