Der russische Präsident hat im Vorfeld seiner China-Reise für “gegenseitigen Respekt” zwischen den Nationen geworben. Dabei erklärte er, die von Washington dominierten westlichen Nationen wollten “ihren Wohlstand auf Kosten anderer Staaten sichern”.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat im Vorfeld seines Staatsbesuchs in China die Bemühungen Moskaus und Pekings um den Aufbau einer “gerechten, multipolaren Weltordnung” gelobt. Im Gegensatz dazu warf Putin den westlichen Staats- und Regierungschefs vor, unter Missachtung der souveränen Interessen anderer Länder zu versuchen, die globale Vorherrschaft zu behalten.

Putins Besuch in China: Kreml gibt Einzelheiten bekannt

In einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit der Nachrichtenagentur Xinhua sagte Putin, er und der chinesische Präsident Xi Jinping hätten die stärksten russisch-chinesischen Beziehungen in der Geschichte erreicht, indem sie sich auf “die Prinzipien der Gleichheit und des Vertrauens” sowie auf die gegenseitige Achtung der Interessen jedes souveränen Landes stützten. Er kontrastierte diesen Ansatz mit der westlichen Haltung gegenüber anderen Nationen.

“Die Erde ist die Wiege der Menschheit, unser gemeinsames Zuhause, und wir sind alle gleich als ihre Bewohner”, sagte Putin. “Ich bin überzeugt, dass diese Ansicht von den meisten Menschen auf diesem Planeten geteilt wird.”

Er fügte jedoch hinzu, dass “die von den USA geführten westlichen Eliten sich weigern, die zivilisatorische und kulturelle Vielfalt zu respektieren, und jahrhundertealte traditionelle Werte ablehnen” und “sich das Recht angemaßt haben, anderen Nationen vorzuschreiben, mit wem sie Freundschaft schließen und zusammenarbeiten dürfen und mit wem nicht”.

“Sie versuchen, ihr Wohlergehen auf Kosten anderer Staaten zu sichern, genau wie in alten Zeiten, und greifen zu diesem Zweck auf neokoloniale Methoden zurück”, sagte Putin.

Der russische Präsident wird am Donnerstag seinen zweitägigen Besuch in China beginnen. So wie Xi Russland für seine erste Auslandsreise nach seiner Wiederwahl im vergangenen Jahr wählte, reist der russische Staatschef nach Peking, nachdem er seine fünfte Amtszeit als Präsident gewonnen hat.

Während Xis Reise nach Moskau im März 2023 trafen sich die beiden Staatschefs zu einem mehr als fünfstündigen persönlichen Gespräch. Während des Treffens bekräftigte der chinesische Präsident sein “langfristiges Engagement” für die Stärkung der Beziehungen und der praktischen Zusammenarbeit zwischen den beiden Staaten.

Der Ukraine-Konflikt gehört derzeit zu den wichtigsten Themen auf dieser Agenda. Putin wies darauf hin, dass sich China von Beginn der Krise an um eine diplomatische Lösung bemüht habe. Weder die Ukraine noch ihre westlichen Unterstützer seien zu einem “gleichberechtigten, ehrlichen und offenen Dialog auf der Grundlage gegenseitigen Respekts und gegenseitiger Rücksichtnahme auf die Interessen des anderen bereit”, sagte er gegenüber Xinhua.

Putin lobt "wichtiges Zentrum" der entstehenden multipolaren Welt

Selbst als der Westen versuchte, die russische Wirtschaft mit Sanktionen zu ruinieren, stieg der Handel zwischen Russland und China auf fast 228 Milliarden US-Dollar, was mehr als einer Verdoppelung des Volumens von 2019 entspricht.

“Angesichts globaler Turbulenzen und wirtschaftlicher Probleme im Westen beweisen solche Ergebnisse einmal mehr die strategische Weisheit unseres souveränen Kurses und der Verfolgung nationaler Interessen”, sagte Putin.

Peking hat sich stets geweigert, Russland die Schuld an den Gefechten in der Ukraine zu geben und argumentiert, dass die Erweiterung der NATO und die “Kalter-Krieg-Mentalität” Washingtons die Hauptursachen für die Konfrontation seien.

Mehr zum Thema – Liveticker Ukraine-Krieg

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert