Ron Paul

Die Präsidentschaftsdebatte in der vergangenen Woche war voller Überraschungen. Zum einen erfuhren die Amerikaner, die sich bei ihren Nachrichten auf die Mainstream-Medien verlassen, dass sie in den letzten drei Jahren über die Fähigkeit von Präsident Biden, den Job zu machen, für den er gewählt wurde, belogen worden waren.

Die Erkenntnis, dass die Medien jahrelang über Biden gelogen haben, ist eine positive Entwicklung, denn hoffentlich beginnen sich aufmerksame Amerikaner zu fragen, worüber die Medien noch gelogen haben. Sie werden zum Beispiel herausfinden, dass die Medien sie seit Jahren über Russland und die Ukraine, den Nahen Osten und andere Länder belogen haben. Sie werden herausfinden, dass unsere hyper-interventionistische Außenpolitik uns nicht sicherer und freier macht, sondern das Gegenteil.

Leider ist Außenpolitik für die meisten Amerikaner etwas, das “dort drüben” passiert und nur wenige direkte Auswirkungen in der Heimat hat. Fast 200 Milliarden Dollar in die verlorene Sache namens “Ukraine” zu stecken, mag vielen Amerikanern höchstens lästig erscheinen, aber es ist ja nicht so, dass sie von Banden von Militärrekrutierern aufgegriffen und an die Front geschickt werden, wie es mit ukrainischen Männern geschieht.

Doch 200 Milliarden Dollar sind bares Geld, und die Auswirkungen auf unsere Wirtschaft sind ebenfalls real. Die Rechnung wird von jeder amerikanischen Familie indirekt durch die Inflations “steuer” bezahlt werden. Jeder Dollar, der aus dem Nichts geschaffen und für das Ukraine-Debakel ausgegeben wird, entwertet den Rest der im Umlauf befindlichen Dollar.

Die Gefahr, die von unserer Außenpolitik ausgeht, schien beiden Kandidaten zu entgehen, die uns jeweils davon zu überzeugen versuchten, dass sie “härter” sind als der andere. Trotz Donald Trumps nüchterner und zutreffender Warnung, dass Joe Biden uns an den Rand des Dritten Weltkriegs geführt hat, besteht seine Lösung des Problems darin, noch mehr vom Gleichen zu tun. Seine erklärte Außenpolitik scheint zu sein, dass der Rest der Welt es nicht wagen würde, etwas gegen seinen Willen zu tun, wenn er im Amt wäre.

Er wäre so hart gewesen, dass der russische Präsident Wladimir Putin es nie gewagt hätte, in die Ukraine einzumarschieren, behauptet er. Er wäre so hart gewesen, dass die Hamas es nie gewagt hätte, Israel am 7. Oktober anzugreifen. Es ist nur die “Schwäche” von Joe Biden, die zu diesen katastrophalen außenpolitischen Ergebnissen führt.

Aber so funktioniert die Welt nicht. Jahrzehntelange US-Sanktionen gegen jedes Land, das den Forderungen Washingtons nicht nachkommt, haben sich als Fehlschlag erwiesen und zur Entstehung eines Blocks von Ländern geführt, die in ihrem Widerstand gegen das amerikanische Diktat vereint sind. Gegenüber weniger mächtigen Ländern “hart” zu sein, kann funktionieren… bis es nicht mehr funktioniert. Und genau da stehen wir heute.

Keiner der beiden Kandidaten scheint zu begreifen, dass sich die Welt verändert hat.

Ich habe immer gesagt, dass wahre Stärke in der Außenpolitik von Zurückhaltung kommt. Um diese schlechten Ergebnisse überall zu verhindern, muss man aufhören, überall zu intervenieren. Es ist nicht “Härte”, die Russland davon abgehalten hätte, gegen die Ukraine vorzugehen. Es ist Zurückhaltung. Ein Verzicht auf einen Putsch in der Ukraine im Jahr 2014 hätte den katastrophalen Krieg in der Ukraine verhindert. Genauso wie das Unterlassen von Unruhen im Südchinesischen Meer einen Krieg mit China verhindert hätte. Würde man nicht weiterhin den Nahen Osten besetzen und dort intervenieren, würde man einen großen regionalen Krieg verhindern, in den auch Iran und andere große Akteure in der Region einbezogen werden könnten.

Zurückhaltung ist die wahre Härte. Nicht einzugreifen ist die einzige Außenpolitik, die uns sicher und frei hält. Wir haben es auf die andere Art versucht, und es hat nicht funktioniert. Lassen Sie uns etwas anderes versuchen.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert