Die geplante neue Fraktion rechter Parteien des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban im Europaparlament bekommt weiter Zulauf. Nach der spanischen Vox will nun auch die niederländische rechte Partei von Geert Wilders dabei sein. Das teilte Wilders auf X mit. „Wir wollen unsere Kräfte bündeln und werden uns mit Stolz den Patrioten für Europa anschließen“, schrieb der Chef der Partei für die Freiheit (PVV).

Wilders‘ Partei hatte im vergangenen November die Parlamentswahl in den Niederlanden gewonnen und ist jetzt der stärkste Partner einer rechten Regierungskoalition aus insgesamt vier Parteien. Bei den Europawahlen im vergangenen Monat hatte die PVV sechs Sitze im EU-Parlament gewonnen.

Bislang haben neben Vox auch die österreichische FPÖ unter Parteichef Herbert Kickl, die liberale tschechische ANO von Andrej Babis und die portugiesische Chega angekündigt, sich der neuen Rechtsaußen-Fraktion anschließen zu wollen. Mit Wilders Ankündigung würde die neue Fraktion über Abgeordnete aus sechs Ländern verfügen – vorgeschrieben für den Fraktionsstatus im Europaparlament ist die Mitgliedschaft von Abgeordneten aus mindestens sieben Ländern.

AfD sieht sich „in Freundschaft verbunden“

AfD-Chefin Alice Weidel hatte einen Anschluss der Delegation ihrer Partei an die geplante Rechtsfraktion um Fidesz am Dienstag ausgeschlossen. Man sei im Austausch, aber momentan sei das keine Option. Sie sprach von einem strategisch langfristigen Projekt.

„Wir sind in Freundschaft verbunden, wir haben unglaubliche inhaltliche Schnittmengen, aber sowohl die eine als auch die andere Partei unterliegt politischen und auch außenpolitischen und außenwirtschaftlichen Zwängen, auf die wir momentan Rücksicht nehmen müssen“, sagte die AfD-Chefin auf die Frage, ob ihre Partei in dem Bündnis nicht gewollt sei.

Wenn sich der „angehende Regierungschef von Österreich, Herr Kickl“, dazu entscheide mit der Regierung Fidesz in Ungarn zusammenzugehen, sei das ein Bündnis der Regierungsparteien. „Wir müssen erst unsere Hausaufgaben selbst machen“, sagte Weidel. In Österreich wird im Herbst gewählt. FPÖ-Chef Herbert Kickl könnte neuer Bundeskanzler werden. Orban, Kickl und Babis hatten das Bündnis „Patrioten für Europa“ am vergangenen Wochenende in Wien gebildet. (dpa/red)




Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert