Von Pepe Escobar

Das große Bild bleibt: Die Zukunft der “regelbasierten internationalen Ordnung” wird auf dem schwarzen Boden von Noworossija entschieden.

Viktor Orban ist im Aufwind.

Und das hat eine rasante Achterbahnfahrt ausgelöst.

Das außergewöhnliche Schauspiel prähistorischer Exemplare, die sich im geopolitischen Sumpf des Westens suhlen, hat alle in seinen Bann gezogen und beim Anblick des Friedensshuttles des ungarischen Premierministers, das sich von der Ukraine und Russland nach China bewegt, die Tiefen von Hysteriastan erreicht.

Und das am Vorabend des 75. Jahrestages der kriegstreiberischen Global Robocop NATO zu tun, ist der ultimative Affront.

Das dreistündige Treffen zwischen Putin und Viktor dem Vermittler in Moskau war schon etwas Besonderes.

Dies sind wohl die drei Hauptpunkte von Putin:

1. Kiew kann die Idee eines Waffenstillstands nicht zulassen, da dies den Vorwand für die Verlängerung des Kriegsrechts beseitigen würde.

2. Wenn Kiew das Kriegsrecht aufhebt, muss es Präsidentschaftswahlen abhalten. Die Chancen, dass die derzeitigen ukrainischen Behörden diese Wahlen gewinnen, gehen gegen null.

3. Es darf keinen Waffenstillstand geben, damit Kiew weiter aufrüsten kann: Moskau will ein vollständiges und endgültiges Endspiel.

Im Vergleich dazu sind dies wohl die drei wichtigsten Punkte von Orban:

1. die Positionen Russlands und der Ukraine sind sehr weit voneinander entfernt, es muss noch viel getan werden.

2. Der Krieg in der Ukraine hat begonnen, sich auf die europäische Wirtschaft und ihre Wettbewerbsfähigkeit auszuwirken (so sehr die EU-“Führung” dies auch leugnen mag).

3. “Ich habe gehört, was Putin über die bestehenden Friedensinitiativen, den Waffenstillstand und die Verhandlungen sowie die Vision von Europa nach dem Krieg denkt.”

Orban betonte auch die strenge Geheimhaltung im Vorfeld des Treffens, denn “die Kommunikationsmittel werden von den großen Jungs vollkommen überwacht”.

Er bezeichnete die Suche nach einer Lösung in der Ukraine als seine “christliche Pflicht”. Und er sagte, er habe drei direkte Fragen an Putin gestellt: ob Friedensgespräche möglich seien, ob ein Waffenstillstand vor deren Beginn realistisch sei und wie die europäische Sicherheitsarchitektur aussehen könne.

Putin, so Orban, habe alle drei Fragen beantwortet.

Der entscheidende Punkt – nicht für die Kriegstreiber, sondern für die globale Mehrheit – war Orbans Beschreibung von Putin:

“Bei allen Verhandlungen mit ihm ist er immer gut gelaunt – das ist der erste Punkt. Zweitens ist er mehr als 100% rational. Wenn er verhandelt, wenn er anfängt zu erklären, wenn er ein Angebot macht, ja oder nein sagt, dann ist er super, super rational. Wie kann man das sonst auf Ungarisch sagen? Kühl, zurückhaltend, vorsichtig und pünktlich. Er hat Disziplin. Es ist also eine echte Herausforderung, mit ihm zu verhandeln und bereit zu sein, sich auf sein intellektuelles und politisches Niveau einzustellen.

Das neue eurasische Sicherheitssystem

All dies steht im Zusammenhang mit dem Konzept eines neuen eurasischen Sicherheitssystems, das Putin im vergangenen Monat vorgeschlagen hat und das auf dem Gipfeltreffen der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) in Astana letzte Woche ein zentrales Diskussionsthema war.

Putin betonte die zentrale Rolle der SOZ in diesem Prozess und erklärte, dass “die Entscheidung getroffen wurde, die regionale Antiterrorstruktur der SOZ in ein universelles Zentrum zu verwandeln, das die Aufgabe hat, auf das gesamte Spektrum der Sicherheitsbedrohungen zu reagieren”.

Kurz gesagt: Die SOZ wird wohl der Schlüsselknotenpunkt in der neuen eurasischen Sicherheitsordnung sein, die unteilbar ist. Das ist eine gewaltige Sache.

Alles begann mit dem Konzept der Großen Eurasischen Partnerschaft, das von Putin 2015 vorgeschlagen und von Sergej Karaganow 2018 konzipiert wurde. Putin hat es bei seinem Treffen mit russischen Spitzendiplomaten im Juni auf eine neue Ebene gehoben: Es ist an der Zeit, ernsthafte bilaterale und multilaterale Garantien für die kollektive eurasische Sicherheit zu schaffen.

Dies sollte eine Sicherheitsarchitektur sein, die laut Putin offen ist für “allen eurasischen Ländern, die sich beteiligen wollen”, einschließlich “europäischer und NATO-Länder”.

Und sie sollte zum “allmählichen Abbau” der militärischen Präsenz “externer Mächte in Eurasien” führen, Seite an Seite mit der “Schaffung von Alternativen zu westlich kontrollierten Wirtschaftsmechanismen, der Ausweitung der Verwendung nationaler Währungen im Zahlungsverkehr und der Einrichtung unabhängiger Zahlungssysteme.”

Kurz gesagt: eine komplette geopolitische und technisch-militärische Umgestaltung sowie eine geoökonomische (die Bedeutung der Entwicklung alternativer internationaler Transportkorridore wie des INSTC).

Der Geschäftsträger der russischen Mission bei der EU, Kirill Logvinov, versuchte letzte Woche, die Europäer unter der Überschrift “Neue Sicherheitsarchitektur für den eurasischen Kontinent” zu informieren.

Logvinov erklärte, wie “das euro-atlantische Sicherheitskonzept zusammengebrochen ist. Basierend auf der Dominanz der USA und der NATO hat es der europäische regionale Sicherheitsrahmen versäumt, die praktische Umsetzung des Prinzips ‘unteilbare Sicherheit für alle’ zu gewährleisten.”

Ein zukünftiges System der Sicherheit und Zusammenarbeit in Eurasien wird dann das “Fundament der globalen Sicherheitsarchitektur in einer multipolaren Welt auf der Grundlage der Prinzipien der UN-Charta und der Herrschaft des Völkerrechts” bilden.

Und die Greater Eurasian Partnership wird die wirtschaftliche und soziale Basis dieses neuen eurasischen Sicherheitssystems bilden.

Die Hölle wird gefrieren, bevor die EU/NATO die neue Realität akzeptiert. Tatsache ist jedoch, dass der bereits entstehende gemeinsame Sicherheitsraum innerhalb der SOZ Eurasien – abzüglich der westeuropäischen Halbinsel, zumindest in absehbarer Zukunft – im Hinblick auf die strategische Stabilität der Großmächte solider machen dürfte.

Letztendlich wird es an Europa – bzw. dem fernen Westeurasien – liegen: Entweder man bleibt als niedriger Vasall unter dem untergehenden Hegemon, oder man schaut nach Osten, um eine souveräne, dynamische Zukunft zu gestalten.

Der russische Plan vs. alle anderen Pläne

Vor diesem Hintergrund ist Putins Friedensplan für die Ukraine, der am 14. Juni vor der Crème de la Crème der russischen Diplomaten verkündet wurde, zu verstehen. Orban hat ihn mit Sicherheit verstanden.

Alle anderen Pläne – mit Ausnahme des überarbeiteten chinesischen Angebots, weswegen Orban nach Peking gereist ist – sind aus Moskaus Sicht irrelevant.

Natürlich musste sich das Team Trump einen eigenen, auf die NATO ausgerichteten Plan einfallen lassen. Das ist nicht gerade ein Geschenk an ahnungslose Europäer.

Unter Trump wird sich die Rolle der NATO verändern: Sie wird zu einer Hilfstruppe in Europa. Washington wird natürlich seine Knotenpunkte im Imperium der Basen – in Deutschland, Großbritannien, der Türkei – beibehalten, aber Bodentruppen, gepanzerte Fahrzeuge, Artillerie, Logistik, alles, einschließlich der hohen Kosten, wird vollständig von den wackelnden europäischen Volkswirtschaften bezahlt werden.

Unter der Koordination von Trumps Berater für die nationale Verteidigungsstrategie, Elbridge Colby, würde die neue Regierung versprechen, Putin Verpflichtungen zu geben, “die NATO nicht nach Osten zu erweitern.” Außerdem scheint Trump bereit zu sein, “territoriale Zugeständnisse” an Russland zu erwägen.

Als ob Moskau unisono beten würde, von einem notorisch unzuverlässigen amerikanischen Präsidenten “Zugeständnisse” zu erhalten.

Der ganze Sinn dieses Plans besteht darin, dass unter Trump 2.0 die größte “Bedrohung” für die USA China sein wird, nicht Russland.

Nur vier Monate vor den Präsidentschaftswahlen in den USA und angesichts der Tatsache, dass die Leiche im Weißen Haus kurz davor ist, vorwiegend von mächtigen Spendern unter den (Altersheim-)Bus geworfen zu werden, dämmerte es selbst den Zombies, dass der Traum, Russland eine strategische Niederlage zuzufügen, vorbei ist.

Dennoch versuchen die Demokraten in Washington und ihre verwirrten NATO-Vasallen verzweifelt, ein koreanisches Szenario durchzusetzen: einen Schein-Waffenstillstand und ein Einfrieren entlang der derzeitigen Frontlinien.

In diesem Fall wird die Hölle zufrieren, bevor Moskau einen “Friedensplan” akzeptiert, der die Möglichkeit eines baldigen NATO- und EU-Beitritts einer etwas zerfallenen Ukraine sowie die Erhaltung einer wiederbewaffneten ukrainischen Armee an Russlands Westfront vorsieht.

Ein Einfrieren des Krieges jetzt bedeutet einen neuen Krieg in zwei oder drei Jahren mit einem stark aufgerüsteten Kiew. Das wird nicht passieren, denn Moskaus absolutes Gebot ist eine neutrale, vollständig entmilitarisierte Ukraine und das Ende der offiziellen Entrussifizierung.

Orban spielt wohl nicht das NATO-Spiel mit, Russland – und China – zu einem Waffenstillstand zu “überreden”, wobei Peking Druck auf Moskau ausübt. Im Gegensatz zu seinen ahnungslosen EU-Partnern hat Orban vielleicht ein oder zwei Dinge über die strategische Partnerschaft zwischen Russland und China gelernt.

Die nächsten vier Monate werden hektisch, sowohl an der Verhandlungs- als auch an der Krypto-Verhandlungsfront. Der Krieg wird wahrscheinlich nicht im Jahr 2024 enden. Und das Szenario eines langen, schrecklichen, mehrjährigen Krieges kann – und die Betonung liegt auf “kann” – nur mit Trump 2.0 ausgeräumt werden: und zwar über die kollektiven Leichen des Tiefen Staates.

Das große Bild bleibt: Die Zukunft der “regelbasierten internationalen Ordnung” wird auf dem schwarzen Boden von Noworossija entschieden. Es geht um die unipolare Ordnung gegen die multipolare, multinationale Ordnung.

Der NATO-Staat ist nicht in der Lage, Russland irgendwelchen pathetischen Hokuspokus zu diktieren. Putins Angebot ist das letzte gewesen. Will er es nicht annehmen? Der Krieg wird weitergehen – bis zur totalen Kapitulation.

In Moskau gibt man sich keinerlei Illusionen hin, dass der kollektive Westen Putins Angebot annehmen könnte. Sergej Naryschkin, der Chef des SVR, hat es unverblümt gesagt: Die Bedingungen werden nur noch schlechter werden. Putin kündigte nur die “unterste Stufe” der Moskauer Bedingungen an.

Orban mag verstanden haben, dass die wirklichen Bedingungen für eine Friedensregelung darin bestehen, dass die Regionen DVR, LPR, Saporoschje und Cherson entlang ihrer ursprünglichen Verwaltungsgrenzen zu Russland kommen, dass die Ukraine neutral, atomwaffenfrei und bündnisfrei ist, dass alle kollektiven Sanktionen des Westens aufgehoben und die eingefrorenen russischen Gelder zurückgegeben werden.

Bis es so weit ist – was in weiter Ferne liegt – hat Russland noch viel Zeit. Die Priorität liegt jetzt auf einem erfolgreichen BRICS-Gipfel im Oktober in Kasan. Die neuen Präsidentenberater Nikolai Patruschew und A. Dyumin feilen zusammen mit dem neuen Verteidigungsminister Belousov an der Big Picture-Strategie.

In der Zwischenzeit gibt es immer noch die NATO-Show – als Nebenschauplatz. So friedlich, so gutartig, so demokratisch. So cool produziert. Viel Spaß dabei!



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert