Es ist traurig, aber es gehört inzwischen leider zum Sommer wie früher Sinalco-Brause und Sonnenhut: Gewaltexzesse in den Freibädern. Und das Wegschauen und Beschwichtigen in den großen Medien und in der Politik.

Es würde zu weit führen, würde ich hier alle Artikel verlinken, in denen ich mich in der doch noch recht jungen Geschichte meiner Seite mit Freibad-Gewalt beschäftigte. Hier nur ein paar Überschriften (mitsamt Links), die für sich sprechen:

Insofern ist das, was ich Ihnen nun berichten muss, leider eigentlich keine Neuigkeit und damit auch keine Nachricht im klassischen Sinne mehr – denn eine Neuigkeit wäre das Ausbleiben von Freibad-Gewalt. „Schon am Tag der Wiedereröffnung muss die Polizei im größten Freibad Europas anrücken!“, schreibt die „Bild“ heute.

„Mehrere Tausend Besucher strömen am Dienstag ins Brentanobad in Frankfurt, endlich bei Sommer-Temperaturen von fast 30 Grad. Gegen 17 Uhr wird die Polizei gerufen, Streifenwagen kommen. Augenzeugen sprechen von ‚heftigen Auseinandersetzungen‘“, berichtet das Blatt. Laut Polizeibericht sollen „insbesondere zwei Männer (beide 35, Migrations-Hintergrund) drei Frauen übelst beleidigt und belästigt haben. Sätze wie ‚Ich f*** Dich und deine Mutter‘ sollen gefallen sein“.

Letzte Chance: Am 30. Juni schließt der Shop. Jetzt noch schnell bestellen!

Den Angaben zufolge wollten Bademeister schlichten. Aber sie hatten keinen Erfolg dabei. Als die beiden Sittenstrolche dann von der Polizei aus dem Bad geführt wurden, pöbelten sie auch die Polizisten an und wollten sich nicht ausweisen. „Nach Feststellung der Personalien durften sie gehen, Strafanzeigen drohen. Die Frauen aber mussten laut Augenzeugen noch von einer Polizistin betreut werden“, heißt es in dem Bericht. Und weiter: „Doch von Zuständen wie in Berlin, wo Freibäder zu Festungen werden müssen, sei man in Frankfurt weit entfernt“, erklärt Bäderchef Boris Zielinski.

Tatsächlich gleichen die Freibäder in der Multi-Kulti-Hauptstadt längst Hochsicherheitstrakts. Waffenkontrolle am Eingang wie am Flughafen, Passkontrolle, und Sicherheitsleute überall. Mit entspanntem Baden wie früher hat das nur noch wenig zu tun.

Doch wehe, man nennt die Ursachen – allen voran Gewalt-Import durch Massenzuwanderung – beim Namen.

Als Deutschlands oberster Bademeister Peter Harzheimer vor Besuchen im Schwimmbad warnte und erklärte, er würde schlicht unverantwortlich handeln, wenn er derzeit mit seinen drei Enkelkindern in ein Freibad gehen würde, gab es einen Sturm der Entrüstung gegen den Präsident des Bundesverbandes Deutscher Schwimmmeister.

Zwar musste selbst Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) einräumen, dass die Gewalt in den Freibädern vor allem vom „migrantischen Milieu“ ausgeht.

Bis auf solche seltenen wachen Momente ist dem rot-grünen politischen Komplex aber keine Ausrede und kein geistiger Winkelzug zu absurd, um abzulenken und Nebelkerzen zu werfen. Kopp Reklame Asyl

Die Ideologen vom WDR etwa machten den Klimawandel für die Gewalt-Explosion in den Freibädern verantwortlich (nachzulesen hier).

Die „Zeit“, das Zentralorgan von Rot-Grün, machte gar „die gestiegenen Pommes-Preise“ für die Freibadgewalt verantwortlich. Die Zumutung, dass auch Migration eine Rolle spielen könnte, erspart das Zentralorgan von Rot-Grün seinen geneigten Lesern. In der Berliner Zeitung war zu lesen: „Die Randalen in Berliner Freibädern zeigen einmal mehr: Unsere Gesellschaft hat ein Männerproblem, ein Problem mit Gewalt, Aggressivität und einer zur Schau gestellten Männlichkeit.“ (beides nachzulesen hier).

Wetten, dass die ideologischen Nebelkerzen in diesem Jahr wieder genauso häufig fliegen werden wie die Fäuste in den Freibädern?

Die Mehrheit der Menschen in Deutschland scheint all das apathisch hinzunehmen. In anderen Ländern ist das nicht so. In Polen etwa wurden pädophile Migranten in einem Freibad fast gelyncht (nachzulesen hier). Nur das beherzte Eingreifen der Polizei konnte die Sittenstrolche retten. Mögliche Nachahmer sind jedenfalls gewarnt – in Polen.

Wenn Sie weiter Artikel wie diesen lesen wollen, helfen Sie bitte mit! Sichern Sie kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine GEZ-Gebühren oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Sponsor hat. Und deswegen nur Ihnen gegenüber verpflichtet ist – den Lesern!

1000 Dank!

Aktuell sind (wieder) Zuwendungen via Kreditkarte, Apple Pay etc. möglich – trotz der Paypal-Sperre:


Über diesen Link

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71 oder BE43 9672 1582 8501

BITCOIN Empfängerschlüssel auf Anfrage

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut.

Wie der Staat mit V-Männern selbst Verbrechen produziert: Anwalt aus Reichsbürger-Prozess packt aus

Mannheimer Polizist verstorben nach Islamisten-Attentat – warum Politik und Medien mitschuldig sind

Grüne und Ampel stürzen ab, AfD legt massiv zu – und doch ein „Weiter so!“: Kurzanalyse zur Wahl

Bild: Screenshot/Twitter/2022/Archivbild

Bitte beachten Sie die aktualisierten Kommentar-Regeln – nachzulesen hier. Insbesondere bitte ich darum, sachlich und zum jeweiligen Thema zu schreiben, und die Kommentarfunktion nicht für Pöbeleien gegen die Kommentar-Regeln zu missbrauchen. Solche Kommentare müssen wir leider löschen – um die Kommentarfunktion für die 99,9 Prozent konstruktiven Kommentatoren offen zu halten.

Mehr zum Thema auf reitschuster.de





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert