Wir fischen weltweit die Meere leer. Doch es geht anders. In Honduras treffen wir Menschen, die dafür kämpfen, dass sich Fischbestände wieder erholen können – und kommen dabei den Drogenkartellen gefährlich nahe. Weltweit landen jedes Jahr über 90 Millionen Tonnen Meerestiere in unseren Netzen. Damit ist der Fischhunger der Menschheit noch lange nicht gestillt: Nochmal so viel züchten wir in Aquakulturen. Wir fragen uns: Kann es eine nachhaltige Form der Aquakultur geben? Antworten finden wir in Norwegen, Bremen und in Madagaskar.

Feeling Blue – Paartherapie mit dem Ozean finden Sie bei Spotify, Apple Podcasts und überall sonst, wo es Podcasts gibt

Fotos zur Folge

Honduras ist schon jetzt besonders von den Folgen der Klimakrise betroffen. In Santa Fe frisst das Meer nach und nach den Strand auf

Marcos Padilla und sein Sohn Oneal bei der Arbeit

Im Fischerdorf Ambolomailaka, im Südwesten Madagaskars, werden Seegurken gezüchtet

Seegurken in ihrer ganzen Pracht

Die Blue-New-Deal-Serie

Der Podcast ist Teil der Serie „Blue New Deal“. Ein Jahr lang veröffentlicht das Team im Freitag Artikel über Lösungen, die sowohl die Ozeane schützen als auch deren Potenzial nutzen, die Erderwärmung zu stoppen. Das Projekt wird vom European Journalism Centre (EJC) über den Solutions Journalism Accelerator finanziert. Dieser Fonds wird von der Bill & Melinda Gates Foundation unterstützt. Die redaktionellen Inhalte der Serie entstanden ohne jeden Einfluss durch das European Journalism Centre. Alle Artikel zur Serie finden Sie unter https://www.freitag.de/blue-new-deal



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert