In London hat am Dienstag Abend der ehemalige Freund einer Tochter des BBC-Journalisten John Hunt dessen Familie getötet. Wie die B.Z. berichtet, ermordete er Hunts Frau Carol sowie seine beiden Töchter Louise und Hannah in deren eigenem Haus. Hunt fand die sterbenden Frauen, als er wenig später heimkam.

Polizei jagte den Armbrustschützen

Er richtete die drei gefesselten Frauen mit einer Armbrust regelrecht hin. Die Polizei machte Jagd auf den flüchtigen Killer und schnappte ihn. Laut einigen Zeugenaussagen wurde er dann verletzt in einem Krankenwagen abtransportiert. Der Täter heißt Kyle Clifford, ist 26 Jahre alt und hat offensichtlich “Migrationshintergrund”.

Erst gefesselt, dann getötet

Fraglich erscheint, warum sich drei erwachsene und gesunde Frauen von einem Mann mit einer Armbrust fesseln lassen. Hätten alle drei gegen ihn gekämpft, wären ihre Überlebenschancen groß gewesen, zumal es nur sehr schwer möglich ist, mit einer Armbrust bewegliche Ziele zu treffen – das weiß jeder, der schon einmal mit einer solchen Waffe geschossen hat.

Killer war beim Militär

Die drei sind die jüngsten Opfer einer “bunten”, vielfältigen Gesellschaft, die Leute wie den Täter sogar zur Armee gehen lassen, damit sie eine Ausbildung an der Waffe haben. Die Bild-Zeitung berichtete darüber. “Seelenruhig spaziert er durch die Wohngegend, vorbei an Haustüren und geparkten Autos. Die Tatwaffe hat er so verhüllt, dass sie nicht als Armbrust zu erkennen ist”, schrieb sie über das Verhalten des Killers nach der Tat. Am Ende wurde er am Friedhof von Lavender Hill in Enfield festgenommen.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert