Von Pepe Escobar

Der rücksichtslose, allmächtige US-Geheimdienstapparat wird nichts unversucht lassen und keine Gefangenen machen, um jeden zu bestrafen, der es wagt, imperiale Verbrechen aufzudecken.

Die Regierung der Vereinigten Staaten (USG) hat – im Rahmen der “regelbasierten internationalen Ordnung” – de facto entschieden, dass Julian Assange sich der Ausübung des Journalismus schuldig gemacht hat.

Edward Snowden hatte bereits darauf hingewiesen, dass “wenn die Aufdeckung eines Verbrechens als Begehung eines Verbrechens behandelt wird, man von Kriminellen regiert wird.”

Kriminellen wie Mike “We Lie, We Cheat, We Steal” (Wir lügen, wir betrügen, wir stehlen) Pompeo, dem ehemaligen Außenminister von Trump, der geplant hatte, Julian zu entführen und zu töten, als er Chef der CIA war.

Die unbeugsame Jennifer Robinson und Julians US-Anwalt Barry Pollack bringen es auf den Punkt: Die Vereinigten Staaten haben “Journalismus als Verbrechen verfolgt”.

Julian wurde gezwungen, einen unsagbar bösartigen Kreuzweg zu erleiden, weil er es wagte, die Kriegsverbrechen der US-Regierung aufzudecken; die inneren Abläufe des US-Militärs in ihrem rollenden Donnerkrieg des Terrors (Kursivschrift von mir) in Afghanistan und im Irak; und – das Allerheiligste – er wagte es, E-Mails zu veröffentlichen, die zeigten, dass das Demokratische Nationalkomitee (DNC) mit der berüchtigten kriegstreibenden Harpyie Hillary Clinton konspirierte.

Julian wurde unerbittlich psychologisch gefoltert und beinahe gekreuzigt, weil er Fakten veröffentlichte, die für die öffentliche Meinung stets unsichtbar bleiben sollten. Das ist es, was erstklassigen Journalismus ausmacht.

Das ganze Drama lehrt den ganzen Planeten alles, was man über die absolute Kontrolle des Hegemons über das erbärmliche Vereinigte Königreich und die EU wissen muss.

Und damit kommen wir zu dem Kabuki, das vielleicht – und die Betonung liegt auf “vielleicht” – den Fall abschließen wird. Titel des verdrehten Moralstücks: “Plad Guilty or Die in Jail” (Schuldig bekennen oder im Gefängnis sterben).

Die letzte Wendung im Handlungsstrang des Moralstücks sieht so aus: Die Kombo hinter der Leiche im Weißen Haus hat erkannt, dass die Folterung eines australischen Journalisten und Verlegers in einem US-Hochsicherheitsgefängnis in einem Wahljahr nicht gerade gut fürs Geschäft war.

Gleichzeitig bettelte das britische Establishment darum, aus dem Komplott ausgeschlossen zu werden – da sein “Justiz”-System vom Hegemon gezwungen wurde, einen unschuldigen Mann und Familienvater fünf Jahre lang unter miserablen Bedingungen als Geisel zu halten, um einen Korb anglo-amerikanischer Geheimnisse zu schützen.

Am Ende übte das britische Establishment still und leise den ganzen Druck aus, den es aufbringen konnte, um zum Ausgang zu rennen – in voller Kenntnis dessen, was die Amerikaner mit Julian vorhatten.

Lebenslange Haft war “fair und angemessen”

An diesem Mittwoch fand das Kabuki auf Saipan statt, der größten der Nördlichen Marianen, einem nicht inkorporierten, vom Hegemon verwalteten Land im Pazifik.

Endlich frei – vielleicht, aber mit Bedingungen, die ziemlich undurchsichtig bleiben.

Julian wurde von diesem US-Gericht im Pazifik angewiesen, WikiLeaks anzuweisen, als Bedingung für den Deal Informationen zu vernichten.

Julian musste der US-Richterin Ramona Manglona versichern, dass er nicht bestochen oder gezwungen wurde, sich in dem entscheidenden Anklagepunkt der “Verschwörung zur unrechtmäßigen Beschaffung und Verbreitung von Verschlusssachen im Zusammenhang mit der nationalen Verteidigung der Vereinigten Staaten” schuldig zu bekennen.

Seine Anwälte sagten ihm, er müsse sich an das Skript “Bekenne dich schuldig oder stirb im Gefängnis” halten. Andernfalls: kein Deal.

Richter Manglona sagte – in einer erstaunlichen Abwendung von diesen 5 Jahren psychologischer Folter – “es scheint, dass Ihre 62 Monate Gefängnis fair und angemessen und verhältnismäßig waren.”

Nun wird die – ach so gütige und “faire” – US-Regierung die notwendigen Schritte unternehmen, um die verbleibenden Anklagen gegen Julian im notorisch harten Eastern District of Virginia sofort zu tilgen.

Julian war immer unnachgiebig: Er betonte immer wieder, dass er sich niemals für eine Spionageanklage schuldig bekennen würde. Das tat er auch nicht; er bekannte sich schuldig, eine unklare Anklage wegen eines Verbrechens oder einer Verschwörung zu begehen; er wurde zu einer Haftstrafe verurteilt, die er absitzen musste; und das war’s.

Oder doch nicht?

Australien ist ein Vasallenstaat des Hegemons, einschließlich des Geheimdienstes, und hat weniger als null Möglichkeiten, seine Zivilbevölkerung zu schützen.

Ein Umzug vom Vereinigten Königreich nach Australien ist nicht gerade eine Verbesserung – selbst wenn man die Freiheit mit einbezieht. Eine echte Aufwertung wäre ein Wechsel zu einem echten Souverän. Wie Russland. Julian wird jedoch eine US-Genehmigung benötigen, um Australien zu bereisen und zu verlassen. Moskau wird unweigerlich ein sanktioniertes Ziel sein, das nicht betreten werden darf.

Es besteht kaum ein Zweifel daran, dass Julian wieder an der Spitze von WikiLeaks stehen wird. Möglicherweise stehen Whistleblower in diesem Moment sogar Schlange, um ihre Geschichten zu erzählen – untermauert durch offizielle Dokumente.

Doch die unheilvolle Botschaft ist im kollektiven Unterbewusstsein fest verankert: Der rücksichtslose, allmächtige US-Geheimdienstapparat wird nichts unversucht lassen und keine Gefangenen machen, um jeden zu bestrafen, der es wagt, imperiale Verbrechen aufzudecken. Ein neues globales Epos beginnt jetzt: Der Kampf gegen den kriminalisierten Journalismus.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert