Da sage noch einer, Deutschland könne keine Superlative mehr: In der Bundesrepublik lag der Anteil pünktlicher Züge im Fernverkehr 2024 bei 64 Prozent – ein neues Rekordtief. Und dabei ist diese Statistik noch massiv geschönt, wie es bei uns heute schon Alltag ist, wenn es darum geht, das Versagen in allen Bereichen zu kaschieren: Als pünktlich gilt ein Zug mit einer Verspätung von unter 6 Minuten, ausgefallene Züge werden in der Statistik der Deutschen Bahn nicht berücksichtigt.

Fast genauso schlimm wie die Verspätungen finde ich die Tatsache, dass sie die meisten Deutschen als naturgegeben hinnehmen und sich kaum noch darüber aufregen. Und das in einem Land, das früher immer weltweit als Musterbeispiel für Zuverlässigkeit, Funktionieren und Pünktlichkeit galt.

Wie es soweit kommen konnte – das werden künftige Historiker klären müssen.

Für alle, die bereits vergessen haben, dass auch ein Schienennetz funktionieren kann, und die sich an den Irrsinn bei uns zu gewöhnen drohen, hier paar Schlagzeilen aus der ersten Welt:

54 Sekunden zu spät? Eine Schande! Warum es in Japan schon ein Skandal ist, wenn der Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen ein paar Sekunden Verspätung hat.

Japan: Zug fährt 20 Sekunden zu früh ab – Bahn entschuldigt sich.

In China fuhren 98,8 Prozent aller Hochgeschwindigkeitszüge in den vergangenen Jahren pünktlich ab.

Gerichtsprozess in Japan: Bahnbetreiber kürzt Zugführer den Lohn wegen einminütiger Verspätung.

Eine Bahn ohne Verspätung – KTX (Korea Train Express).

Verspätung? Durchschnittlich 50 Sekunden. Ostasien ist ein Paradies für Bahnreisende. Fast alle Züge fahren schnell, pünktlich und zuverlässig. Ohne Japans häufige Erdbeben und Taifune läge die Zahl nahe null: Verspätungen nur bei Erdbeben und Taifunen.

Auch in 16 Jahren Russland habe ich kein einziges Mal eine Zug-Verspätung erlebt.

Gar nicht davon zu reden, dass die Bahnhöfe etwa in Japan oder Südkorea und vielen russischen und chinesischen Städten keinen Obdachlosen-Unterkünften gleichen wie inzwischen hierzulande, dass sie in der Mehrzahl sehr sauber und gepflegt sind und man sich dort um seine Sicherheit keine Sorgen machen muss.

Wer einen Bahnhof in Seoul oder Südkorea gesehen hat, kommt sich anschließend etwa in Berlin vielerorts vor wie in der Dritten Welt.

Frei nach dem Satz von Peter Scholl-Latour, mit dem er das Asyl-und Migrationsproblem Europas auf den Punkt brachte: „Wer halb Kalkutta aufnimmt, hilft nicht etwa Kalkutta, sondern wird selbst zu Kalkutta.“

Wie diese Länder das hinbekommen, werden Sie nun fragen?

Ich rate Ihnen, einfach Ihre Großeltern zu fragen. Die werden es Ihnen erzählen können, wie es geht. Bzw. ging.

Die lebten in einer Zeit, als die Bahn noch nicht einen Schwerpunkt auf politische Korrektheit und Gender-Gedöns legte – und ein Bahnvorstand nie auf die Idee gekommen wäre, für 1,4 Millionen Euro eine Riesen-Party für das „Gemeinwohl“ zu schmeißen (siehe hier). Damals sorgte der Bahn-Vorstand für ein Funktionieren der Bahn. Heute sorgt er sich um Parties – und das Wohlwollen der Politik.

Wenn Sie weiter Artikel wie diesen lesen wollen, helfen Sie bitte mit! Sichern Sie kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine GEZ-Gebühren oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Sponsor hat. Und deswegen nur Ihnen gegenüber verpflichtet ist – den Lesern!

1000 Dank!

Aktuell sind (wieder) Zuwendungen via Kreditkarte, Apple Pay etc. möglich – trotz der Paypal-Sperre:


Über diesen Link

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71 oder BE43 9672 1582 8501

BITCOIN Empfängerschlüssel auf Anfrage

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut.

Stinke-Socken vom Vorgänger und Fenster-Öffnungs-Verbot – „Dschungelcamp“-Gefühle im Berlin-Urlaub

Wie Habeck über Stalins Schnurrbart stolperte – und Esken sich selbst verriet. Livestream.

Bilder: Werner Spremberg/Shutterstock

Bitte beachten Sie die aktualisierten Kommentar-Regeln – nachzulesen hier. Insbesondere bitte ich darum, sachlich und zum jeweiligen Thema zu schreiben, und die Kommentarfunktion nicht für Pöbeleien gegen die Kommentar-Regeln zu missbrauchen. Solche Kommentare müssen wir leider löschen – um die Kommentarfunktion für die 99,9 Prozent konstruktiven Kommentatoren offen zu halten.

Mehr zum Thema auf reitschuster.de





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert