Von Kai Rebmann

Kinder besuchen die Grundschule und absolvieren die folgende Sekundarstufe entsprechend ihres individuellen Leistungsvermögens. Daran schließt sich – je nachdem – ein Studium an einer Universität oder aber eine duale Ausbildung an. Es gab Zeiten, da wurde Deutschland in Europa und darüber hinaus für sein Schul- und Bildungssystem beneidet. Doch damit könnte bald Schluss sein, die ersten Grundsteine hierfür sollen jetzt offenbar in Niedersachsen gelegt werden.

In Hannover regiert ein Bündnis aus SPD und Grünen, fast analog zum Bund also, wenn man von den kaum noch wahrnehmbaren gelben Federstrichen absieht. Nach der letzten Landtagswahl 2022 wurde im Koalitionsvertrag vereinbart, die „Oberschulen dabei (zu) unterstützen, sich zu Integrierten Gesamtschulen (IGS) zu entwickeln“. Tatsächlich handelt es sich dabei um eine Bildungs-Defensive und große Schritte in Richtung Einheitsschule und Abschaffung des Leistungsprinzips. Das Konzept der IGS sieht vor, die Schüler auch nach der Grundschule noch in gemeinsamen Klassenverbänden zu unterrichten.

Jetzt lässt die Regierung um Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) die ersten Taten folgen. Das bisherige und altbewährte System aus Gymnasium, Realschule und Hauptschule soll de facto ausgehöhlt und durch vereinheitlichte Standards ersetzt werden. In Hauptfächern wie Deutsch und Mathematik sollen alle Schüler künftig nach denselben Lehrplänen unterrichtet werden, mehr oder weniger völlig unabhängig von ihrem jeweiligen Leistungsvermögen.

Marginale Unterschiede soll es demnach nur noch durch die Einteilung in zwei Leistungsstufen geben. Nach außen hin sollen die weiterführenden Schulen in ihrer bisherigen Form – zumindest vorerst – auch weiterhin bestehen bleiben, doch Experten wie Wolfgang Schimpf wittern einen Etikettenschwindel. Der ehemalige Rektor des Max-Planck-Gymnasiums in Göttingen frühere Vorsitzende der Direktorenvereinigung kommentiert in der FAZ:

„Ziel ist, wie im Koalitionsvertrag von SPD und Grünen bereits im Jahr 2022 avisiert, die Einheitsschule bis Jahrgang 10. Konsequent wird daher ein schulformübergreifendes Curriculum für die gesamte Sekundarstufe I angestrebt.“

Heißt: Die Schüler in Niedersachsen werden in den Klassenstufen 5 bis 10 künftig auf Grundlage eines gemeinsamen Lehrplans unterrichtet und das Leistungsprinzip dadurch unterwandert. Der CDU-Bildungspolitiker Christian Fühner sieht die verantwortliche Kultusministerin Julia Willie Hamburg daher als Gefahr für die Bildung der Schüler in Niedersachsen: „Die Reform der Lehrerausbildung zum Einheitslehrer und die Anpassungen hin zum Einheitscurriculum sind ein Angriff auf die Gymnasien.“

Wo der Christdemokrat vor der Einführung der Einheitsschule „durch die Hintertür“ warnt, versucht eine Sprecherin des Kultusministeriums gegenüber der „Bild“ zu beschwichtigen – und schüttet nicht zuletzt mit einer interessanten Wortwahl nur neues Wasser auf die Mühlen der Kritiker: „Niemand will die Gymnasien abschaffen. Und es ist nicht das Ziel, über Schulreformen zu diskutieren.“

Doch genau diese Debatten werden aktuell in Niedersachsen und darüber hinaus geführt. Gleichzeitig wirft es natürlich ein sehr spezielles Schlaglicht auf das von Julia Willie Hamburg geführte Ministerium, wenn es ziemlich unverblümt erklärt, dass es nicht einmal dazu bereit ist, sich mit durchaus berechtigt erscheinender Kritik auseinandersetzen zu wollen.

Wenn Sie weiter Artikel wie diesen lesen wollen, helfen Sie bitte mit! Sichern Sie kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine GEZ-Gebühren oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Sponsor hat. Und deswegen nur Ihnen gegenüber verpflichtet ist – den Lesern!

1000 Dank!

Aktuell sind (wieder) Zuwendungen via Kreditkarte, Apple Pay etc. möglich – trotz der Paypal-Sperre:


Über diesen Link

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71 oder BE43 9672 1582 8501

BITCOIN Empfängerschlüssel auf Anfrage

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut.

Stinke-Socken vom Vorgänger und Fenster-Öffnungs-Verbot – „Dschungelcamp“-Gefühle im Berlin-Urlaub

Wie Habeck über Stalins Schnurrbart stolperte – und Esken sich selbst verriet. Livestream.

Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Kai Rebmann ist Publizist und Verleger. Er leitet einen Verlag und betreibt einen eigenen Blog.

Bild: Shutterstock

Bitte beachten Sie die aktualisierten Kommentar-Regeln – nachzulesen hier. Insbesondere bitte ich darum, sachlich und zum jeweiligen Thema zu schreiben, und die Kommentarfunktion nicht für Pöbeleien gegen die Kommentar-Regeln zu missbrauchen. Solche Kommentare müssen wir leider löschen – um die Kommentarfunktion für die 99,9 Prozent konstruktiven Kommentatoren offen zu halten.

Mehr von Kai Rebmann auf reitschuster.de



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert