Nach den Unwettern mit Starkregen im Saarland und anderen Regionen im Südwesten Deutschlands hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Samstagmorgen alle Unwetterwarnungen aufgehoben. Allerdings könne es im Norden Baden-Württembergs und in der Vorderpfalz zunächst noch weitere ergiebige Regenfälle geben, hieß es. Dabei würden örtlich Regenmengen zwischen 15 und 20 Liter pro Quadratmeter erwartet.

Etwa ab dem Mittag muss laut DWD zudem vom westlichen Deutschland über die Mitte bis in den Nordosten Deutschlands mit markanten Gewittern gerechnet werden. Auch hier seien örtlich um 20 Liter Starkregen pro Quadratmeter möglich. Auch unwetterartiger Starkregen mit Wassermengen von mehr als 25 Liter pro Quadratmeter könne nicht völlig ausgeschlossen werden.

Überschwemmungen im Saarland

Am Freitagabend und in der Nacht hatte es vor allem im Saarland schwere Überschwemmungen durch Starkregen gegeben. Es müsse von massiven Schäden an der öffentlichen Infrastruktur sowie an privatem Eigentum ausgegangen werden, sagte Ministerpräsidentin Anke Rehlinger (SPD) dazu im „Saarländischen Rundfunk“.

In einigen Orten, beispielsweise im saarländischen Blieskastel, stieg der Hochwasserpegel auch am Samstagvormittag weiter an, wie der Saarländische Rundfunk berichtete. In Zweibrücken waren Teile der Altstadt zunächst weiterhin gesperrt. Feuerwehren waren im gesamten Bundesland im Großeinsatz. Von den Unwettern betroffen waren auch angrenzende Gebiete in Frankreich und Luxemburg. (afp)




Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert