Nach dem katastrophalen Auftritt Joe Bidens in der Fernseh-Debatte mit Donald Trump wächst bei den Demokraten die Panik vor einem Scheitern Bidens im Rennen um die Präsidentschaft. Laut Bloomberg erwägt eine Gruppe Kongressabgeordneter, Biden zu bitten, auf seine Kandidatur zu verzichten.

Dutzende von US-Kongressabgeordneten der Demokratischen Partei erwägen, einen Brief an Präsident Joe Biden zu unterzeichnen, in dem sie ihn dazu auffordern, auf seine Nominierung für die Präsidentschaftskandidatur zu verzichten, berichtet Bloomberg unter Berufung auf eine hochrangige Quelle innerhalb der Partei. Grund sei sein erfolgloser Auftritt bei der Debatte mit dem Republikaner Donald Trump. 

Weißes Haus weist Spekulationen über degenerative Erkrankungen von Biden zurück

Die US-Nachrichtenagentur berichtet auch, dass Biden den Mehrheitsführer der Demokraten im Senat, Chuck Schumer, und den Vorsitzenden der Demokraten im Repräsentantenhaus, Hakeem Jeffries, angerufen hat. Auch ein Gespräch mit einem engen Verbündeten, dem Mitglied des Repräsentantenhauses von South Carolina, James Clyburn, sei geplant gewesen, so Bloombergs Gesprächspartner.

Clyburn hatte zuvor erklärt, dass er, sollte Biden nicht weiter im Präsidentschaftsrennen kandidieren können, eine offene Sitzung zur Auswahl eines Nachfolgers unterstützen würde, und nannte Vizepräsidentin Kamala Harris als vorrangige Kandidatin. Als Harris am 3. Juli gefragt wurde, ob sie bereit wäre, als Kandidatin für die Nachfolge Bidens anzutreten, antwortete sie ausweichend.

Bloomberg weist zudem auf wachsende Panik im US-Kongress hin. Laut Bericht befürchten immer mehr Abgeordnete, dass Bidens Teilnahme am Wahlkampf nur zur Rückkehr Trumps an die Macht und zum Erstarken der Republikaner führen würde. Ein Berater des Kongresses sagte, die Mitglieder fühlten sich durch die gescheiterte Debatte und die Art und Weise, wie Bidens Team damit umgeht, betrogen. 

Wahlkampfleiter: Joe Biden wird nicht aus dem Präsidentschaftsrennen aussteigen

Bidens Debatte mit Trump fand am Abend des 28. Juni auf CNN statt. Der amtierende Präsident wirkte während der Debatte verwirrt, lallte und stammelte bisweilen. Nach der Debatte wurde eine Umfrage durchgeführt, nach der 67 Prozent der Befragten Trump den Sieg zusprachen, 33 Prozent Biden. Am 30. Juni erschien eine Umfrage des Fernsehsenders CBS und des Meinungsforschungsinstituts YouGov, wonach 72 Prozent der Amerikaner der Meinung waren, dass Bidens kognitive Fähigkeiten und die Schärfe seines Verstandes es ihm nicht erlauben würden, um das Amt des US-Präsidenten zu kämpfen. In Bezug auf Trump äußerten 49 Prozent der Befragten diese Meinung.

Der Staatschef erklärte sein Scheitern damit, dass er vor der Debatte “beschlossen habe, ein paarmal um die Welt zu reisen”, und dann “fast eingeschlafen” sei.

Die New York Times berichtete unter Berufung auf Gesprächspartner aus dem Umfeld des Präsidenten, dass Biden die Möglichkeit eines Rückzugs aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur in Betracht gezogen habe, da er sich des möglichen Scheiterns bei der Wahl bewusst sei. Das Weiße Haus bezeichnete die Informationen der NYT als “absolut falsch”, es hieß, Biden wolle weiterhin an der Wahl teilnehmen. 

Mehr zum Thema – TV-Duell Biden-Trump: “Tiefe und sehr aggressive Panik bei den Demokraten”

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert