Polens Regierungschef Donald Tusk hat am Donnerstag gegenüber Journalisten eingeräumt, dass Militär aus NATO-Ländern in der Ukraine bereits im Einsatz ist. Es handele sich dabei um “Beobachter und Ingenieure”, so Tusk.

Der polnische Premierminister Donald Tusk hat zugegeben, dass NATO-Soldaten in der Ukraine präsent sind. In einem Gespräch mit polnischen Journalisten sagte Tusk am Donnerstag:

“Die NATO hilft heute, wo sie nur kann. Ohne die Hilfe der NATO wäre die Ukraine nicht in der Lage gewesen, sich so lange zu verteidigen. Nun, und es sind einige Truppen dort, ich meine Soldaten. Es sind einige Soldaten dort. Beobachter, Ingenieure.”

Der Premierminister machte jedoch keine detaillierten Angaben dazu, wie viele Soldaten aus welchen Ländern in der Ukraine stationiert sind.

Peskow zu Petition für Einladung westlicher Truppen in die Ukraine: "Freche Provokation"

Die Sprecherin des Außenministeriums der Russischen Föderation, Maria Sacharowa, bezeichnete die Äußerung des polnischen Politikers als Bestätigung des hybriden Krieges des Kollektiven Westens gegen Russland.

In NATO-Ländern wurde in letzter Zeit verstärkt über ein direktes Eingreifen in den Ukraine-Konflikt diskutiert. So sagte der französische Präsident Emmanuel Macron, dass das französische Militär in die Ukraine geschickt werden könnte, während der britische Außenminister David Cameron erklärte, dass die ukrainischen Streitkräfte russisches Territorium mit britischen Raketen beschießen dürfen.

Die italienische Zeitung Corriere della Sera berichtete am Vortag, dass auf dem NATO-Gipfel im Juli eine Erklärung verabschiedet werden könnte, in der die Ablehnung einer direkten Intervention in den Konflikt in der Ukraine festgelegt wird. Nach Angaben der Zeitung lautet einer der Schlüsselsätze im Entwurf dieses Dokuments “no boots on the ground”.

Vor dem Hintergrund der kriegerischen Äußerungen westlicher Politiker und der destabilisierenden Aktionen der NATO hat der russische Generalstab auf Anweisung von Wladimir Putin mit den Vorbereitungen für Übungen von Raketenverbänden des südlichen Militärbezirks begonnen. Bei diesen Manövern soll der Einsatz von nicht-strategischen Atomwaffen geübt werden.

Mehr zum Thema ‒ Sacharowa: Russland könnte als Gegenreaktion auch Militärobjekte Großbritanniens angreifen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert