Erst kürzlich habe ich hier über die knapp drei Millionen Fälle von Impfversagen in Deutschland geschrieben. Die im Kleingedruckten eines aktuellen RKI-Berichts zu finden sind – aber in keinem Medium. Ein Leser schrieb mir, dass sei doch nichts Neues, das wisse doch mittlerweile jeder, dass die Impfung nicht vor Übertragung und Erkrankung schütze. Ich sehe das anders – eher im Kleingedruckten ist davon zu erfahren, dass das Narrativ von einst geplatzt ist. Aber nicht nur das: Ausgerechnet das Bundesgesundheitsministerium verbreitet aktuell die Falschinformation, die Impfung würde vor Übertragung schützen. Explizit. Und es wird auch noch vermittelt, sie könne vor Krankheiten schützen.

Sie glauben es nicht? Dann sehen Sie sich das Werbe-Video an, das das Bundesgesundheitsministerium am 8. November 2022 auf Twitter veröffentlicht hat. „Ich schütze mich“, sagt darin eine Lehrerin: „Weil ich lieber Noten verteile als Viren“. Sodann wird folgender Text eingeblendet: „Anika ist Lehrerin und schützt nicht nur die Kinder in ihren Schulklassen vor Corona, sondern auch ihre drei eigenen und sich selbst.“

Anschließend verkündet eine sehr amtlich klingende Stimme, und ein entsprechender Text wird eingeblendet: „Halten auch Sie Ihren Corona-Schutz aktuell. Zusammegegencorona.de.

merch
Hier geht es zur neuen Kollektion

Der frühere Gesundheitsamtschef und Epidemiologe Friedrich Pürner kommentiert diese Reklame auf Twitter wie folgt: „Bitte löschen Sie das. Es ist falsch. Es ist peinlich.“ Der Pharmazeut und Professor Markus Veit schreibt: „So ein Blödsinn … erschreckend, mit welcher Einfalt die Macher solcher Spots gesegnet sein müssen. Immerhin trägt auch dieser Vorgang dazu bei, dass das Wirken unserer Behörden und der dort agierenden Menschen von immer mehr Bürgern kritisch hinterfragt wird. Und, ach die Lehrer!“ FDP-Mitglied Christoph de Vries kommentiert: „Weil sie lieber Noten verteilt, statt Viren? Desinformation statt Aufklärung.“ Ein anderer Nutzer schreibt: „Ist das, ne Fakeseite, Witz der Woche oder einfach nur eine harmlose Verschwörungstheorie ??????“ Auch andere Nutzer klagen, das Ministerium verbreite Desinformation und Fake-News.

Nach meiner Einschätzung als Laie sind die Vorwürfe berechtigt. Sie zeigen, dass manch einer bereits zu früh Entwarnung gibt, wie der Leser, der mir schrieb, es sei doch allgemein bekannt, dass die Impfung eben nicht vor Erkrankung schütze! Pustekuchen! Denjenigen, die sich damit befassen und die interessiert und kritisch sind, mag es bekannt sein. Die Lügen-Reklame des Gesundheitsministeriums zeigt aber, dass die Regierung die Menschen weiter für dumm verkaufen will und jede Aufklärung deshalb wichtig ist. Besonders pikant: Die so Betrogenen müssen dafür auch noch über ihre Steuern selbst bezahlen.

Wetten, dass die mit Steuergeldern gepäppelten „Faktenfinder“, die in Wirklichkeit nichts anderes sind als ausgegliederte Propaganda-Abteilungen der Regierung, diese Falschaussage des Ministeriums nicht aufgreifen werden? Zumindest nicht kritisch? Und dass sie dafür weiter diejenigen, die solche Lügen aufklären, als „Verbreiter von Desinformation und Fake-News“ brandmarken werden? Oft frage ich mich, wie sich diese Menschen, von „Volksverpetzer“, „Correctiv“, den „Faktencheckern“ von ARD, dpa, AFD & Co. später einmal – und das kann sehr schnell sein – in den Spiegel schauen werden. Aber dabei überschätze ich sie wohl. Ich fürchte, die meisten von ihnen werden dann schon wieder für eine neue Regierung mit ganz anderer Stoßrichtung gegen kritische Geister mit kritischen Fragen hetzen und Hass verbreiten.

Mein aktuelles Video:

Dreist: Der Kanzler lacht die Energie-Ängste der Bürger ganz offen aus – Zynismus statt Mitgefühl!

YouTube player
Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

Bild: Screenshot Twitter

Mehr zum Thema auf reitschuster.de





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

vierzehn − 10 =