Nach monatelangem Streit haben sich die Spitzen der Ampelkoalition auf die Grundzüge des neuen Haushalts geeinigt. Demnach soll die Schuldenbremse im kommenden Jahr eingehalten werden. Zahlreiche Einzelheiten sind noch unklar.

Medien: Ampel einigt sich auf Bundeshaushalt für 2025Quelle: Legion-media.ru © Maximilian Specht/TNN/Dpa

Im Streit um den Bundeshaushalt 2025 haben die Spitzen der regierenden Ampelkoalition nach einem nächtlichen Verhandlungsmarathon offenbar eine Einigung erzielt. Das berichtet die Nachrichtenagentur dpa unter Berufung auf Regierungskreise. Beteiligt waren unter anderem Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), Finanzminister Christian Lindner (FDP) und Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne). 

Zerbricht die Ampelkoalition?

Demnach sieht die Einigung vor, die Schuldenbremse im kommenden Jahr einzuhalten. Teile von SPD und Grüne hatten unter Hinweis auf die selbst beschlossenen erheblichen Ausgaben im Ukraine-Konflikt eine erneute Aussetzung gefordert. Auch beim geplanten Wachstumspaket (im PR-Sprech der Regierung “Wachstumsturbo” genannt) soll eine Lösung gefunden worden sein. Weitere Details bleiben zunächst unklar. Am Freitagvormittag sollen die Fraktionen über die Grundsatzeinigung informiert werden.

Nach der Einigung muss der Haushalt noch vom Bundesfinanzministerium vollständig ausgearbeitet werden. Am 17. Juli soll dieser im Bundeskabinett beschlossen werden. Die Beratungen im Bundestag sollen nach der Sommerpause im September stattfinden, im November oder Dezember könnte der Haushalt dann verabschiedet werden.

Mehr zum ThemaKeinen Meter zurück: Baerbock erklärt Ukraine-Unterstützung zum “größten nationalen Interesse”

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert